Alleiniges Sorgerecht beantragen? Mit welcher Begründung?

5 Antworten

Mein Ex ist ohne Info ins Ruhrgebiet gezogen, ... das würde ich als Hauptargument nehmen! Wenn Du nicht weißt, wo und wie Du ihn erreichen kannst, könnt ihr Euch auch nicht über notwendige Entscheidungen abstimmen, da diese aber getroffen werden müssen, funktioniert es nur mit alleinigem Sorgerecht.

Naja ich bekomme ihn ja über handy wenn ich will... ist ja das doofe

@sweetmama1602

Handy hin oder her-er ist ohne was zu sagen weggezogen,kümmert und meldet sich nicht bei dem kleinen usw-er vernachlässigt seine Vaterpflichten und somit hast du die besten Fakten die man für ein alleiniges Sorgerecht haben kann!!! Und irgendwann wird er vom schlimmsten Kritiker seine Rechnung bekommen:Nämlich von seinem eigenen Sohn!!!

@SigiMum85

ja das sehe ich auch so.. Mein sohn will schon jetzt nichts mehr von Ihm wissen.

Gemeinsames Sorgerecht bedeutet, das auch der Vater ein Mitsprachrecht hat bei Schulwahl. Ein Thema, dass überlegt sein sollte. Die Finanzen des Kindes,auch wenn es nur 5 Euro sind, die es auf ein Sparbuch bekommt, können nur durch Unterschrift beider Elternteile abgehoben werden, das ist ein Schutz vor Missbrauch durch einen Elternteil. Überlege, warum der Vater sich nicht meldet. Liegt es an deiner Macht über das Kind, weil es bei dir lebt?

das hat nicht damit zu tun. er war von anfang an unzuverlässig. hat das kind nur abgeholt und dann zu seiner neuen freundin gesetzt und ist schön party machen gegangen. Seitdem die nicht mehr zusammen sind, wo auch ein Kind existiert wo er sich genau so wenig kümmert, hat er ihn auch nicht mehr abgeholt.

@sweetmama1602

das ist immer noch kein grund das du alleiniges sorgerecht haben kannst. du nennst keinerlei grund für alleiniges sorgerecht.

Mach Dir keinen Stress: Verhalte Dich als ob Du das ASR hast. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß das keine Folgen für Dich hat.

Jallo sweetmana1502, Du hast vollkommen recht, wenn Du sagst, er zieht weg ohne etwas zu sagen, will sein Kind nicht sehen und der soll dann aber mitentscheiden können, was in der ein oder anderen Situation , am besten fürs Kind ist. Nur das Gericht sieht ja immer das Wohl des Kindes zuerst, Da ich selbst geschieden bin, weiß ich schwer das ist. Wenn Dein Sohn jetzt sagen würde, ich will meinen Papa aber trotzdem sehen, wird das Gericht sagen, das Kind hat ein Recht darauf seinen Vater zu sehen. Das ist eine Sache, wo ganz klar in dem Alter deines Sohnes das Jugendamt mitentscheiden wird. Bei meinem Sohn wurde damals im Jugendamt ein Gespräch mit ihm geführt, wie er das findet und was seine Wünsche sind. Und er war 6 Jahre alt, Du hast die Gründe in Deinen letzten Zeilen schon erwähnt. Er ist weggezogen und hat nichts gesagt, er will keinen Kontakt mehr zu seinem KInd, Bei Kindern ist es auch wichtig, dass man Entscheidungen relativ schnell treffen kann. Das kann man nicht wenn der Vater sich klamheimlich davon gemacht hat. Sprich mit einem Anwalt drüber. Grund genug ist da. Aber ohne Gericht und ohne Anhörung des Kindes geht das glaube ich nicht.

ich hatte beim letzten mal auch das Jugendamt auf meiner Seite. Dort ist er nämlich auch nicht aufgetaucht trotz mehrfachen Termins. Zum Gerichtstermin beim Familiengericht ist er auch nicht aufgetaucht. Und ist dann in Berufung gegangen. Und das Oberlangesgericht hat mir das alleinige wieder weg genommen. Wieso auch immer...

Das Sorgerecht hat doch überhaupt nichts mit dem Besuchsrecht zu tun!! Ich bin geschieden,hab das alleinige Sorgerecht und mein Sohn sieht seinen vater trotzdem!!!! Und das das Wohl des Kindes im Vordergrund steht ist logisch,aber es ist sicher nicht zum Wohl des Kindes wenn er merkt das sich sein Papa nicht für ihn interessiert,die Mama aber bei gewissen Sachen den Papa fragen muss!! ;-)

Das Jugendamt war beim letzten mal schon der Meinung er hat das Sorgerecht nicht verdient und so hat sie es auch geäußert. Und eine Anhörung wäre kein Problem für mich.

Das Eure Ehe im Bruch ist, ist schlimm für das Kind. Noch schlimmer, wenn es sich vom eigenen Vater nicht mehr geliebt fühlt. Hast Du - zum Kindeswohl - schon einmal einen Mediator besucht? Sehr häufig finden Ablehnungen aufgrund von durchaus auch unbewußtem Machtmissbrauch statt. Wie dem auch sei - bitte versuche eine Mediation mit dem Kindesvater zu erwirken, damit Dein Sohn eine Chance bekommt, das sich sein Vater doch noch um ihn kümmert.

Wenn das dann fruchtlos bleibt, steht der Aberkennung des gemeinsamen Sorgerechts wohl nichts mehr im Wege und ist dann auch anzuraten.

Wir hatten bereits eine Familientherapie vom Gericht aus verordnet bekommen. Diese hat der Kindesvater nach dem 1. Termin abgebrochen. Er hat nichts eingesehen und wollte auch nichts aufarbeiten. Er war in der Beziehung untreu, gewalttätig und hat schon da keine Verantwortung für sein Kind übernommen . Ich denke ein Mediator kann da auchnichts mehr machen.

Was möchtest Du wissen?