ALG 1 zu wenig, ALG 2 oder Wohngeld beantragen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kannst Du ALG II beantragen. Bei einem Einkommen von 165 Euro werden allerdings 52 Euro auf die Leistungen als Einkommen angerechnet, sowie auch das ALG I. Ansonsten ist es wir SerHans geschrieben hat. Will man Dir den Vorschuss verweigern (passiert recht häufig) verweise auf § 42 Vorschüsse

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.

Das bedeutet, auf Antrag Vorschuss sofort, ohne Antrag Vorschuss spätestens nach 4 Wochen.

Du kannst aufstockend AlG 2 beantragen. Wohngeld ist dann bereits enthalten. Der Anspruch ist 374,00 € plus die tatsächlichen Kosten der Unterkunft. Der 400 € Job wird mit 240,00 € gegen gerechnet.

Wenn du deinen Kontoauszug mitnimmst und deine Mittellosigkeit belegst, kannst du auch einen Vorschuss beanspruchen.

Du kannst nicht einfach ALG 2 beantragen. Wenn das ALG 1 nicht mehr gezahlt wird bekommst ALG 2. Die Zeit mußt du schon abwarten und dann ALG 2 beantragen. Wenn du aber den Minijob annimmst hast du auf jeden Fall mehr verdient. Kannst gleichzeitig Wohngeld beantragen. Glaub nicht das du beim ALG 2 besser da stehst. Deinem zukünftigen Arbeitgeber wird es auch freuen wnn du schon früher anfängst und einen Einblick in den Job bekommst.

Wer zu wenig AlG 1 bekommt, kann selbstverständlich Aufstockung beantragen

Was möchtest Du wissen?