Ärztliche Schweigepflicht /Entbindung?

2 Antworten

Berichte werden grundsätzlich an den Hausarzt oder den danach behandelten Arzt weitergeleitet. Akten in denen Patienten/Klienten Informationen gesammelt werden werden bei jeder neuen Behandlung angefordert. Von der Schweigepflicht entbinden kann nur der Klient den Arzt ggf. Kann die aber bei Gefährdung andere aufgehoben werden (bin mir aber nicht ganz sicher)

http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Schweigepflicht_2014.pdf

Üblich ist eine zweckgebundene, einmalige Schweigepflichtsentbindung, z.B. gegenüber dem Arzt des Jobcenters, gegenüber der Rentenversicherung oder der Berufsgenossenschaft. Diese gilt nur für das einmalige Auskunftsbegehren und muss im Wiederholungsfall neu eingeholt werden. Gerade Versicherungen versuchen allerdings die zeitliche Begrenzung in dem Antragsformular rechtswirksam auszuklammern. Wenn du unsicher bist, widerrufe lieber Dein Einverständnis.

Was möchtest Du wissen?