Allwetterreifen, Versicherung zahlt im Schadensfall?

5 Antworten

Ca. 10 Jahre benutze ich in einer leicht hügeligen Gegend bei ca. 20.000km/Jahr auf einem Audi A6 Avant in Geschwindigkeitskategorie V = bis 240 km/h Allwetterreifen. Es ist ein amerikanisches Produkt, das regelmäßig Bewertungstests auf den ersten 3 Plätzen absolviert. Meine Erfahrungen entsprechen diesen Tests. Er ist auch NICHT teurer als ein reiner Winterreifen. Den von mir gewählten Reifen gibt es in einer Preisspanne von 79-110€ + Montage pro Stück. Der früher gefahrene reine Winterreifen liegt heute bei 85-112€. Preis nachverhandeln lohnt sowieso bei jedem Reifen! Ich frage immer bei ca. 5 Händlern an und gleiche natürlich auch mit den Internetpreisen ab. In den ersten 2 Jahren, also ca. 40.000 km, läuft es bei meinem A6-Avant so: Spritverbrauch wegen des höheren Rollwiderstandes - ca. 1/2-1Liter/100km höher. Im Gegenzug spart man sich den zweiten Satz Reifen und Felgen, sowie, wenn man es nicht selbst machen möchte oder kann, 2 Montagen/Auswuchten pro Jahr und ggf. auch 2 x pro Jahr die Einlagerungskosten beim Händler. (Ich ließ/lasse das beim Händler machen. Er schaut auch gleich nach Bremsscheiben/-sätteln und Belägen, prüft die Felge auf Beschädigungen, prüft den Radrundlauf und wuchtet neu aus bzw. macht ggf. neue Ausgleichsgewichte dran.) Mit sich abnutzendem Profil ging der Spritverbrauch wieder auf die früheren Werte zurück. Soweit muss sich jeder selbst ausrechnen, ob Allwetterreifen eine Alternative sind. Bis etwa 100km/h ist übrigens das innen wahrnehmbare Fahrgeräusch bei meinen Allwetterreifen nicht lauter, darüber ist er lauter als ein Sommerreifen. Fahrverhalten: Winter = Ausgesprochene Steilstrecken oder gar Gebirgsfahrten kann man mit Allwetter-/ bzw. Ganzjahresreifen vergessen. Ansteigende oder abfallende Straßen, die zudem auch noch zur Seite hin schräg abfallen, machen dem Allwetterreifen u. U. auch Probleme. Beim Bremsen oder Beschleunigen zieht der Wagen bei schneebedeckter Fahrbahn deutlich mehr zur abfallenden Seite hin oder will sich sogar quer stellen! In flachen oder hügeligen Gegenden ist er völlig O.K.. Ich kaufe meine Allwetterreifen direkt vor der Wintersaison, damit diese möglichst lange wintertauglich bleiben. In den ersten 2 Nutzungsjahren, also 40.000 km Sommer und Winter ist der Reifen im Winter völlig ausreichend. Erbringt ca. 75% der Leistung des früher gefahrenen reinen Winterreifens. Danach lässt die Wintertauglichkeit merklich nach, da ein Ganzjahresreifen schneller verschleißt, bzw. im Profil nachlässt. Nach 3 Wintern bzw. bei mir nach spätestens ca. 60.000 km/jährlich ist der Allwetterreifen am Ende seiner Verwendbarkeit. Auf lediglich nasser Straße ist bei mir die Bremsleistung sogar besser als bei einem reinen Winterreifen, aber etwas schlechter als bei einem reinen Sommerreifen. Bei trockener Straße ist der Bremsweg bis zu ca. 60/80 km/h ca. gleich, bei höheren Geschwindigkeiten länger als bei einem Sommerreifen, was aber je nach Fahrzeugmodell unterschiedlich sein dürfte. Auf sandigem oder schlammigen Untergrund ist er besser als ein Sommerreifen. Das muss jeder aber selbst testen! Auf die Aussagen von Reifenhändlern kann man sich nicht unbedingt verlassen: Reifenhändler wollen natürlich zusätzliche Felgen und Reifen verkaufen und natürlich die Produkte, woran er am meisten verdient. Der Reifenhersteller lobt natürlich all seine Produkte. Testberichte können ein Anhaltspunkt sein, WENN man diese von mehreren Testern heranzieht. Findet sich hier ein und das gleiche Modell mehrfach auf den ersten 1-3 Plätzen, so kann man davon ausgehen, dass der Reifen gut oder mindestens zu bevorzugen ist. In etlichen Gebieten Deutschlands fährt übrigens sogar die Polizei mit Allwetterreifen. Das sagt auch schon etwas aus. Zu beachten: Allwetter-/Ganzjahresreifen sind in manchen Ländern nicht zulässig, oder man bekommt im Sommer z.B. in Italien Ärger mit der Polizei oder in Österreich selbiges im Winter. Fette Bußgelder drohen, oder gar ein Weiterfahrverbot! Entgegen manch anderen Aussagen ist die Ausführung von Allwetterreifen und deren Zulassungsbestimmungen bzw. erforderlichen Eigenschaften NICHT eindeutig bis ins letzte Detail spezifiziert. Das ergab meine detaillierte schriftliche Anfrage bei TÜV, Reifenhersteller und der örtlichen Polizeibehörde. Sogar hier wichen die Aussagen hinsichtlich der erforderlichen Beschaffenheit leicht voneinander ab. Wer möglichst sicher gehen möchte, der kauft ggf. einen Allwetterreifen nur mit den Kennzeichnungen M+S sowie dem Schneeflockensymbol (evtl. auch mit "Gebirge"-Kennzeichnung. Im Falle eines Unfalles im Winter gilt das Gleiche wie bei anderen Reifentypen auch: Auf dem Allwetterreifen kann draufstehen was will; befindet die aufnehmende Polizei den Reifen bzw. das Profil für nicht ausreichend, so bekommt man u. U. eine erhebliche Mitschuld zugewiesen, oder es wird gar ein Gutachter beauftragt. Was dann richtig teuer werden kann. Mein Fazit: Mein Fazit: Als Kompromißlösung u. U. gut. Ich bleibe dabei.

