adoption muss der leibliche Vater zustimmen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einfach mal nachfragen. Kostet ja nichts :)

naja so einfach ist das nicht er hasst mich er gibt mir jetzt nach einem jahr immernoch die schuld an seinem versauten leben ... er bekommt sein leben nicht hin

gibt es eine andere möglichkeit? oder ausnahmesituationen?

@Dana66682

es ist keine ausnahmesituation das ihr euch getrennt habt und du einen neuen freund hast.

naja wenn du beim Jugendamt oder wer auch immer damit zu tun hat fragst werden die dir sicher gerne helfen!

Daß der leibliche Vater zustimmen muß, hast du nun oft gelesen. Aber wenn er das nicht tut, könnt ihr ja auch nur eine Namensgebung machen. Das heißt, wenn ihr heiratet, kann dein Sohn den Nachnamen deines Mannes bekommen.

Du musst ja nicht gleich eine Adoption draus machen. Meine Eltern haben geheiratet, als ich drei war und mein Papa ist auch ohne Sorgerecht mein Papa, mein biologischer Vater ist für mich nichts als ein Erzeuger. Meine Mama ist die alleinige Sorgerechtsinhaberin, was aber weder mich, noch meine Eltern, noch sonst irgendwen schert.

danke deine antwort ist toll und so wird es wahrscheinlich auch erst mal weiter gehen ich werde meinem sohn nicht seine herkunft vorenthalten aber der erzeuger ist einfach auch nicht fähig sich zu kümmern

@Dana66682

Es freut mich, das zu hören. Das ist genau der richtige Weg!

Da muss glaube erst der leibliche Vater um Zustimmung gebeten werden.

für die adoption benötigst du die einwilligung des vaters. wenn du die nicht hast, wird nix mit adoption.

momentan hast du noch das alleinige sorgerecht. ob und wie lange das so bleibt, entzieht sich deiner kenntnis. was tust du um den umgang zu fördern? was tust du um mit dem vater wieder gemeinsam ins gespräch zu kommen? wann hast du einen mediation begonnen und wie lange läuft idese schoN?

Was möchtest Du wissen?