ADAC Mitgliedschaft und Verkehrs-Rechtsschutz kündigen

4 Antworten

Das sind zwei rechtlich unabhängige Verträge. Sie müssen einzeln gekündigt werden. falls sie nicht gleichzeitig abgeschlossen wurden, haben sie wahrscheinlich auch unterschiedliche Kündigungsfristen.

Hallo, vielen Dank für alle Antworten! Haben dann wirklich beides in einem Text gekündigt und es klappte auch. Die Bestätigung vom ADAC kam gestern. Karte wurde allerdings doch mitgeschickt, da ich meinen Herrn Vater nicht vom Gegenteil überzeugen konnte. Aber auch egal, der ADAC hat sie nicht wieder zurück geschickt und somit halt die Entsorgung übernommen. ;)

der Satz, den Du da schreibst, der tut´s.


Karte muss nicht mitgeschickt werden.

Da die ADAC-Mitgliedschaft die ADAC-Rechtsschutzversicherung erst ermöglicht, reicht  der von Ihnen vorgeschlagene Kündigungstext.

Die Rücksendung der Mitgliedskarte ist nicht notwendig.

ADAC Mitgliedschaft: Partnerkarte gesondert kündigen?

Hallo,

ich habe vor kurzem meine ADAC Mitgliedschaft gekündigt, weil ich die Leistungen nur einmal am Anfang nutzte und Pannenhilfe für einen Bruchteil der Kosten über meine KFZ Versicherung möglich ist. Zudem gibt es noch eine Vielzahl weiterer Dinge, die mich zunehmend am ADAC stören. Die Kündigung wurde wirksam mit Ablauf des 30.09.14. Verbunden mit der Mitgliedschaft waren noch zwei Dinge: 1. eine Auslandskrankenversicherung und 2. die Partnerkarte meiner Frau (bis vor zehn Jahren war sie selbst Mitglied. Aus Kostengründen und weil wir das Käseblatt Motorwelt nur einmal entsorgen möchten, haben wir die Mitgliedschaften verbunden).

zu 1: Zur Auslandskrankenversicherung kam schriftlich der Hinweis, ob nicht doch eine ADAC Mitgliedschaft fortgeführt werden soll, weil nur so die günstigen Bedingungen möglich seien. Darauf habe ich nicht reagiert, weil kein Interesse am Fortbestand der Versicherung besteht. Ich habe mich im Gegenteil sogar gefreut, dass ich diesen Vertrag nun auch nicht habe.

zu 2: Mitte Oktober dann die bittere Überraschung. Es kam eine Beitragsrechnung für den Vertrag meiner Frau fürs kommende Jahr ins Haus. Ich habe gedacht, dass die Partnerkarte an den Hauptvertrag (bestehend seit April 1997) gebunden sei und es keiner gesonderten Kündigung bedarf. Sehr unerfreulich wie mit "Vereinsmitgliedern" umgegangen wird, ich hätte mich sehr gefreut, wenn mir ein Hinweis auf verbundene Geschäfte gegeben worden wäre.

Meine Fragen: Müssen wir nun in den sauren Apfel beißen und ein weiteres Jahr Mitglied beim ADAC sein? Welche Möglichkeiten bestehen, dass wir komplett zum 30.09. uns vom ADAC trennen können?

Vielen Dank für das geduldige Lesen und vorab für hilfreiche Antworten. Sollten noch Unklarheiten bestehen, konkretisiere ich mein Anliegen gerne nochmals.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?