angemessener Stundenlohn als freiberufliche Physiotherapeutin in Österreich

3 Antworten

Das solltest Du doch selbst am Besten einschätzen können - schließlich kennst nur Du selbst Deine Kostenrechnung. Aus dem Bauch heraus gesagt, erschiene mir das deutlich zu wenig. Setzt man überschlägig Lebenshaltungskosten etc. dagegen, müsstest Du wenigstens pro Stunde auf brutto 70.-- kommen, um nachhaltig wirtschaftlich überleben zu können. Schließlich wirst Du nicht 5 Tage dir Woche von 8:00 bis 20:00 Uhr durchgehend Klienten haben.

Es wäre nur ein Nebeneinkommen! Ich arbeite 30 Std. fix am Tag! Das im Hotel wäre Nebenbei! Das Hotel verlangt von den Gästen für 50 Min. 50 Euro wieviel Prozent kann ich mir geben lassen?

@physioaustria

OK, das ändert die Sachlage natürlich. Ich gehe mal davon aus, dass Du 30 Std. in der WOCHE

@FordPrefect

..meintest ;-)

Sofern das Hotel die Räumlichkeiten und die Kunden stellt, wirst Du nicht mehr als € 25.-- verlangen können. Davon dürfte Dir aber kaum mehr als € 12,50 nach Steuern und Sozialabgaben bleiben, abzüglich ggfs. anteiliger Nebenkosten. Es erscheint mir zweifelhaft, ob das für eine ausgebildete Physiotherapeutin selbst als Nebenverdienst noch einen angemessenen Gewinn darstellt.

Deutlich zu wenig. Wie willst Du denn davon leben?

Du musst davon bezahlen: Material, Fahrtkosten, Versicherungen, Krankenversicherung, Steuern. von den 20,- Euro bleiben dann für Dich etwa 8,- Euro übrig.

Käme mir jetzt sehr sehr günstig vor. Mach lieber 20,- für 30 Minuten.

Was möchtest Du wissen?