ALG 2 komplett gestrichen! Postzustellungsurkunde mit Eingliederungsvereinbarung nicht erhalten!

13 Antworten

Interessant ist, dass die Leute, denen so etwas passiert, immer 1000 Ausreden und Begründungen parat haben und niemals selbst einen Fehler gemacht haben. Dass du eine Postzustellungsurkunde nicht erhalten hast, fällt mir schwer zu glauben.

Wenn du so dringend auf deine Medikamente angewiesen bist, solltest du dich um deren Finanzierung umso sorgfältiger kümmern.

Und zwar persönlich (!), nicht per Mail oder sonstwie. Hoch mit deinem Hintern, fahr zu deinem Sachbearbeiter und besprich das mit ihm. Und im Hinterkopf immer den Gedanken: DU willst etwas vom Amt bzw. den Steuerzahlern, und nicht umgekehrt. Aus deiner Reaktion lese ich leider so ein "ich habe einen Anspruch darauf und der blöde Sachbearbeiter soll mir zu Diensten sein."

Ich wünsch dir viel Erfolg!

Schon richtig. Nur kann ich leider nicht jedes Mal wegen jeder Sache diese 27 km Weg auf mich nehmen. Und jetzt schonmal gar nicht. Bisher war es so: Wenn ich eine Frage hatte, dann war es nie ein Problem mich übers Telefon zu beraten. Habe ich etwas gebraucht, hatte kaum noch Geld: Angerufen, nachgefragt, wurde zugeschickt. Es ist nicht so, dass ich diese Menschen oder gar das Amt verurteile. Da ja sonst auch nie etwas war!! Aber jetzt ist das einfach zu weit gegangen. Ich bemühe mich ja sehr wohl arbeit zu finden. So ist das nicht. Na, ich weiß einfach gerade nicht mehr weiter..

@powerwoman409

Nur kann ich leider nicht jedes Mal wegen jeder Sache diese 27 km Weg auf mich nehmen.

Warum nicht????

Es soll Leute geben, die fahren jeden Tag zu ihrer Arbeitsstelle fast 100 km (einfache Fahrt) - ich z.B.

Find ich cool: "wenn ich Geld brauche, ruf ich an, dann wird es überwiesen." Hast du dir schon mal bewusst gemacht, dass andere Menschen dafür arbeiten gehen?

Und da sind 27 km zu viel - Ich glaub, mir wird schlecht.

@Monsterviech

Jetzt mal im Ernst! Meine alte Firma lag 52 km genau entfernt von diesem Fleckchen Erde hier. Ich bin trotzdem 2 Jahre lang hin und her gefahren. So ist es nicht!! Aber mit 300 € im Monat hin und her pendeln. Super Aussage. Ja echt, wirklich vielen Dank!

Postzustellungsurkunden sind nicht so verlässlich, wie es den Anschein hat. Bei mir wurden solche Briefe schon bei den Nachbarn abgegeben.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Dame sehr wohl "einen Anspruch darauf hat" - unabhängig wie sie das finden - da sie nun mal Anspruchsberechtigte ist.

@kkrausel

Selbstverständlich hat sie einen Anspruch auf Unterstützung - das will ich gar nicht bestreiten und das ist ja auch gut so.

Sie ist aber auch verpflichtet, mit dieser Hilfe verantwortungsbewusst umzugehen und sich selbst nach Kräften zu engagieren. Und wenn dazu gehört, jeden Tag 27 km Weg auf sich zu nehmen und sich akribisch um Schriftverkehr und Anträge zu kümmern, dann ist das so. Schließlich hat sie dafür ja genau die acht Stunden Zeit, in der sie sonst einer Arbeit nachgehen würde. Das finde ich keinesfalls zu viel verlangt.

Tatsache ist aber, dass sie sich um ihre Angelegenheiten nicht so sorgfältig gekümmert hat, wie es notwendig gewesen wäre (von der ominösen Zustellungsurkunde mal abgesehen). Nun steht sie vor den Konsequenzen und plötzlich ist das Geschrei groß und der Sachbearbeiter ist schuld. Sie nicht.

Das ist es, was mich so nervt.