Ja, wenn es Allwetterreifen sind können die auch im Winter gefahren werden. Im gesetz steht wohl nur "angemessene Bereifung" - ich würde das je nach Alter des Autos und jährl. Km, die gefahren werden abhängig machen, bei einem älteren Auto, mit dem nicht viel gefahren wird lohnt es sich eher nicht, Sommer- und Winterreifen zu haben, weil die Reifen nach 5 Jahren langsam zu alt werden obwohl sie noch ausreichend Profil haben; wenn das Auto neu ist und sicher noch 5-6 Jahre gefahren wird lohnt es sich eher, einen Reifen kann man allgemein etwa 5 Jahre fahren und er hält je nach Hersteller 50.000 - 75.000 Km, wenn man also 20.000 Km im Jahr fährt kann man das ganze Profil der Sommer- und Winterreifen auf Sicht von 5 Jahren gut nutzen. WEnn mit dem Auto auch in den winterurlaub gefahren wird mit Bergen und schneebedeckten Strassen würde ich eher Winter - und Sommerreifen nehmen.

Wenn der Ganzjahresreifen das M+S Symbol trägt ist Versicherungstechnisch alles ok. Für Flachlandtiroler kann ein Ganzjahresreifen durchaus ok sein, in den Bergen und Mittelgebirgen sicher nicht. An einen echten Winterreifen kommt so ein Reifen nicht heran. Bin im letzten Winter mit echten Winterreifen und Allrad grinsend an einer vereisten, starken Steigung normal angefahren und an den anderen vorbei gerauscht. Und wenn einer sagt jaaaaa Allrad...! Sicher, bringt Vorteile, aber bremsen muss ich wie jeder andere und da entscheidet ein Winterreifen über Totalschaden oder rechtzeitigem anhalten/ausweichen!

Hallo @derRaser,

Allwetterreifen sind vom Gesetzgeber genehmigt, und somit zahlt deine Versicherung. Natürlich mußt du auch mit diesen Reifen "angepaßt fahren".

Mit der Empfehlung ist das so eine Sache.

Wohne ich und fahre ich größtenteil's in einer Stadt, nehme ich Allwetter.

Auf dem Land, also nicht so geräumt, richtige Winterreifen.

Der Fahrzeugtyp hat damit nicht's zu tun.

Gruß

Wer einmal Winterreifen gefahren hat wird nie wieder Allwetterreifen aufziehen.

Was möchtest Du wissen?