Adoption annulieren bzw. rückgängig machen möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich kann der leibliche Vater sein leibliches Kind nur dann "zurückadoptieren", wenn der Adoptivvater damit einverstanden ist. Mit der Adoption wurde dieses Mädchen zu Deinem eigenen Kind, gleichgestellt einem leiblichen Kind. Möglicherweise liegt der Fall hier etwas anders, da Deine Tochter inzwischen volljährig ist. Wahrscheinlich kann sie sich selbst "zurückadoptieren" lassen. Aber wem nützt das? Was hätte sie davon? Wie auch immer, auf Deinen Adoptivsohn hat das rein rechtlich keine Auswirkungen. Er bleibt Dein Sohn, solange Du keine Einwilligung gibst, die eine Änderung dieses Umstandes möglich macht.

danke für diese antwort. diese darin enthaltenen fragen stelle ich mir täglich.

Ich glaube mal gehört zu haben, dass es nicht möglich ist eine Adoption rückgängig zu machen. Fände es auch ziemlich blödsinnig.

Finde ich ja auch. Aber unsere Tochter nicht....soviel dazu

Eine Adoption macht das Kind zu deinem eigenen. Mit allen Konsequenzen, Rechten und Pflichten. Ganz egal, wer biologisch der Erzeuger ist. Ich denke mal, das hat man dir damals auch gesagt!

Eine Adoption lässt sich nicht einfach so wieder rückgängig machen. Und das ist auch gut so. Ist doch kein Hund, den man mal eben aus dem Tierheim holt und bei Nichtgefallen wieder zurückgibt.

Der leibliche Vater könnte die Tochter neu adoptieren. Aber welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen (das Mädel ist volljährig und ich nehme an, du bist mit der Mutter immer noch verheiratet?) müsstest du schon selbst über das Jugendamt erfragen. Außerdem müsste der biologische Vater das wollen und vor allem in die Wege leiten. Was wohl eher unwahrscheinlich ist, wenn die Tochter noch irgendwelche Unterhaltsansprüche gegen die Eltern hat (weil noch nicht wirtschaftlich selbständig z.B.)

Auf den Sohn hätte das keine Auswirkungen. Jedenfalls keien bürokratischen. Er wäre weiterhin dein Sohn.

danke für die ausführliche antwort. ich gebe dir in allen punkten völlig recht. in dieser geschichte sind wir allerdings "der hund". wir wurden schließlich mit dieser frage von unserer tochter konfrontiert und müssen irgendwie mit klarkommen. und ja, wir sind nach wie vor glücklich verheiratet.

@verzweifelt0815

Ist ein blödes Gefühl nehme ich an... Ich würde deiner Tochter raten, sich die Konsequenzen (das für und wider) genau zu überlegen. Denn (auch wenn es jetzt herb klingt) hängen auch für sie nicht ganz unwichtige Aspekte wie das Erbe und/oder die spätere Pflege der Eltern (auch wenn es "nur" das Bezahlen ist) daran.

Und ein Vater, der einmal der Adoption seiner Tochter durch einen anderen Mann zugestimmt hat (das muss er ja getan haben) kann kein allzu großes Interesse haben.

Weiß der biologische Vater überhaupt von diesen Wünschen?

Whatever - lass die beiden das doch allein auskaspern und behördlich klären. Ich denke mal, nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird und auf den Status deines Sohnes hat es ja wie gesagt auch keine Einfluß. :-)

Gefühlsmäßig ist es für dich sicher richtig blöd - finanziell eher nicht.

@sonnenlady

danke für deine hilfe, du hast dich da wirklich sehr tief hinein gedacht...du hast völlig recht, ich werde das alles auf uns zukommen lassen und dann ein gespräch suchen. danke dir...

Mit 19 ist sie doch sowieso volljährig und kann alles alleine entscheiden. Warum sollte man also etwas ändern?

das ist ja auch nicht unsere idee. aber unsere tochter möchte das anscheinend...

@verzweifelt0815

Dann sollte sie das mit ihrem biologischen Vater erstmal klären und wenn der dabei ist, müssen sich die Beiden halt selbst kümmern.

Was möchtest Du wissen?