Änderung von 40 auf 35 Stunden

5 Antworten

Bist du rechtschutzversichert ? Da musst Du mal einen Anwalt fragen. Ich glaube, dieses Problem wird es ab dem neuen Jahr öfter geben. Wahrscheinlich verlangt Dein Arbeitgeber auch noch die gleiche Leistung, die Du in 40 Stunden geleistet hast, von Dir.

Ja da magst du recht haben, die sagen dann was du in 40 Stunden geschafft hast, kannst du auch in 35 Stunden 😯

Ja du sagst es die sagen dann was in 40 Stunden geht, geht auch in 35 Stunden 😯

Ja werde mal zum Arbeitsgericht gehen , kann ja nicht schaden ! Oder gleich zum Anwalt !

Wenn es einen finanziellen Engpass gibt, darf er natürlich die Stunden kürzen, was ja besser ist, als jemanden entlassen zu müssen. Allerdings schreibst Du ja, dass sie den gleichen Lohn für weniger Stunden erhalten sollen, das ist doch gut für die Angestellten oder was meintest Du?

Na ob das gut ist weiß ich nicht genau für den einen ja für den anderen Nein !!! Mir wäre schön das Geld lieber da ich ja nicht mal den Selbstbehalt habe 😯

@Platzwart66

Es ist nur etwas missverständlich. Weniger arbeiten aber trotzdem den gleichen Lohn bekommen? Du meinst wohl, alle bekommen dann nur noch 8,50 die Stunde und durch reduzierte Stundenzahl entsprechen weniger?

Ich bin kein Arbeitsrechtsexperte, würde aber sagen, ohne Änderungskündigung geht es nicht. Lehnst Du diese ab, kann es passieren, dass Dir rechtmäßig gekündigt wird. So ging es einer Kollegin in meiner alten Firma. Dagegen kannst Du vorm Arbeitsgericht klagen, aber obs was bringt. Ich würde nochmal mit dem Chef reden oder was Neues suchen.

@geIegentlichich

Ja du sagst es genau darum geht es ! Mit einfach so kündigen geht bei mir nicht, da ich ein Schwerbehinderten Ausweis habe mal davon abgesehen !

@Platzwart66

Das ändert natürlich alles, da Du einen ganz besonderen Kündigungsschutz genießt. Bei den ganzen Fallstricken im Arbeitsrecht würde ich aber auf jeden Fall zum Arbeitsgericht gehen und nachfragen. Vorher würde ich auf keinen Fall irgendetwas unterschreiben!

@geIegentlichich

Ja das mache ich auch das ich zum Arbeitsgericht gehe ! Kann ja nicht schaden ! Eine Frage ist keine Klage 😉

Wenn man von Arbeitsrecht keine Ahnung hat, sollte man nicht so n Käse schreiben. Wegen so Leuten wir Dir, meinen die Arbeitgeber, sie könnten machen was sie wollen. Man kann eben nicht einfach so die Arbeitszeit kürzen, es gibt einen Arbeitsvertrag in dem geregelt ist, wieviele Stunden man für wieviel Geld zu arbeiten hat. Der finanzielle Engpass ist nicht Sache des Arbeitnehmers sondern das unternehmerische Risiko.

@markusrichard

Dann lies mal meinen Kommentar, ich hab noch was dazu geschrieben bzgl. Änderungskündigung. Das hab ich beim ersten Mal vergessen. Wenn es wirtschaftliche Probleme gibt, dürfen sehr wohl Stunden gekürzt bzw. Mitarbeiter entlassen werden. Das nennt sich betriebsbedingte Kündigung. Wird eine Änderungskündigung nicht akzeptiert, kann der Arbeitgeber ebenfalls aus betrieblichen Gründen kündigen. Nicht, weil er mehr Profit machen will sondern nur, wenn er sich das Personal ansonsten nicht mehr leisten kann. Sonst kann die ein oder andere Firma ja gleich dicht machen.

@markusrichard

Die hätten sich wohl schon bei einem Anwalt kundig gemacht und meinen das Sie es rechtlich dürften ???

@geIegentlichich

Zum einen sieht es im Fall von Platzwart66 so aus, dass Überstunden von Mitarbeitern geleistet werden und das widerspricht doch der Sachlage, dass es der Firma schlecht gehen soll. Es geht hier nur darum, dass dem AG meines Erachtens die 8,50 Mindestlohn stinken und er versucht auf seine Weise die Kosten zu drücken und die bereits geleisteten Ü Stunden nicht bezahlen will.

Hallo

Lese mal bitte mein Beitrag von eben ! Kannst du denn sehen ? Bin hier neu !

Da du sicherlich einen schriftlichen Arbeitsvertrag hast, steht doch darin, wieviele Wochenstunden du arbeiten sollst, die er dir dann auch bezahlen muss. Oder er kündigt den Vertrag, und stellt dich mit 8,50 Euro/Stunde für 35 Stunden /Woche wieder ein. Das wäre die sogenannte Änderungskündigung. Allerdings ist auch das eine Kündigung und Du kannst Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen.