@Monsterviech

Wer sagt denn dass ich jeden Tag dort hin muss? Davon war ja nie die Rede! Es geht nur darum, dass ich eben nicht wegen jeder Frage die ich habe dort hinfahren kann. Und wie ich vorhin schon erwähnt habe, war es sonst auch nie ein Problem mir am Telefon Auskunft zu geben! Mehr wollte ich damit gar nicht sagen! Wenn etwas war, bin ich NATÜRLICH jedes Mal hingefahren. Im Ernst! Was soll das denn? Und mich hier hinzustellen als würde ich alles schlecht heißen was die Damen und Herren dort machen.. Also echt. Glaubt ihr denn ich hab vor mein Leben lang Hartz 4 Empfänger zu bleiben?! Ich hole jetzt meinen Mittleren Bildungsabschluss nach und gehe danach in eine Ausbildung. Ich hab sehr wohl einen Plan! Aber all die anderen, die sich auf den faulen Pelz legen.. da wird nichts gesagt! Nur hier.. weil ich jetzt nunmal in der Klemme stecke.

@powerwoman409

Ich hole jetzt meinen Mittleren Bildungsabschluss nach und gehe danach in eine Ausbildung. Ich hab sehr wohl einen Plan!

Das finde ich sehr gut und wünsche dir viel Erfolg dabei! Mit deiner Power (die hier zwischen den Zeilen rauskommt) schaffst du das auch, da mache ich mir gar keine Sorgen.

Trotzdem solltest du in deiner jetzigen Lage unbedingt das persönliche Gepräch mit deinem Sachbearbeiter suchen (und NICHT am Telefon, dafür steht für dich zuviel auf dem Spiel). Und besser mal kleine Brötchen backen, du willst schließlich etwas. Wenn du dort so auftrittst wie hier, dann ist der mit Sicherheit genauso genervt wie ich und das nützt dir ja nichts, oder? Und sei in Zukunft sorgfältiger mit deinen Terminen etc., wie du siehst, wird da nicht lange herumdiskutiert. Damit tust du in erster Linie dir selbst einen Gefallen.

Also nochmal: Viel Glück!

@Monsterviech

Aber hör mal: 27 km zum nächsten JobCenter, das ist ganz schön weit! Du hast sicher ein Auto, aber ein Hartz-IV-Empfänger kann sich so etwas normalerweise nicht leisten. Womöglich lebt sie auf dem Dorf, wo nur einmal in der Woche der Bus hinkommt (wieso sonst wäre das nächste JobCenter 27 km entfernt?) und muss alle Strecken mit dem Fahrrad fahren . Dann braucht sie ca. 5 Stunden, um zum JobCenter und wieder zurück zu kommen, hinzu kommt eine Wartezeit von 1-2 Stunden, dann ist der Tag gelaufen (und bewerben soll sie sich ja auch noch). Wenn es um meine Existenz ginge, würde ich natürlich auch die lange Fahrzeit auf mich nehmen, aber solange ich so etwas telefonisch regeln könnte, würde ich es genauso machen. Nur, dass man bei uns in irgendein Callcenter verbunden wird, wo keiner Bescheid weiß, wenn man beim JobCenter anruft. Da macht man sich lieber gleich selbst auf den Weg. Zum Glück wohne ich in einer Großstadt mit gut ausgebautem Nahverkehr.

das du den brief nicht bekommen hast ist unglaubwürdig. es ist per postzustellungsurkunde bei dir eingegangen und dies wurde von der zustellenden person notiert. du bist verpflichtet täglich deinen briefkasten zu leeren. du bist auch verpflichtet ständig dafür zu sorgen, dass deine bedürftigkeit gesenkt wird. wenn du deine oma pflegen würdest, dann würdest du pflegestufe beantragen und dir dieses auszahlen lassen und hättest das mit dem jobcenter geklärt. deine medikamente werden von der krankenkasse gezahlt, nun hast du auch noch schulden bei der krankenkasse. solche schluderei überlegt man sich bevor man sich um nichts kümmmert. nun wirst du also damit leben m+üssen das deine leistungen eingestellt wurden aufgrund von fehlverhalten, auf welches du hingewiesen wurdest in deiner egv per verwaltungsakt. du kannst nichts tun, die leistungen wurden dir gestrichen mit verwarnung. seit monaten kommst du deinen pflichten nicht nach und wunderst dich nun das du ohne alles dastehst. für terminabsagen gibts nur die entschuldigungen in form einer krankschreibung. auch die ist einzureichen. hier kann dir keiner helfen. du wirst die sache nun drei monate durchstehen müssen. du solltest zum jobcenter gehen und darum bitten dir lebensmittelgutscheine zu geben, dann werden auch weiter deine kosten für krankenversicherung übernommen. die restlichen kosten musst du allein tragen.

Ich stelle eine Frage weil ich in Not bin und dann darf ich mir noch sowas anhören. Na vielen Dank auch! Ich hab sonst auch immer reagiert. Und mich mit einer Krankmeldung entschuldigen lassen wenn mal was war. Also bitte!

@powerwoman409

die not hast du selber herbeigeführt, hier hilft nur lebensmittelgutscheine beantragen. weder gericht noch anwalt können dir hier weiterhelfen.

