An alle Autofahrer,habt ihr auch ständig strafen?

5 Antworten

Ständig wäre nun maßlos übertrieben. Immer wieder mal passiert es dass ich an Blitzer-Abzockerstellen erwischt werde weil ich da nicht ganz die erlaubte Geschwindigkeit einhalte.

Wegen falsch parken kann ich mich grade mal an ein Knöllchen erinnern das ich vor ca 20 Jahren bekommen hab, sonst wüsste ich grade Nichts.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

meist wegen Unaufmerksamkeit

Dann weist du ja, worauf du achten musst. Du darfst dich einfach durch nichts ablenken lassen, sondern musst dich stattdessen auf den Verkehr und die Verkehrszeichen konzentrieren. Aus Erfahrung kann ich sagen, wenn man das macht, hat man mit Strafen auch nichts mehr zu tun.

Bisher 3 Strafen und ich habe den Führerschein seit Dezember 2009.

1x falschparken weil ich das Schild nicht sah, habe mich hinter einem Transporter gestellt welcher selbst bereits zu 1/3 im Parkverbot stand.

1x parken ohne Parkscheibe, weil diese beim schließen der Türe vom Amaturenbrett in den Fußraum gefallen ist

1x bin ich mit 4 Rädern statt 2 auf dem Bordstein aufgefahren, mein alter Ford Ka war aber nicht weiter auf dem Bürgersteig als der LandRover hinter mir, nur das er eben 2 Räder auf der Straße hatte :D da hätten die doch mal ein Auge zudrücken können! =(

Also nein, kriege nicht ständig Strafen

Achja und 1x habe ich den Blinker vergessen beim Verlassen des Kreisverkehrs...da war kein einziges Auto / kein Fußgänger / kein Fahrrad und ich habs einfach mal nicht gemacht. Aber die netten Herrschaften haben genau dort am Kreisverkehr kontrolliert und dann sogar noch in meine Fahrtrichtung.

Dann pass besser auf. Ich fahre seit mehr als 30 Jahren Auto und wurde nur einmal beim Überholen im Überholverbot erwischt, ich hatte das Schild nicht gesehen.

Letztes Jahr hatte ich eine wegen Falschparken... Ansonsten ist es sehr ruhig geworden, vor allem seit ich nicht mehr Motorrad fahre. Die letzte Blitzer-Knolle ist schätzungsweise fünf Jahre her.

Anzeige erstatten im Straßenverkehr?

Guten Abend Community.

Folgendes ist heute passiert :

Ich fuhr von meiner Freundin über die Autobahn nach Hause.

Da die Autobahn dreispurig ist und nach oben offen ( Geschwindigkeit ) hab ich natürlich auch mal etwas Gas gegeben. Ich denke meine Geschwindigkeit wird ungefähr bei 185 gelegen haben.

Rechte Spur ein LKW, mittlere Spur zwei PKW, links meine Wenigkeit.

Nun wie dem so war, schoss ich mit meinen 185 an und der hintere der beiden PKW auf der mittleren Spur, zieht ca max. 100m vor mir plötzlich mit einer Geschwindigkeit von ca 110 raus.. ( was ich sehen konnte da ich ja so in die Bremsen steigen musste ) Alltägliches Szenario was man von deutschen Autobahnen kennt.

Natürlich hab ich die Lichthupe betätigt in der Hoffnung der Typ zieht wieder rüber, damit ich nich in ihm einraste.. Nach brutalem Bremsmanöver zog er wieder auf die mittlere Spur ( mittlerweile hatte er ja überholt ) sodass ich an ihm vorbeikonnte..

Als ich einen Blick in das Auto warf, grinste mich so ein typischer Mitbürger mit Migrationshintergrund aus dem Benz-SUV an... Er hat mich ausgelacht und ich hab nur die Hände gehoben ( nach dem Motto : "Was soll das?!" )

DIES WIEDERUM führte nun dazu, dass der nette Herr mit seiner aufgedonnerten Discoralle nebendran mir dicht auffuhr und sein Xenon-Fernlicht anmachte um mich zu blenden(was bei nem SUV auch sehr gut funktioniert), was wiederum bei mir zu der Kurzschlussreaktion führte dass ich ihm ganz galant den Mittelfinger gezeigt habe. Er hat mich dann noch ne Weile verfolgt (mit dicht auffahren) und an einer Abfahrt konnte ich ihn dann "abhängen".

