Ampelblitzer 2x oder 1x bei zu schnell?

1 Antwort

Bei Geschwindigkeitsblitzern ist es nur notwendig einmal zu blitzen. Die Geschwindigkeit wird zwar auch durch die unterschiedliche Position zwischen zwei Zeiten gemessen, aber eben nicht anhand zweier Fotos.

Wie Du schon richtig geschrieben hast, macht ein Rotblitzer nur deshalb zwei Fotos, weil dadurch ermittelt wird, ob ein Fahrzeug nur etwas zu spät zum Anhalten kam, also die Haltelinie bereits überquert hat, oder tatsächlich die Kreuzung noch passiert hat.

Wenn es also zweimal geblitzt hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass Du nicht mehr bei gelb, sondern tatsächlich bei rot drüber gefahren bist, selbst wenn es sehr knapp war.

Soweit ich weiß, ist da noch eine Reaktionszeit mit eingerechnet, nach welcher der Blitzer erst auslöst bzw. nach welcher erst geahndet wird. Danach wird die erste Sekunde sofern keine Gefahr bestand, recht gering geahndet, aber bei Überschreitung dieser Sekunde oder Unfallgefahr geht es sowohl finanziell als auch von den Punkten her richtig zur Sache.

Ich habe es selbst im September letzten Jahres erlebt, dass eine Ampel eine knappe Sekunde lang gelb und dann gleich rot anzeigte (ich habe sogar Zeugen dafür). An diesem Abend habe ich mit einem Transporter Zeitungen an Zusteller verteilt und gerade erst mit dem Ausliefern begonnen. Dementsprechend haben natürlich dann die Zeitungen dem Bremsvorgang entgegen gewirkt. Als ich merkte, dass ich wenn ich weiter bremsen würde, bestenfalls mitten auf der Kreuzung stehen bleiben würde, ließ ich meinen Fuß vom Bremspedal und beschleunigte stattdessen leicht. Dadurch wurde ich zwar geblitzt, hatte aber diese zulässige Reaktionszeit nur um 0,52 Sekunden überschritten, Auch eine Gefahr wurde dadurch nicht festgestellt. Dadurch kam ich nur mit einer Geldstrafe von 90 Euro und 3 Punkten davon.

Danach wird die erste Sekunde sofern keine Gefahr bestand, recht gering geahndet,

Auch dann kostet es schon 90€, 3 Punkte und 28,50€ Gebühren, eine Toleranz gibt es nicht wie man an Deinem Beispiel sieht.

@Crack

Ich denke doch. Immerhin habe ich beim bremsen festgestellt, dass die Ampel bereits auf Rot umgeschaltet hat. Wenn ich dies also noch sehen konnte und bemerkte, dass ich nicht rechtzeitig anhalten kann, bevor die Kreuzung erreicht ist, aber dennoch nur 0,52 Sekunden für das Strafmaß berücksichtigt wurden, sieht es für mich so aus, dass da eine gewisse Toleranzzeit eingeräumt wird. Schließlich ist es ja auch so, dass man beispielsweise bei 50 km/h nur etwa 13,9 m in einer Sekunde zurücklegt. Wenn man also die rote Ampel sehen kann, ist man noch von der Haltelinie entfernt. Steht man aber an der Haltelinie, so ist die Ampel normalerweise nur dann zu sehen, wenn man entsprechend nach oben schaut, es sei denn die Haltelinie ist (aus welchen Gründen auch immer) einige Meter vor der Ampel. Ich hatte bei meinem Rotlichtverstoß, wie ich schon erwähnte, einen Transporter voller Zeitung gefahren (soweit ich mich recht entsinne 3,5 Paletten voll Zeitungen), zudem war die Straße auch relativ nass, weshalb ich wegen dem Gewicht etwas vorsichtiger gefahren bin (40 anstatt 50 km/h). Dennoch merkte ich, dass ich nicht mehr rechtzeitig an der Ampel anhalten kann und ebenso wie meine Beifahrer (die ich noch vor Beginn meiner eigentlichen Arbeit nach Hause fuhr, da diese vorher mit demselben Transporter ebenfalls Zeitungen ausgefahren hatten) gesehen habe, dass die Gelbphase sehr kurz war und die Rotphase schon begonnen hatte, als ich zwar bereits beim Bremsen war, aber schließlich auch feststellte, dass der Bremsweg nicht ausreichen würde.

Eine fehlende Toleranz trifft sicher auf die Ampel zu, nicht aber bei der Ahndung, denn wenn die Gelbphase eine normale Dauer gehabt hätte, wäre ich gar nicht erst in die Rotphase reingeraten. An diesem Abend habe ich festgestellt, wieso diese Ampel von den meisten meiner Kollegen gehasst wird - eben wegen der berüchtigt kurzen Gelbphase.

@JTKirk2000

Der Bußgeldkatalog unterscheidet zwischen einfachem [bis 1Sek] und qualifiziertem [ab 1 Sek] Rotlichtverstoß, mehr aber nicht.

Wenn Du nicht rechtzeitig anhalten konntest dann kann das mehrere Ursachen haben. Sollte es aber an einer zu kurzen Gelblichtphase gelegen haben dann wäre das ein berechtiger Grund für einen Einspruch gewesen und das Verfahren hätte für Dich folgenlos eingestellt werden müssen, denn die Gelblichtphase muss hier mindestens 3 Sek lang sein.

Was möchtest Du wissen?