@indahouse1

Wenn der Brief nicht eingegangen ist, können Gericht und Anwalt sehr wohl helfen. Auf den Einspruch ist ja bisher nicht einmal eingegangen worden.

@powerwoman409

das sagt dein anwalt weil er geld haben möchte. es gibt nur sehr wenige anwälte für sozialrecht die auch etwas taugen. was hilft es dir eine frist abzuwarten? die bearbeitungszeit eines widerspruchs kann 6 monate betragen. in der zwischenzeit bekommst du nichts. wenn also das jc nachweist, dass der brief per postzustellungsurkunde abgeschickt wurde, dann hast du schlechte karten. wenn der sb das gesagt hat, warum gehst du also davon aus das er das nicht kann?

@indahouse1

Also, der Anwalt ist ein Freund. Hat unserer Familie schon oft geholfen - und nie nur einen Cent verlangt. Insofern stimmt das also nicht. Frist hin oder her. Ich werd morgen, so wie es scheint, direkt aufs Sozialgericht gehen. Denn es geht mir hier auch um meine Miete. Wie soll ich denn Strom und alles bezahlen? Bei meiner Mutter kann ich nicht unterkommen - die ist auf Wohnungssuche. Und zudem ist die Wohnung viel zu klein. Mein Vater - mit dem habe ich seit ich denken kann keinen Kontakt. Wohin also? Und was tun? Kann doch nicht angehen. Meine Güte.

Unglaublich bedeutet nicht unmöglich und wirklich unglaublich ist es auch nicht. An mich wurde auch schon mal etwas gesendet und das wurde von der zustellenden Person notiert, nur kam diese Sendung bei mir aber auch nicht an.

@WillScarlet

würde ich auch sagen, wenn mir die probleme bis zum hals standen.

@indahouse1

was du nicht sagst. gibt es auch kommentare von dir die hilfreich sind?

Also, ich glaube dir, dass du den Brief nicht erhalten hast (siehe auch meinen Kommentar unter Paeiss). Ich hatte auch schon einmal Probleme mit der Zustellung bzw dem Empfang. Ich würde auch, wie dein Anwalt sagt, die Urkunde verlangen, wo drin steht, dass dir die Lieferung zugestellt wurde.

Was mich aber an den ganzen Antworten hier am meisten ankotzt, ist, dass nur weil jemand Harz 4 Empfänger ist, er immer der Schuldige ist und nur er derjenige ist, der Fehler macht.

Ja, mir ist auch grad echt zum heulen zumute. Ganz im Ernst. Ich hatte ja auch gesagt, dass ich hier niemanden anschwärzen will, aber es ist nunmal so, dass ich diesen Brief bis heute nicht erhalten habe. Keine Benachrichtigung und nichts. Ich stehe jetzt da und darf schauen wie ich diese kommenden 3 Monate überlebe. Und echt.. So blöd diese Situation auch ist.. Natürlich werde ich immer die Schuldige sein. Da ich ja Arbeit suche. Im Ernst.. Ich hab mir auch schon meine Finger wund gearbeitet. Und mich nicht beschwert! Ich finds einfach traurig.. Echt. Aber danke.. Danke für deinen Kommentar. Ich will versuchen mal mit der Post in Verbindung zu treten.

@powerwoman409

Manche Leute hatten Glück, dass sie auch in der heutigen Situation immer Arbeit hatten und die schreiben dann solche Kommentare. Man kann schneller arbeitslos werden, als man denkt. Den Beleg über die Zustellung müsste der Sachbearbeiter noch haben, sollte er zumindest. Wenn es per Einschreiben mit Rückschein versendet wurde, steht da vielleicht die Unterschrift eines Nachbarn drauf, der dir den Brief nicht gegeben hat. Dass auf deinen Einspruch keine Reaktion kam, spricht auch nicht gerade für den Sachbearbeiter.

@WillScarlet

Im Ernst, hätte ich nie nichts gemacht, dürfte ich mich sicherlich nicht beschweren. Aber ich bin 23 Jahre alt, arbeite auch seit dem ich meinen schulabschluss mit 18 gemacht habe. jetzt suche ich seit einiger zeit und dann sowas. schon hart irgendwie. echt.. und meine frage wurde auch nicht wirklich beantwortet. nur vorwürfe.. wo gibt es denn bitte sowas? und was ist hiermit: https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=124332&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

@powerwoman409

irrelevant. du bist deinen verpflichtungen nicht nachgekommen. dein computer war auch nicht kaputt.