Ja mir geht es einfach darum das ich lieber 40 Stunden gehen würde bei 8,50 aber das wollen die ja eben nicht die wollen auf 35 Stunden ! Ich bin in einem Fußballverein und da fallen echt viele viele Stunden an die 40 Stunden Woche ist bei mir schon lange keine 40 Stunden Woche mehr ! Ich habe so viele Überstunden und weiß eigentlich gar nicht wann und wie ich die ab bauen soll !!! Und auf der anderen Seite soll ich dann weniger arbeiten ... das ist doch echt ein Witz !

@Platzwart66

Zuerst einmal sind die Überstunden, die Du geleistet hast, abzubauen oder auszubezahlen. Ansonsten fallen ja mit der neuen Regelung noch mehr unbezahlte Überstunden an, da ihr ja sowieso schon mit der 40 Std/Woche Überstunden anhäuft. Ich habe die Vermutung, der AG will sich vor der euch zustehenden Bezahlung drücken.

@markusrichard

Ja genau der will sich drücken !!! Überstunden bekomme ich nicht bezahlt , die sagen dann wiederum dann mußt du sie abbauen 😨😨😨 was aber doch nicht wirklich geht !!!

@Platzwart66

Gibts einen Betriebsrat ?

Wenn Du einen Arbeitsvertrag über 40 Wochenstunden hast darf Dein AG Dir nicht eigenmächtig eine 35-Stunden-Woche geben. Einseitige Änderungen des Arbeitsvertrags gehen nicht.

Der AG kann Dir aber eine Änderungskündigung zukommen lassen. Du kannst diese ablehnen (kommt einer Kündigung gleich), annehmen (dann arbeitest Du zu den neuen Konditionen) oder unter Vorbehalt annehmen (dann arbeitest Du zu den neuen Konditionen, bis das Arbeitsgericht die Rechtmäßigkeit der Änderungskündigung geprüft hat. Ist die Änderungskündigung nicht rechtens, gehst Du wieder zu den alten Bedingungen arbeiten).

Bei Ablehnung und bei Annahme unter Vorbehalt musst Du innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Änderungskündigung zum Arbeitsgericht und Kündigungsschutzklage erheben. Die Kündigung oder die Änderungskündigung wird dann geprüft. In beiden Fällen muss der AG aber das Integrationsamt einbezogen haben. Nur wenn dieses zustimmt, kann der AG kündigen. Voraussetzung für die Kündigungsschutzklage ist aber, dass Du mindestens schon sechs Monate im Betrieb bist.

Es ist offensichtlich, dass der AG mit der Änderungskündigung nur Geld sparen will. Damit wird er beim Arbeitsgericht nicht durchkommen.

Muß ich die Kündigungsschutzklage auch machen wenn ich einen Schwerbehinderten Ausweis habe ??? Ich bin mit 60% Schwerbehindert ! Oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun ???

@Platzwart66

Um so wichtiger ist die Kündigungsschutzklage, weil du einen besonderen Kündigungsschutz aufgrund der Behinderung genießt.

@Platzwart66

Selbstverständlich musst Du klagen und zwar unbedingt innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung/Änderungskündigung.

Egal ob man einen GdB hat oder z.B. schwanger ist, wenn man nicht klagt ist die Kündigung/Änderungskündigung wirksam auch wenn sie nicht rechtens ist.

Beachte auch, dass auch bei einer Änderungskündigung die Kündigungsfristen gewahrt werden müssen. Von heute auf morgen neue Bedingungen geht also auch nicht.

Das Problem an Niedriglöhnen ist oft nicht, dass der Arbeitgeber sich die Taschen maßlos füllen möchte, sondern, dass das Geschäftskonzept einfach nicht mehr her gibt.

Nun kann man tagelang darüber sinnieren, ob man dann mit einem solchen Konzept überhaupt erfolgreich eine Firma führen kann oder diese besser schließen sollte.

Das kann aber nur der Arbeitgeber selber valide entscheiden.

Wenn man den Fall hier positiv betrachten möchte, dann will dein Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen vermeiden und dieses dann "auf alle" gerecht verteilen, um eben niemanden entlassen zu müssen.

Dürfen darf er dieses zunächst erst einmal nicht. Er kann allerdings eine Änderungskündigung aussprechen. Wenn er nun nachweisen kann, dass die Arbeitsplätze nicht anders zu retten sind, kann es durchaus so sein, dass eine solche Kündigung auch für einen Arbeitsrichter plausibel erscheint.

Pauschal ist das aber nicht zu sagen und auch nicht zu beurteilen. Zumal eben der Mindestlohn auch im Arbeitsrecht Neuland in Deutschland ist und somit erst einmal Gerichtsverfahren eine Rechtssicherheit bringen muss, in der das neue Gesetz eben auch entsprechend interpretiert wird.

Hallo an alle ,

Ich habe heute eine Ergänzungsvereinbarung zum Arbeitsvertrag bekommen! Mein Arbeitsvertrag wurde von 40 auf 35 Stunden Woche geändert was ich aber nicht möchte, da ich gerade mal 5,72 bekomme , und 8,50 bei 40 Stunden Woche könnte ich viel besser zurecht kommen ! Möchte jetzt Widerspruch dagegen machen ! Weiß aber nicht so recht wie ich es schreiben soll 😦

Habe schon das eine oder andere was ich schreiben will, aber habt ihr da GUTE Argumente wie man dieses auf dem tollen Amtsdeutsch schreiben kann ???

Mfg Peter

Was möchtest Du wissen?