Alg2 mutter und Sohn?

2 Antworten

Wenn deine Mutter ihren eigenen Haushalt hat und nur ab und zu bei dir übernachtet, dann ist sie in meinen Augen nur Besuch un dieser muss nicht gemeldet werden, dass sind doch in der Regel nur 2 Tage die Woche oder ist das bei dir anders.

Dann würde sich nämlich bei dir nichts ändern.

Anders wäre es wenn sie bei dir einziehen würde und sich auf deine Wohnung anmelden würde, ganz egal ob du dann von ihr Miete verlangen würdest oder nicht, dann würde dir das Jobcenter nur noch 3/4 deine Wohnkosten berücksichtigen, dass andere 1/4 müsste dann deine Mutter zahlen.

wenn du die betreuung der kinder nicht mehr sicherstellen kannst, dann holt die mutter die kinder in ihren haushalt. du kann dann arbeiten gehen und in schichten und zahlst unterhalt an die km.

wenn deine mutter in den haushalt einzieht, seit ihr keine bg sondern maximal eine haushaltsgemeinschaft. der kann deine mutter widersprechen. wenn das bauamt deinen keller nicht zulässt als wohnung, solltest du dort auch deine mutter nicht einziehen lassen. wenn der nicht vernünftig ausgebaut ist, ist es gesundheitsgefährlich dort dauerhaft zu hausen.

SGB2 Anlage HG? Zusammengefasst: muss ich HG ausfüllen, wen ich keine Haushaltsgemeinschaft habe ?

Ich muss leider einen ALG2 Antrag bei der ARGE stellen und seit dem lezten Mal hat sich scheinbar einiges geändert. Es gibt jetzt de Punkt Haushaltsgemeinschaft in Anlage HG.

Ich habe die letzte Zeit von meinem Ersparten gelebt, nachdem meine ALG1 zu ende war. In letzter Zeit ist mir aber das Geld ausgegangen nach kostspieligen Zahnbehandlungen... Hierfür habe ich eine Versicherung. Ich muss monatlich also Zahnversicherung, Krankenkasse, Handy und ein paar andere Dinge zahlen. Ich lebe im 1. Stock eines 2 Familienhauses, das zum Teil mir und meiner Mutter gehört, nachdem mein Vater 2014 gestorben ist. Meine Mutter wohnt im Erdgeschoss. Es sind also zwei komplette Wohnungen mit mehreren Bädern, zwei Klingelschidlern und 2 Küchen. Bei der Antragstellung hatte ich wahrheitsgetreu geantwortet (warum ich den Antrag stelle), dass mein Erspartes weg ist (Pleite!) und meine Mutter mich nicht unterstützen kann/soll/will. Allerdings hatte ich eingeräumt, dass meine Mutter mir in den letzten Monaten ein paar Darlehen gegeben hat. Ich muss jetzt also Anlage HG ausfüllen und meine Kontoauszüge der letzten 3 Monate schicken. Meine Mutter hat ein paar mal Darlehen als Betreff geschrieben und 2x Unterhalt.... Außerdem hat sie die Krankenkassenbeiträge der letzten Monate gezahlt. Wie kann ich das jetzt korekt abwickeln und Anlage HG ausfüllen ? Ich lebe in keiner BG und auch keiner Haushaltsgemeinshaft mit ihr. Ich möchte, dass die Arge meine Versicherungen zahtl und dass sie sich an den Kosten fürs Haus- quasi ale Miete- beteiligt. Das wären dasnn die KOsten von Hausversicherung, Müll, Wasser usw. fürs Jahr geteilt durch 12. Konkret: was schreibe ich in welche Anlgage, damit obige Kosten geteilt werden ----------

Was schreibe ich in Anlage HG bei 1.2.2 Leistungen ? Da geht geht es um Leistungen, die man von Verwandten erhält. Ich HATTE vereinzelt Kredit/Darlehen von meiner Mutter bekommen, die ich aber zurückzahlen will/muss und in Zukunft soll meine Mutter nicht belastet werden (bekommt kleine Rente).

Was schreibe ich in HG Punkt 2 ? Gar nichts ? Ich habe ja keine Haushaltsgemeinschaft oder ?

Punkt 4. Gelten alle ab 2 folgenden Punkte NUR für ein ( in meinem Fall nicht vorhandene) für eine Haushaltsgemeinschaft und ich muss sie leer lassen ?

Bei Bedarf gebe ich weitere Informationen.


