Alleinerziehender Papa bekommt Aufhebungsvertrag, gibt es eine Sperre vom Arbeitsamt?

5 Antworten

so einfach kann ein Arbeitgeber das nicht tun... auch von alleinerziehende Frauen mit Kindern wird so was in der Regel nicht verlangt, also auch nicht von alleinerziehenden Vätern! Das ist diskriminierend!! geh auf alle Fälle zur zuständigen Arbeitsagentur und lass dich dort beraten - unterschreibe nichts - und, das leg ich dir sehr ans Herz, wende dich auch an einen Tagesmutterverein und versuch eine liebevolle Tagesmutter zu finden... das wird dir vieles leichter machen...

Und zum Schluss: Wenn dein AG so etwas von dir verlangt, ohne Ansehen der deiner privaten Situation, so wird er dies auch immer wieder mal tun - such dir ne neues Stelle, solange du nicht unter Druck stehst!!

ALLES GUTE DIR UND DEINEM TÖCHTERCHEN!!!

Wer sein Arbeitsverhältnis mit einem Aufhebungsvertrag löst, wird genau so behandelt als wenn er selber kündigt - Ergo Du bekommst eine Sperre von 3 Monaten auf den Bezug von AGL1.

Es gibt zwar auch Ausnahmen, so z.B. wenn der Arbeitgeber auf jeden Fall kündigen würde und der Aufhebungsvertrag Dir ermöglicht noch eine kleine Abfindung zu erhalten oder aben wenn andere 'wichtige Gründe' dagegen sprechen, dass das Arbeitsverhältnis weiter besteht. Das können z.B. gesundheitliche Gründe sein, vielleicht kann man die Betreuungssituation Deiner Tochter auch als solchen ansehen - das entscheidet aber im Einzelfall der Sachbearbeiter in der Arbeitsagentur. Auf jeden Fall solltest Du aber BEVOR Du irgendetwas unterschreibst mit jemandem bei der Arbeitsagentur sprechen und Dich beraten lassen. Auch gibt es da das Angebot diesen Aufhebungsbetrag im Detail zu prüfen - zum Teil hängt die Entscheidung ob Du diese Sperre bekommst oder ob es ohne geht eben an bestimmten Formulierungen in diesem Vertrag.

Weisst Du zufällig an welchen bestimmten Formulierungen oder wo ich dazu was im Internet finde?!?

@tomdadon

In dem Fall, den ich kenne war es die Klarstellung, dass das Arbeitsverhältnis auch ohne Aufhebungsvertrag zu dem genannten Datum beendet werden würde - dann eben per Kündigung aus betriebsbedingten Gründen.

Ob es eine Sammlung mit Fallbeispielen im Internet oder sonst wo gibt kann ich dir leider nicht sagen.

Die Betreuung der Tochter zählt auf jeden Fall zu den wichtigen Gründen!

Hallo,

einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben kann tatsächlich eine Sperre bedeuten. Im Einzelfall kann sich das Arbeitsamt auch kulant erweisen, wenn z. B. Gründe wie in deinem Fall vorliegen, das ist aber immer vom Sachbearbeiter abhängig, wenn dieser sich quer stellt, sieht es nicht gut aus. Ich würde die Unterschrift des Vertrags eiskalt verweigern und das deinem Chef auch sagen. Weise ihn nochmal deutlich daraufhin, dass du wegen deiner Tochter nicht in die 3-Schicht wechseln kannst und dass es nicht angehen kann, dass du deshalb einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen sollst und du deshalb dadurch anschließend eine Sperre beim Arbeitsamt kriegst. Wenn, dann soll er dich ganz normal und ordentlich kündigen.

geh erst mal zum amt und erklär das dehnen.die sagen sperre oder nicht,wenn du einen vernünftigen grund hast. oder lass dich kündigen,es gibt immer einen grund

Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterschreibst ist das genauso wie wenn du selbst kündigst. Also ja, es gibt eine Sperre. Mach das bloß nicht! Verweigere das 3-Schicht-System und dann soll dein Arbeitgeber dich halt entlassen, aber sobald du da deine Unterschrift drunter setzt warst du damit einverstanden. Wende dich zur Not ans Arbeitsamt, leg deine Situation dar und lass dich beraten. ABer keinen Aufhebungsvertrag. Ich war selbst in so einer Situation und hab beim Arbeitsamt angefragt, die meinten damals ich sei "schön blöd" wenn ich das unterschreiben würde. Und dein Chef lässt nicht mit sich reden, wenn du ihm das erklärst?

Mein Chef will mich eigentlich loswerden, der lässt nicht mit sich reden. Er hat mir auch ne Lohnfortzahlung von 2 monaten geboten und würde mich sofort freistellen und dann hat er auch noch 3000 euro abfindung geboten

@tomdadon

Dann ist es wirklich besser, du sprichst beim Amt vor. Vielleicht kannst du die Sperre mit diesem Geld überbrücken. Aber das kann ich dir nicht sagen, denn ich habe damals nicht unterschrieben.

Ich wünsche dir viel Glück mit deiner kleinen Tochter. Das schafft ihr schon :-)

@Chrissy051988

Das würde sehr schwer werden die Zeit mit dem Geld zu überbrücken, deswegen frage ich hier ja auch ob es irgendwie ohne Sperre geht, aber werde auf jedenfall mal beim Arbeitsamt anrufen und mich erkundigen...

@tomdadon

Du brauchst nichts zu überbrücken, da ein wichtiger Grund vorliegt und dies wird man auch feststellen wenn du deine Kündigung entsprechend begründest. Du solltest viel lieber versuchen deinen Job zu behalten, statt dich mit der bevorstehenden Arbeitslosigkeit abzufinden!

Was möchtest Du wissen?