Ich bin nicht ganz sicher ob sie wirklich mein Kennzeichen notiert haben ( was ich durch das Fernlicht ja nur sehr schlecht sehen konnte ) oder ob es weiterhin reine Provokation war.

Wenn dies nun zur Anzeige gebracht wird, steht dann Aussage gegen Aussage? Ich meine ich stehe gerne dazu, dass ich das getan habe, aber dann könnte ICH theoretisch doch auch Anzeige wegen Nötigung erstatten?

PS: Ich bin eigentlich ein echt tiefenentspannter Autofahrer, aber das war ne verdammt knappe Aktion.

...zur Frage

Darf beim Auto das Warnblinklicht beim kurzzeitigen, korrekten Halten am Fahrbahnrand (nicht im Park-/Halteverbot; nicht in zweiter Reihe) eingeschaltet werden?

Darf beim Auto das Warnblinklicht/die Warnblinkanlage beim kurzzeitigen, korrekten Halten am Fahrbahnrand (nicht im Park-/Halteverbot; nicht in zweiter Reihe) eingeschaltet werden, etwa, wenn man korrekt parkt/hält (bis zu drei Minuten), aber man zusätzlich auf das stehende Fahrzeug aufmerksam machen möchte, etwa wenn man kurzfristig an einer befahrenen Straße am Ende einer Parkreihe für kurze Zeit zum Be- oder Entladen hält und einen Auffahrunfall durch andere schnell fahrende Fahrzeuge und unaufmerksame Autofahrer zum Selbstschutz einschalten möchte (etwa wenn der Bereich bei überhöhter Geschwindigkeit anderer Autofahrer schwer einsehbar ist, also als Präventionsmaßnahme)?

Außerdem darf man beim kurzzeitigen Halten am Straßenrand auch den Seitenblinker zur Parkrichtung einschalten (ist doch richtig?!), der anzeigt, dass man am Fahrbahnrand steht. Sobald der Motor ausgeschaltet wird, funktioniert der Blinker allerdings nicht. Ist dann der Warnblinker als Ersatz zulässig, da dieser auf funktioniert, wenn das Auto bzw. bei Verbrennermotoren die Zündung ausgeschaltet ist.

Dieser Fall wird mir aus der Straßenverkehrsordnung nicht eindeutig ersichtlich:

§ 15 Liegenbleiben von Fahrzeugen

Bleibt ein mehrspuriges Fahrzeug an einer Stelle liegen, an der es nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann, ist sofort Warnblinklicht einzuschalten. Danach ist mindestens ein auffällig warnendes Zeichen gut sichtbar in ausreichender Entfernung aufzustellen, und zwar bei schnellem Verkehr in etwa 100 m Entfernung; vorgeschriebene Sicherungsmittel, wie Warndreiecke, sind zu verwenden. Darüber hinaus gelten die Vorschriften über die Beleuchtung haltender Fahrzeuge.

§ 16 Warnzeichen

(1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben, 1. wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§ 5 Absatz 5) oder 2. wer sich oder Andere gefährdet sieht.

(2) Wer einen Omnibus des Linienverkehrs oder einen gekennzeichneten Schulbus führt, muss Warnblinklicht einschalten, wenn er sich einer Haltestelle nähert und solange Fahrgäste ein- oder aussteigen, soweit die für den Straßenverkehr nach Landesrecht zuständige Behörde (Straßenverkehrsbehörde) für bestimmte Haltestellen ein solches Verhalten angeordnet hat. Im Übrigen darf außer beim Liegenbleiben (§ 15) und beim Abschleppen von Fahrzeugen (§ 15a) Warnblinklicht nur einschalten, wer Andere durch sein Fahrzeug gefährdet oder Andere vor Gefahren warnen will, zum Beispiel bei Annäherung an einen Stau oder bei besonders langsamer Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen und anderen schnell befahrenen Straßen.

