Ambulante Pflege Rüstzeiten Bürozeiten Arbeitszeit

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

es gibt einen vorgegebenen Zeitschlüssel,in der eine Pflegeeinheit verrichtet werden sollte -zum Beispiel KP 12 Minuten GP 20 Minuten u.s.w.-das sind Richtwerte,die kaum einzuhalten sind und auch je nach Pflegestufe des Patienten variieren.

Ich bezweifel,dass eine Chefin das Recht hat effektive Arbeitszeiten zu kürzen ,zumal die Pflegedokumentation zu dem Pflegeeinsatz dazu gehören.

Ich weiß leider nicht wie die rechtliche Lage ist,aber ich würde auf jeden Fall meine Vorgesetze in einem Gespräch nach einer Begründung fragen und danach gegebenenfalls den Betriebsrat ,die Mitarbeitervertretung oder die Gewerkschaft um Rat fragen.

Gruß

Vielen Dank für den Stern!

soll sich an den Betriebsrat wenden...oder wenns den nicht gibt an Verdi wenn sie da Mitglied ist. War selbst mal Betriebsrat...müsste aber unrechtens sein...

Ich versteh das mit den Minusstunden und dem Saldo immer noch nicht bei der Gleitzeit (ÖD) - kann mir nochmal wer helfen?

Hallo,

Sorry, ich weiß, wir hatten das Thema schon (https://www.gutefrage.net/frage/wie-sieht-das-aus-mit-minusstunden-bei-gleitzeit-mache-ich-die-ganze-zeit-was-falsch) , aber ich muss noch mal nachfragen... :l Arbeitet hier irgendwer in dem ÖD? Bestimmt doch und kennt da die Regeln für Azubis?

Ich habe auch mal einen Screenshot von der Zeiterfassung bei uns eingefügt, also zumindest den oberen Teil...

Jetzt nochmal die Fakten:

  • Bei "Ist-Stunden" steht bei mir immer 7,48h. Das ist vertragsmäßig so festgelegt
  • Wir dürfen max. 10 Plus- oder 10 Minusstunden als Azubis haben
  • ich muss natürlich die Pausenzeiten, max. Arbeitszeit usw. einhalten

Nur: Ich dachte bisher, das mit den max. 10 Plus- oder Minusstunden bezieht sich auf die Spalte "Gesamtsaldo"? Oder bezieht es sich doch auf die Stunden am Monatsende? Also darf ich für einen Monat max. 10h +/- haben?

Nur: Bei mir werden auch keine Stunden vom einen Monat auf den anderen übertragen, so sieht es für mich zumindest aus. Also wenn ich im Nov. -6h am Ende habe, taucht das im nächsten Monat nicht auf. Also hätte ich z.B. im Nov. eigentlich 180h arbeiten müssen, habe aber nur 174h gearbeitet, steht da zwar am Ende -xh, aber das taucht im nächsten Monat nicht auf... Wobei auch irgendwie der Gesamtsaldo da ja wohl nochmal was anderes ist??? Ich versteh das nicht.

Ich habe am Ende eines Monats immer noch ganz unten eine Spalte, wo dann alles steht und auch wie viel +/- ich gemacht habe... oder zählt das dann gar nicht als Minusstunden?

Es ist ja so:

ICH dachte/denke, wenn ich bei "Gesamtsaldo" max. 10h haben darf und z.B. 8h habe, dass ich ja auch mal früher nachhause gehen muss, damit das dort weniger werden. Also arbeite ich an einem Tag dann statt 7,48h nur 7,00h z.B., damit mir 48min von dem Gesamtsaldo abgezogen werden.

Oder muss ich gucken, dass das ausgeglichen ist am Monatsende?... Also wenn ich z.B. an 2 Tagen in der Woche insgesamt 1h länger gearbeitet habe, darf ich in jener Woche auch nur 2h früher gehen und nicht 3h? Weil sonst wäre das ja zu wenig....

Ich weiß nicht, wie ich das formulieren soll, damit man mich versteht. ;( Das ist auch voll kompliziert...

Das, was bei Gesamtsaldo steht, wird auch immer in den nächsten Monat übernommen! Nur ob ich jetzt monatlich mehr oder weniger gearbeitet habe als die monatliche Sollzeit halt nicht. So sieht das zumindest aus...

Das versteht niemand oder?

...zur Frage

Wie sieht das aus mit Minusstunden bei Gleitzeit, mache ich die ganze Zeit was falsch?

Hallo,

Ich habe eine wichtige Frage. Muss aber gerade auch sagen, dass ich Angst habe vor den Antworten. Es ist so:

Meine Ausbildung (im Öffentlichen Dienst) lief bisher aus gewissen Gründen recht chaotisch ab. Vor allem der Anfang... Jetzt stelle ich mir aktuell die Frage, ob ich eventuell total was falsch mache, was die Arbeitszeiten angeht. …. :l Ich war vorher auch noch nie „so richtig“ arbeiten, insofern kenne ich das auch nicht so. Und ich glaube, feste Arbeitszeiten wären durchaus einfacher.

