Änderungsvertrag eines befristeten Mini-Job Arbeitsvertrages, hier: Kündigungsfrist

2 Antworten

Wenn Dir vom Arbeitgeber nicht gekündigt wurde, läuft der bestehende Vertrag weiter zu den neuen Mindestlohn - Regeln. Du musst nicht kündigen. Wenn Dir die Bedingungen im neu angebotenen Vertrag nicht zusagen, unterschreib ihn einfach nicht. Arbeitgeber wird dann aber vermutlich die Kündigung aussprechen.

falls das möglich ist.

Befristete können nicht immer einfach gekündigt werden. Es muß eine Kündigungsmöglichkeit vereinbart sein.

Den neuen Vertrag möchte ich nicht unterschreiben.

Warum? Was hat sich geändert?

Wenn sich die Änderungen auf den Stundenlohn und die zu leistenden Arbeitsstunden beschränken und sonst alles bleibt, hat es u.U. seine Ordnung.

Wenn Du jetzt z.B. 60 Stunden im Monat für 7,50 Euro arbeitest, kannst Du bei einem Minijob jetzt keine 60 Monatsstunden mehr haben, da das 510 Euro wären und somit kein Minijob mehr. Hier ist der AG dann gezwungen die Stunden/Monat zu ändern.

Es gibt auch die Möglichkeit keinen neuen Vertrag zu unterschreiben sondern beim alten Vertrag einen Anhang mit den nötigen Änderungen zu machen, der von beiden Seiten zu unterschreiben ist.

Warum solltest Du kündigen müssen? Da sehe ich keinen Grund. Vielleicht ist ja eine Kündigung sowieso nicht möglich. Befristete Arbeitsverträge sind nur kündbar wenn eine Kündigungsvereinbarung im Vertrag steht oder ein entsprechender Tarifvertrag Anwendung findet.

Was möchtest Du wissen?