Angekündigte Krankheit

3 Antworten

Angekündigte Krankheit bedeutet eigentlich, wenn der Arbeitnehmer sagt "Nächste Woche bin ich eben krank." Du hast nur gesagt, dass es Dir nicht gut geht und Du jetzt zum Doc gehst, das ist auch Deine Pflicht Bescheid zu sagen, denn Du kannst nicht einfach wortlos abhauen und zum Arzt gehen. Abmahnen kann er Dich dafür nicht und wenn er es trotzdem macht, dann steht der Gang zum Arbeitsgericht an.

Danke!

Wenn man eine nicht vorhandene Krankheit ankündigt, wäre das ein Kündigungsgrund.

In diesem Fall besteht die Krankheit aber schon seit einigen Tagen also hat der AN auch das Recht, darauf hinzuweisen, dass er zum Arzt geht udn vermutlich arbeitsunfähig sein wird. Und wenn der Arzt dies auch noch am gleichen Tag bescheinigt, wird sich der Chef wohl damit abfinden müssen.

Sollte er den AN doch noch zum MDK schicken, würde ich dem gelassen entgegen sehen. Die Vorgehensweise des Chefs spricht für sich und deutet darauf hin, dass er auf den Gesundheitszustand keine Rücksicht nimmt.

Solche Chefs sind auch der Grund, warum viele Beschäftigte krank zur Arbeit gehen. Aber genau das schadet dem Betrieb mehr als es nützt. Weil man Kollegen oder Kunden ansteckt, weil man lansgamer arbeitet und Fehler macht und weil man anschließend oft dreimal so lange auf der Nase liegt, weil man sich nicht auskuriert. In der Arbeitswelt nennt man das "Präsentismus" und Untersuchungen haben ergeben, dass dadurch ein größerer Schaden entsteht als durch Leute, die "blau machen."

Persönlich würde ich wieder mal daraus lernen, dass man eh keinen Dank bekommt, wenn man sich für die Firma den A.... aufreißt.

Danke, das beruhigt mich erstmal.

Achja, und falls es eine Abmahnung geben sollte, würde ich einfach eine Stellungnahme schreiben, dass die Kranheit zu diesem Zeitpunkt schon ausgebrochen war. Und würde eine Kopie der AU-Bescheinigung beifügen.

Nebebei müsste man dem Chef noch beibringen, dass er persönliche Angelegenheiten mit dir direkt klären und nicht in der Firma herumposaunen sollte.

@PeterSchu

Mit dem Chef ist nicht viel zu klären. Der dritte Chef in 2 Jahren (der 5te in 7 Jahren) und seit dieser jetzt aufgeschlagen hat haben ca. 15 (teilweise langjährige) Mitarbeiter gekündigt und die beiden Sekretärinnen sind langfristig stressbedingt krankgeschrieben. Ganze Bereiche wurden in ie Kündigung getrieben und ersetzt.

Mir sieht das ganze nach einer Strategie aus ....

Deswegen befürchte ich auch das die Dame, dar keine Zeugen bei dem Gespräch waren eine Geschichte erfindet in der ich eine Krankheit angekündigt habe. Glücklicher Weise war ich ja vorher in Ärztlicher Behandlung und habe auch genug Zeugen auf der Arbeit das ich eben eignetlich am Ende war ....

@Ashram

ouch ...Sorry für die schlechte Rechtschreibung

Wenn ich dem Chef sage, dass ich Schmerzen habe, mich nicht wohl fühle und deshalb nun zum Arzt gehe, ist diese weder ein Grund für eine Abmahnung, noch für eine Kündigung.

Aber sowas würde ich dem Chef dann ggfs. von einem Richter erklären lassen, wenn er meint deswegen Abmahnungen, oder gar Kündigungen schreiben zu müssen.....

Was möchtest Du wissen?