Als Täter benannt - wird Polizei nochmal verhören?

5 Antworten

Der zentrale Satz lautet: "und er dann doch als Täter ermittelt wurde"- dass müsste man genauer betrachten. Je nach Stand des Ermittlungsverfahrens ist es auch möglich ein zweites mal zur Vernehmung geladen zu werden wenn plötzlich ganz neue Beweise auftauchen, kommt aber auf den individuellen Einzelfall an.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das kommt auf die Situation an. Wenn du schon eine Aussage abgegeben hast, reicht das der Polizei oft. Man wird dich halt dann zusätzlich wegen der Anzeige gegen Unbekannt belangen und eventuell verhören.

Nicht richtig verstanden. Ich habe Anzeige gegen jemand gestellt, diese behauptet er war es nicht und hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt. und jetzt war die Frage, wenn er doch als Täter ermittelt ist, wie das dann abläuft, ob er nochmal vernommen wird.

Wenn Du versuchen würdest knappe kurze prägnante Sätze zu schreiben, wäre es leichter zu lesen.

Ich habe verstanden:

Du wurdest angezeigt wegen Betruges. Du hast es abgestritten. Du hast gleich mal Anzeige gegen jemanden anderen (Unbekannt) gestellt. Dann wurdest Du doch als Betrüger identifiziert.

Die Polizei ist nicht diejenige, die Anklage erhebt, sie stellt nur die Tatbestände fest. wenn denen die bestehenden Informationen reichen, dann schreiben sie ihre Ergebnisse nieder und geben die Akte an die Staatsanwaltschaft. Von denen wirst Du dann als Beschuldigter vorgeladen.

P.S. diese falsche Anzeige gegen Unbekannt kommt als zusätzliche Straftat hinzu.

Du wurdest angezeigt wegen Betruges. Du hast es abgestritten. Du hast gleich mal Anzeige gegen jemanden anderen (Unbekannt) gestellt.

Nicht richtig verstanden. Ich habe Anzeige gegen jemand gestellt, diese behauptet er war es nicht und hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt. und jetzt war die Frage, wenn er doch als Täter ermittelt ist, wie das dann abläuft, ob er nochmal vernommen wird.

Du hattest dein Recht auf Anhörung bereits. Dieses muss nicht mehrmals gewährt werden.

Andererseits müsstest du in dem möglichen neuen Verfahren: FALSCHE VERDÄCHTIGUNG" gehört werden.

Also verstehe ich das richtig, so wird das eine Verfahren eingestellt und ein neues Verfahren wird dann eröffnet?

@Mella11

Du bist doch im ersten Verfahren immer noch überführter Täter und hast durch eine vorsätzliche Lüge gegenüber der Polizei einen Unverdächtigen in die Schußlinie gebracht!

@Still

Nein, nicht ich. Es handelt sich um einen anderen, dieser hat gemeint er war es nicht, aber ich hatte nur die Nummer die zu ihm geführt hat

Wenn er schon zur Sache vernommen wurde, ist auch ein Protokol darüber gefertigt worden.

Wenn die Staatsanwaltschaft Klage erhebt, wird er eine Vorladung zum Prozess bekommen und da kann er dann nocheinmal darüber aussagen.

Er wird nicht noch enmal verhört werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Okay und wie wahrscheinlich ist, dass etwas herausgefunden wird bzw. sich bemüht wird, da es "nur" um 50 Euro geht?

@Mella11

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Egal um wieviel es hier geht. Es ändert nichts an der Straftat.

Was möchtest Du wissen?