PS: ich finde, dass sämtliche ARGE Anträge auf die kompliziertest mögliche Art geschrieben sind und dass ein normal gebildeter Mensch sehr großen Aufwand betreiben muss, um diese auszufüllen. Was machen dan erst ungebildete Menschen, aus denen ja zum Großteil das ALG2 Klientel besteht ?! Ich finde, man könnte diese Anträge viel einfacher und strukturierter gestalten, ohne diese vielen Haken und Ösen, an denen sich die Antragsteller offensichtlich zu ihrem eigeben Schaden verheddern sollen... Reiche Leute haben diese Probleme nicht- im Gegenteil. Es wird ihnen viel erleichtert, es gibt EX-Finanzamtmitarbeiter, die ihnen zeigen, wie sie noch weniger Steuern zahlen können

...zur Frage

Jobcenter unterstellt Haushaltsgemeinschaft - Amtswillkür?

Hallo!

Ich habe bis einschließlich Oktober 2017 ALG 2 bezogen. Der Bewilligungszeitraum endete am 31.10.

Ich habe einfach keinen Weiterbewilligungsantrag gestellt. Ich hatte eine 100 %ige Sanktion bekommen, die genau zum 01.11. in Kraft getreten wäre. Hätte ich zum 01.11. den Weiterbewilligungantrag gestellt, wäre dieser also sofort mit der 3 Monate dauernden Sanktion gestartet. Ich dachte mir, wenn ich sowieso 3 Monate lang keinen Cent bekomme, wozu dann den Antrag stellen?

Aber das ist nicht das Thema. Ich habe am 30.01. einen Weiterbewilligungsantrag gestellt (hatte vorher nachgefragt) und musste dann die Kontoauszüge zur Kopie einreichen und erklären wovon ich in den letzten 3 Monaten gelebt habe.

Ich habe dabei natürlich gedacht, das Amt denkt, ich wäre fleißig arbeiten gewesen und hätte Geld geschäffelt. Ich habe dann schriftlich erklärt, dass ich in den letzten 3 Monaten keiner Tätigkeit nachgegangen bin außer meinem Ehrenamt bei der Caritas (ist denen bekannt, sind unter 200 €/Monat - Freibetrag), und dass ich durch meine Mutter versorgt wurde.

Am Freitag ruft mich dann plötzlich die Sachbearbeiterin an und fragt mich "Wie ist das mit Essen usw. ? Kochen Sie zusammen oder wie machen Sie das?" Ich stutzte und war total irritiert und sagte, dass ich mein Essen selbst kaufe und mir selbst koche und selbst esse. Die Frage kam mir komisch vor, sie: "Ja, ich muss das fragen".

Dann dachte ich, das sei erledigt. Meine Mutter und ich stellen ja, das wusste ich schon, keine Bedarfsgemeinschaft dar. Ich bin ü25.

Sie sagte mir, dass sie noch die letzte Nebenkosten- und Heizkostenabrechnung brauche. Ich sollte das Donnerstag nach meinen Termin mit dem Arbeitsvermittler einreichen.

Heute eine Email:

"Guten Morgen Herr ...,

ich möchte Sie bitten, mir am Donnerstag noch weitere Unterlagen mitzubringen:

...

  • -         Das in der Anlage beigefügte Formular HG ausgefüllt und unterschrieben
  • -         Die Abrechnungen und Kontoauszüge der letzten 3 Monate von Ihrer Mutter
  • -         Auflistung von Ihrer Mutter über die monatlichen Verpflichtungen (Versicherungen, Kredite, Auto usw.)

 

Die Unterlagen von Ihrer Mutter werden für eine weitere Prüfung ihres Anspruches benötigt.

 ..."

Ich sehe das doch richtig, dass sie mir und meiner Mutter eine Haushaltsgemeinschaft unterstellt, oder?

Die ist und war nie der Fall. Meine Mutter bekommt den Miet- und Nebenkostenanteil und das wars. Sie füttert mich nicht, gibt mir kein Geld und kauft mir nichts.

Mir kommt das ehrlich gesagt wie Willkür vor. 3 Jahre lang habe ich ALG2 bezogen und jetzt auf einmal unterstellen die eine HG?

Frage:

Kann sich das Amt auf den Satz meiner Erklärung berufen? Obwohl es dabei doch um 3 Monate ging, in denen ich KEIN Geld vom Amt bekomme habe und das ja eine Ausnahmesituation war. Und muss das Amt das nicht erstmal schriftlich artukulieren statt einfach so eine HG Erklärung zu verlangen? Und reicht es aus, wenn meine Mutter erklärt, mich nicht zu untersützen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?