Alkohohltest

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Möglicherweise durch Hyperventilieren, diue Atemluft kurzfristig " reinigen" aber das fällt auf. Ansonstenhat man nur das Recht des " pusten " zu verweigern, dann entscheidet der Polizist ob er eine mit zur Blutprobe nimmt od. es läßt . Jedoch gilt Alkoholgeruch als berichtigter Anfangsverdacht wenn Das "pusten" verweigert wird , Dich mit zur Blutprobe zu nehmen. Allerdings lohnt es sich dennoch , denn da eine Fahranfänger 0,0 Promille hat und z. B. nur 1 Bier getrunken hat hat er möglicherweise 0, 2 bis er zur Blutprobe kommt und dies durchgeführt ist ist es dann abgebaut weil der Mensch 0.1 pro Stunde abbaut. Auch können Säfte im Magen gären und etwas beim pusten maximal 0,2 anzeigen was in der Blutprobe nicht erfasst wird. Aber wer über 0, 5 hat den rettet meist auch der Zeitgewinn bis zur Blutprobe nicht.

Nein, betrügen kann man da nicht. Aber man kann ohne irgendwelche Konsequenzen das Pusten einfach verweigern. Und dann hoffen, daß mit der Blutprobe was schief läuft, sie nicht hätte entnommen werden dürfen oder so viel Zeit vergeht, daß man schon ordentlich Promille abgebaut hat. Übrigens braucht man auch bei den "Turnübungen" mit dem Arzt nicht mitzumachen und sollte dies auch nicht tun, wenn man etwas zu befürchten hat.

nein. erstens merken die das und es kommt automatisch zur anzeige, zweitens zeigt das gerät nur einen wert an wenn man es richtig macht. man kann sich nur eine gewisse zeit erbitten bis man ihn macht, da durch alkohol im mund, den man kurz davor getrunken hat, das ergebnis höher ausfallen kann als er tatsächlich ist

Bei den alten Geräten war es so, dass die bei einer kühleren Athemtemperatur ein bischen weniger angezeigt haben. Deswegen sollte man kurz vor dem Test auch nicht mehr rauchen....

Ob das heute immer noch so ist weiß ich nicht, aber nen tiefen Luftzug bei der Kälte kann dann nicht schaden, bevor man reinbläßt....

Was möchtest Du wissen?