Wir haben bei uns Gleitzeit OHNE Kernarbeitszeit. Der allgemeine Rahmen sage ich mal liegt zwischen 6.00uhr und 21.00uhr. Und wir haben ein Zeitkonto mit Stempeluhr, Chip usw. Uns wurde gesagt, wir Auszubildenden dürfen max. 10h ins Minus und 10x ins Plus.

Es ist so, dass die regelmäßige tägliche Arbeitszeit 7,48h momentan beträgt, also habe ich wohl eine 37,40h Woche (?). Das sieht so krumm aus, aber 7,48hx5 sind ja nur 37,40. Maßgeblich ist auch der TVAöD.

Das ist für mich total schwierig, es zu erklären... Ich dachte bisher, diese zehn Plus- bzw. Minusstunden beziehen sich auf Gesamt-Saldo heißt es glaube ich... Also es gibt Tage, da arbeite ich auch mal z.B. 8,20h oder fast 9h.... Ich versuche aber, nicht über 9h zu kommen, weil dann müsste ich ja mind. 45Min pause machen und wäre noch länger da... Und ich war beim Gesamt-Saldo bisher auch nie im Minus, momentan habe ich dort z.B. um die 5h Plus. Ich dachte mir bisher so: Okay, wenn ich jetzt so und so viele Stunden im Plus bin, kann ich ja mal auch früher gehen... Also an einem Tag z.B. nur 6,30h arbeiten und das wird dann ja vom Plus abgezogen.

Jetzt fiel mir nur was auf:

Ich habe neulich bei mir in der Zeiterfassung gesehen, dass ich sogar schon Monate hatte, wo ich am Monatsende -6h hatte. Also als Beispiel: 7,48 x 22 Arbeitstage = 164,56h als „Soll-Zeit“ … und ich hatte dann halt 6h weniger... Das war schon im ersten Monat meiner Ausbildung so. Es gibt aber auch Monate, da bin ich dort am Ende im Plus... Also z.B. 2-5h mehr als ich muss.

Bezieht sich das mit den 10 Plus und Minusstunden dann evtl. auf die Zeit am Monatsende? Und nicht auf den/das (?) Gesamt-Saldo?

Jetzt frage ich mich nur: Mache ich was falsch? Darf ich am Monatsende nicht im Minus sein? Hat das noch Konsequenzen? Kündigung, Abmahnung oder so? Bisher hat nie jemand aus der Personalabteilung gesagt, dass ich was falsch mache.... Die Frage stelle ich mir nur gerade.

Kann mir jemand helfen? :l Bin momentan total verunsichert... :l ….

...zur Frage

20 Jahre nach einer Ausbildung wiedereinsteigen?

Hallöchen,

Meine Mutter hat damals eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester gemacht und auch erfolgreich abgeschlossen. Da nach der Abschlussprüfung ich recht zügig zu Welt gekommen bin, und danach mein Bruder, ist sie erst mal für zwei Jahre im Mutterschutz geblieben. Kurz bevor sie wieder in das Berufsleben starten wollte, hatte mein Vater einen schweren Autounfall, was ihn für die nächsten drei Jahre zum Pflegefall gemacht hatte. Somit hatte meine Mutter keine Kapazität zurück in den Beruf zu kehren und hat meinen Vater zu Hause gepflegt. Als es ihm dann wieder besser ging, konnte sie nicht mehr ohne weiteres einsteigen, da sie eine Auffrischung der Ausbildung hätte machen sollen, was mit hohen Kosten verbunden wäre. Da mein Vater zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in seinen alten Beruf, in eine KFZ Werkstatt, zurück konnte, war das Geld nicht da und die finanzielle Lage schwierig. Somit hat sie sich entschieden erst mal in einer Firma am Fließband zu arbeiten um schnell viel Geld zu verdienen. Naja, und dabei ist sie bis heute geblieben. Heute sind mein Bruder und ich finanziell unabhängig von unseren Eltern und die Situation ist viel entspannter. Meine Mutter ist wirklich sehr unzufrieden in dieser Firma und wünscht sich nichts mehr, als wieder in den sozialen Bereich zurück zu gehen.

Heute ist die 43 Jahre alt und der Abschluss ihrer Ausbildung ist etwas über 20 Jahre her.

Nun meine Frage: Kann mir jemand sagen, welche Möglichkeiten sie hat? Müsste sie die gesamte Ausbildung noch einmal absolvieren, oder käme eine intensive Auffrischung ebenfalls in Frage? Hat irgendjemand schon solche Erfahrungen gemacht? Gibt es Institutionen, wo sie sich beraten lassen kann?

Ich wäre wirklich um jeden Ratschlag sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?