@indahouse1

irrelevant? du weiß doch überhaupt nicht ob ich meinen verpflichtungen nicht nachgekommen bin! Ich hab hier x bewerbungen die abgeschickt wurden. worauf absagen kamen oder einfach gar nichts. so viel zu diesem thema. ich lass mich hier nicht dumm anmachen von jemandem wie dir.

@powerwoman409

Nach Lesen des Artikels denke ich, dass du gute Chancen vor Gericht hast. Du hast dich beworben und dass du den Brief nicht erhalten hast, ist nicht deine Schuld. Was ich auch seltsam finde, dass dir erst ein Teil gestrichen wurde und dann eine Woche später plötzlich vom Sachbearbeiter alles und du dazwischen nicht angehört wurdest.

@WillScarlet

genau DAS macht mich ja so stutzig !! Keine Anhörung, kein Nichts. Zwischendrin kein Termin. All das.. Und dann sowas. Hammerhart.. Und dann bin ich noch der Dackel..!

@WillScarlet

genau DAS macht mich ja so stutzig !! Keine Anhörung, kein Nichts. Zwischendrin kein Termin. All das.. Und dann sowas. Hammerhart.. Und dann bin ich noch der Dackel..!

@WillScarlet

genau DAS macht mich ja so stutzig !! Keine Anhörung, kein Nichts. Zwischendrin kein Termin. All das.. Und dann sowas. Hammerhart.. Und dann bin ich noch der Dackel..!

@powerwoman409

Es sieht immer mehr danach aus, als wenn diese Sachbearbeiter selbst keine Ahnung haben und so handeln wie sie gerade wollen. Vor einigen Jahren ist einem Harz 4 Empfänger die Leistung gestrichen worden, weil er sich nicht schriftlich beworben hat. Der Mann war allerdings Analphabet und konnte sich daher nicht schriftlich bewerben, was die Arge auch wusste. Der Fall ging damals durch die Öffentlichkeit.

Das ist ja mal mehr als merkwürdig....wurde noch nicht mal eine Anhörung vorher gemacht? Ich würde zum Sozialgericht gehen. Die Richter dort können eine einstweilige Anordnung einleiten, sodass das Jobcenter bis zur endgültigen Entscheidung erstmal zahlen muss. Wenn du zu Gericht gehst, nehme sämtliche Unterlagen die du hast mit. Kostet fallen nicht bzw. nur in geringer Höhe an (10,00 Euro). Vllt. kommst du beim Jobcenter auch weiter, wenn du nur damit drohst. Wenn du Recht haben solltest, werden Sie gleich einknicken. Aber auf alle Fälle hast du Anspruch auf einen Lebensmittelgutschein. Selbst wenn du sanktioniert bist.

In meinem Widerspruch habe ich ihm das schon angedroht. Also aufs Sozialgericht zu gehen usw. Bis jetzt kam er ja noch nicht zurück.. Aber ich denke erstmal bleibt mir nichts anderes übrig. Der Anwalt meinte, ich solle bis zum 28. Januar warten ( Ende meiner gesetzten Frist ). Und danach dann sofort aufs Gericht gehen.. Eine Anhörung gab es nicht, nein. Ich hatte mich noch gewundert, dass Anfang Januar noch kein Geld da war.. Dachte da dann noch, dass vielleicht was durcheinander kam gerade wegen dem Jahreswechsel oder sonst was. Aber dass ich dann am 11. sowas bekomme.. Damit habe ich nicht gerechnet.. :(

kannst du nicht einen "Notfalltermin" ausmachen? Heißt, du gehst zum Amt und bittest dort um sofortige Vorsprache.....solltest du einen späteren Termin bekommen, musst du diesen auch wahrnehmen......

Widerspruch dauert auch eine ganze Weile.............da wird so schnell nichts kommen.....

geh dort hin und sprich persönlich vor..................

Auch das habe ich schon versucht. Er meinte dann nur, dass er nun mal am längeren Hebel sitzen würde. Und er den Brief geschickt hat.. :-(

@powerwoman409

dann geh zu einem Vorgesetzen.........wenn dies das erste mal ist das bei dir irgendwelche Unstimmigkeiten sind, dann hast du vlt. bei einem "Chef" mehr Glück.......und ja, einen Termin beim Bereichsleiter muß man dir geben......

vlt. sonst wirklich über einen Anwalt versuchen.....

@geckobruno

der vorgesetzte hat mir am 11. mein geld zu 50 % gestrichen. eine woche später der sachbearbeiter. ich weiß ehrlich nicht was ich noch tun soll.. aber vielleicht sollte ich mit ihm reden, nicht mit dem bearbeiter.. hast du recht. vielen dank !

Was möchtest Du wissen?