als hartz IV empfänger eine Sparkarte?

5 Antworten

sicher darf sie das und da das reine Pluskonten sind, klappt das einfacher als ein Girokonto zu eroeffnen, das man auch ueberziehen koennte. Es ist ja auch durchaus sinnvoll, sich als H4 Empfaenger etwas anzusparen fuer Sonderausgaben. Sie kann da auch soviel Euros drauf ueberweisen, wie sie zur Verfuegung hat.

Man sollte halt nur ueberdenken, wenn sie sehr viel Geld im Monat dort hin ueberweist, dass da Fragen auftauchen, wie sie sich das mit 400 Euro Bedarf vom Amt leisten kann, denn dann kann man keine grossen Spruenge machen und dann ist zu vermuten, dass sie Gelder erhaelt, die sie dem Amt verschweigt. Hat sie mehr Geld, um es dort zu deponieren, sollte es zuvor bei der Arge angegeben worden sein als Schonvermoegen.

 

Klar darf sie und wieviel sie überweist spielt keine Rolle aber ihr Vermögen darf nicht 230€ x Lebensjahre übersteigen

230€ x Lebensjahre? so viel geld gibt es in wirklichkeit gar nicht ne

@DaniMoe

Das ist das Schonvermögen bei alg2 Empfängern z.B. 30 Jahre alt x 230€ = 6900€ Schonvermögen 

Ich denke schon dass es soviel Geld gibt 😉

Ja, HartzIV-Empfänger haben ein Recht auf ein Konto.

Dies wird dann von den Banken als reines Guthabenkonto geführt, man kann also nicht mehr ausgeben als auf dem Konto vorhanden ist.

Natürlich kann sie das. Sie kann mit ihrem Geld machen, was sie will.

Wenn sie allerdings jeden Monat 400 € oder 300€ überweist, dann wird man natürlich stutzig - aber sonst ???

Es kommt drauf an wie viel cesh die alte hat, wenn sie genug hat boxe sie doch einfach und nimm nen bisschen weg 

das wäre dann die 2te möglichkeit

@DaniMoe

sehr explizit beantwortet sir. Touché

Was möchtest Du wissen?