(3) Schallzeichen dürfen nicht aus einer Folge verschieden hoher Töne bestehen.

https://dejure.org/gesetze/StVO/16.html

...zur Frage

40 km/h abbiegen Auto

Hallo. Mein Freund hat mit mir den Führerschein gemacht. Ich hab ihn nun seit Oktober und er seit November. Letztens fährt er auf die Abbiegespur (hat davor noch auf 70 runtergebremst, da Verkehrsschild) und vermutlich nicht mehr weiter Gas gegeben - geht dort Berg auf) und versuchte anschließend mit 40 km/h abzubiegen. Meine Mutter und ich sahen schon die Verkehrsinsel auf uns zu kommen, ich brachte kein Ton raus, aber meiner Mutter hat dann nen Schrei abgelassen, dass er bremsen soll. Das hat er dann auch gemacht, aber beinahe wäre es schief gegangen, hätte meine Mutter nicht geschrien. Er behauptet, er hat es in der Fahrschule genau so gemacht und der Fahrlehrer hätte ihn sogar gelobt (was nicht sein kann, ich war ja in der gleichen Fahrschule und es kann so nicht gewesen sein, da man bei dieser Geschwindigkeit an dieser Stelle definitiv als Fahranfänger die Böschung runterkracht, ob nun links, weil man dagegen lenkt, oder rechts und mit Glück durch die Insel und die Leitplanke hängen bleibt, spielt ja keine Rolle). Er jedenfalls war der festen Überzeugung, es ist alles richtig gewesen. Das ist jetzt schon ne Weile her, aber heute Morgen fuhr er nun mit einem anderen Mitarbeiter mit. Ich fragte ihn, ob sein Fahrstil gut ist, oder ob er riskant fährt. Da Antwortete er mir, dass dieser Herr diese "kurve", in der wir ja so übertrieben reagiert haben (in anderen Worten) mit 50 fährt. (Er ist also immernoch davon überzeugt, dass er alles richtig gemacht hat... - außerdem glaub ichs nicht, dieser Herr fährt aber auch schon gut 11 Jahre). Jetzt meine Frage an euch Autofahrer: Biegt irgendjemand von euch mit 40 km/h ab? Damit man es sich besser vorstellen kann, hab ich ein Bild angehängt. Und die 2. Frage lautet: Wenn nein, mit wieviel km/h würdet IHR abbiegen? Falls es was zur Sache tut, ich fahre sie mit 20/25 km/h.

Hoffe, das Bild funktioniert.

Danke im Voraus.

vlg. :)

...zur Frage

Einfahrt Freihalten- auch Gegenüber!?

Hallo zusammen,

als inzwischen habe ich ein riesen Problem. Wir wohnen in einer kleinen Siedlungsstraße und gegenüber sind Griechen eingezogen (gut das ist jetzt nicht das Problem aber deren anti soziales Verhalten) Gegenüber unserer und unseren nebenan wohnenden Nachbars Einfahrt ist deren Garage und die Parken ständig vor ihrer Garage (seitlich) Jetzt komm ich kaum mit dem Octavia raus (oft zweimal rangieren) und der Nachbar mit seinem Sharan ist praktisch Chanchenlos .... Jetzt haben wir bzw. der Nachbar schon ein Schild angebracht : Einfahrt freihalten- auch gegenüber. Wir haben auch schon FREUNDLICH mehrfach den Kerl angesprochen das er viellecht seinen Auto 10 m weiter vor oder hinterstellt wo keine ein und Ausafahrten sind (so wie wirs alle machen) aber der ignoriert das so ungefähr nach dem Motto : Ich habe das Haus gekauft also darf ich in dessen Umkreis parken wo ich will (als ob im der Teil der Straße gehören würde) . Ich habe jetzt auf gut Deutsch gesagt : Die Schnauze gestrichen voll ! Ich war immer höflich und Tolerant aber jetzt ist das Maß voll. Ich finde man kann ruhigh Rücksicht auf andere nehmen und wenn man 10 m weiter zum Hauseingang gehen muss sollte das doch für niemanden ein Problem sein. Ich habe auch schon oft in der nächsten Straße geparkt wenn ich draussen stand einfach aus Höflichkeit und weil mir ein paar m mehr oder weniger zu Laufen nichts ausmachen. Habrt ihr eine Ahnung was ich noch unternehmen kann um das endlich mal zu unterbinden ??? Wenn ich dem A.... beim rangieren reinfahr bin ich dann ja noch Schuld auch. Da habe ich keinen Bock drauf. Gibst irgendwo eine Regelung die das unterbindet ? Oder soll ich denn mit der Polzei drohen und die ggf. auch holen und ihn Abschleppen lassen ? Könnte ich ein paar Tipps brauchen....Ich bin sowas von auf der Palme !!!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?