Alte KFZ-Versicherung gekündigt, aber die Neue hat sich noch nicht gemeldet. Bin ich versichert?!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Theorethischerweise wird bei Anträgen zum 01.01.2011 eine automatische EVB Bestätigung vom neuen Versicherer hinterlegt ! Das bis jetzt noch keine Police vorliegt ist in diesem Zusammenhang nicht relevant, das es meist bei der Flut von Anträgen zu Verzögerungen kommen kann..Am 02.01. noch mal bei der Zulassungstelle nochmals nachforschen und dem vermittler solange hinetrher telefonieren ,bis es geklärt ist ! HG DerMakler

Danke für den Stern ! HG DerMakler

Da hättest du heute beim Straßenverkehrsamt nachfragen sollen, ob die neue Versicherungsbestätigung vorliegt. Das können die Versicherer aber auch im Datenträgeraustauschverfahren machen. Dann geht das alles nahtlos.

Vielen Dank für den Tipp. Mal sehen, ob in meinem Kreis morgen die Zulassungsstelle erreichbar ist, dann frage ich dort einmal nach.

Tritt Deinem Versicherungsagenten auf die Füße, damit Du was in die Hand bekommst.

Zumindest solltest Du doch die Durchschrift Deines Versicherungsantrages haben?

Meines Wissens ist es so, daß die alte Versicherung auch noch am 1.1. eintreten würde, wenn die neue Versicherung den Vertrag ablehnt - aber ob das dann im Ernstfall zutrifft, ist die andere Frage.

Also laß Dir schriftlich geben, daß Du ab dem 1.1. bei der neuen Versicherung versichert sein wirst, dann bist Du im grünen Bereich

Eine Durchschrift des Antrags habe ich nicht, denn das Ganze hat mein Berater gemacht; dieser hat von mir einen Auftrag für eine Beitragsanfrage und einen Auftrag, mein Fahrzeug in Deckung zu geben, bekommen. Er hat dann das Günstigste Angebot herausgesucht und alles weitere veranlasst, was ich ihm auch glaube. Ich werde ihn aber noch einmal kontaktieren.

@redsteve

Wenn du ihm diesen Auftrag gegeben hast, wäre es gut wenn du das schriftlich hättest. Da kannst du ihn haftbar machen, wenn es jetzt nicht zum 1. Januar klappt.

Verfahrenskosten der Zulassungsbehörde tragen: Wer hat den Fehler gemacht?

Hallo zusammen,

zwischen den Jahren habe ich versucht die Kfz-Versicherung zu wechseln - bestehende gekündigt, bei der neuen einen Vertrag abgeschlossen. Da ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten habe, blieb ich bei meiner bestehenden Kfz-Versicherung und widerruf meine neue Kfz-Versicherung.

Kürzlich erhielt ich ein Schreiben der Zulassungsbehörde meiner Stadt, das mein Kfz nicht versichert wäre, aufgrund der Rückmeldung der neuen Versicherung (welche ich widerrufen habe). Entsprechend wurde die Fortbewegung des Kfz untersagt. Nach Abstimmung mit meiner aktuellen Versicherung bestand jedoch lückenlos eine Versicherung. Annahme war, dass die neue Versicherung bereits eine neue Versicherungsbestätigung (VBÜ) an die Zulassungsbehörde gesendet hatte und dieser nach meinem Widerruf als gekündigt deklarierte. Mit meiner aktuellen Versicherung war abgestimmt, dass diese eine zweite VBÜ übermittelt. Darüber hinaus setze ich ein Schreiben an die Behörde auf, in welcher ich dies klarstellen wollte.

Die Zulassungsbehörde hat diese erhalten und bestätigt. Diese hat mir jedoch die entstandenen Verfahrenskosten zugewiesen und gefordert, diese zu begleichen.

Wie sehr Ihr das? Aus meiner Sicht ist kein Verfahren entstanden, da ein Versicherungsschutz zum Kfz bestand und weiterhin besteht. Dies ist durch meine bestehende Versicherung nachweisbar. Ausschlaggebend wäre jedoch für mich die Frage, ob ich selbst in irgendeiner Form hätte aktiv werden müssen? Hätte ich nach dem Widerruf auf meine aktuelle Versicherung zugehen müssen bzgl. Übermittlung einer weiteren VBÜ oder ist das Ganze Angelegenheit der Versicherungen? Hier müsste es doch entsprechende Prozesse geben?

Würde mich sehr über Eure Antworten freuen, da ich mir hierbei unsicher bin.

Achilles

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?