Alg 1 wird wie gezahlt?

2 Antworten

Wenn Du Deine Arbeit bereits gegen Ende Januar aufgenommen hast, bekommst Du Dein ALG I nur für diejenigen Tage des Monats Januar, an denen Du noch erwerbslos warst. Für die Tage an denen Du bereits im Januar in Beschäftigung standest, bekommst Du kein ALG I .

Bleibst Du beschäftigt, gibt es auch für Februar kein ALG I mehr und die nicht aufgebrauchten Anspruchstage bleiben somit auf Deinem Anwartschaftskonto der Agentur für Arbeit gutgeschrieben.

Wenn du deine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung am 01.02.2019 begonnen hast, dann steht dir auch nur für den vollen Januar 2019 dein ALG - 1 zu, hast du schon im Januar angefangen, wird dein ALG - 1 dementsprechend gekürzt.

Der Monat wird mit jeweils 30 Tagen gerechnet, hättest du angenommen schon am 21.01.2019 angefangen, dann hätte dir für Januar nur für 20 Tage ALG - 1 zugestanden.

Wie lange warte ich auf die Entscheidung über mein Arbeitslosengeld I?

Hallo allerseits,

erstmal ein wenig Hintergrundwissen: Mit Ablauf des 28. Februars 2015 wurde mein Ausbildungsverhältnis durch einen Aufhebungsvertrag beendet. Starke psychische Probleme machen es mir unmöglich meinen Pflichten in einem "Bürojob" nachzugehen. Wenige Tage nach Beginn der Arbeitslosigkeit habe ich mich bei der Bundesagentur für Arbeit als Arbeitslos gemeldet und habe diverse Antragsunterlagen zum ALG 1 erhalten. Kurze Zeit daraufhin verschlechterte sich mein Zustand so, dass eine stationäre behandlung nötig war. In der Zwischenzeit wurde mein Antrag auf Arbeitslosengeld aufgrund von fehlenden Unterlagen abgeleht. Nach dem Klinikaufenthalt ca. einen Monat später startete ich einen neuen Versuch das ALG 1 zu beantragen. Nach der Abgabe des Antrags fehlte mir nur noch eine Ärztliche Stellungnahme über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (um die Sperrzeit für die Monate März-April-Mai aufzuheben). Einen vorläufigen Bescheid für die Monate nach der Sperrzeit hatte ich inzwischen auch erhalten. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich in einem Umzug und hatte vor lauter Stress die Post in der alten Wohnung vergessen. So wie es das Schicksal wollte (Ich ärgere mich bis jetzt immernoch extrem darüber! -.-'), öffnete ich den Briefumschlag mit dem neuen Termin von der Agentur für Arbeit zu spät. Was darauß resultierte- Eine Sperre! Ich rief bei der Agentur an und vereinbarte so schnell wie möglich einen neuen Termin. Dort angekommen, hatte ich nun auch die ärztliche Bescheinigung dabei.

Nun der springende Punkt: Die Sachbearbeiterin erklärte mir, das die Zahlung des ALG eingestellt worden sei, Grund dafür ist mein Terminversäumnis. Ich füllte diesbezüglich eine Stellungnahme aus. Dieser Zeitpunkt liegt jetzt weiter als einen Monat zurück. Von Geld oder einen neuen Bewilligungsbescheid keine Spur. Bei jedem Anruf bei der Agentur bekomme ich leiglich die bisherigen Tatsachen vorgelesen und die nette Frau am Telefon kann mir auch nicht helfen und sagt ich soll warten :)

MEINE FRAGE: Ist das normal?! Ich warte nun seit vielen Monaten, und bin mittlerweile bis über die Ohren verschuldet. Wie lange kann sowas noch dauern? Oder wie lange hat die Agentur für Arbeit noch Zeit diesen Antrag zu bearbeiten?

Für sämtliche Feler entschuldige ich mich im Vorhinein aber ich bin echt mit den Nerven am Ende und einfach nur stinksauer! So ein Kackladen echt! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?