Abtretungserklärung für Forderungen / Rechnungen Vorlage Infos?

1 Antwort

Inkasso Gebühre trotz Bezahlung auf falsches Konto?

Hallo Zusammen!

ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen...

Mein Problem ist: Ich hatte in einem Onlineshop einen Artikel für 110€ erstanden und mich das 1. Mal für die Paypal-Rechnung entschieden. Das Paket kam zügig und es lag eine Rechnung mit Kontodaten dabei, an die meine Frau angewiesen hat. Den keinen Vermerk "Bezahlt mit Paypal" haben wir beide übersehen. Es kamen Wochen später eine Zahlungserinnerung und eine Mahnung, die wir für Phishing-Mails gehalten haben, da die Rechnung ja überwiesen war.

Nun haben wir Post vom Inkasso bekommen: Einen Versuch die Sache zu klären ist bei Infoscore-Inkasso ziemlich unfreundlich nieder gemacht worden. Die Forderungen betragen: 110€ + 70,20€ +0,18€. Als wir den Online-Shop kontaktierten, erstatte er auch gleich die 110€ zurück.

Ich schrieb dem Inkasso, das die Forderungen so nicht akzeptiert werden und das kein absichtlicher Verzug zu Stande kam, und das der Online-Shop die Mitschuld trägt, da er Rechnungen mit seinen Kontodaten versendet. Zudem wäre ich bereit für seine angefallene Arbeit, zu der Hauptforderung 25€ + 0,18€ Zins anzuweisen, was ich auch tat. Leider Besteht das Inkasso auf seine gesamte Forderung.

Ich war auch schon in einem anderen Forum, da wurde mir geraten nur die Hauptforderung zu bezahlen und abzuwarten, da ich im Recht bin. Die 25,18€ hätte ich verschenkt. Falls ein Mahnbescheid kommt soll ich ein Kreuzchen setzen und in per Einschreiben zurück schicken.

Wie seht ihr das ?

Was kann alles auf mich zukommen wenn ich die noch ausstehenden 45,20€ nicht zahle? Finanziell?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß, Michel

...zur Frage

Vodafone schickt trotz Vertragsstornierung Rechnungen!?

Moin Moin!

Im April 2017 hatte ich mich von einem Verkäufer von Vodafone bequatschen lassen und einen Vetrag unterzeichnet. Er hat mir sage und schreibe 1 Jahr Basispreisbefreiung zugesprochen.

Da ich von Anfang an stutzig war hatte ich mir das schriftlich und mit Stempel + Unterschrift bescheinigen lassen von Ihm. Ja... Es kam wie gedacht... Der Verkäufer war ca. 4 Wochen später gefeuert und Vodafone wusste nichts von Basispreisbefreiung. Naja Festnetzbefreiung war drin. Dann war ich X-Mal im Shop und schließlich hieß es, diese Konditionen gäbe es gar nicht, der Vertrag werde storniert.

Dann habe ich beim Kundenservice angerufen und die haben mir die Stornierung bestätigt. Jedoch war noch eine offene Forderung von 86 € auf einem Kundenkonto offen. Nach einer E-Mail an Vodafone schrieb mir jemand von denen es seinen alle offenen Forderungen auf dme Kundnekonto *** ausgeglichen worden. Und der Vertrag sei zum 30.05.2017 beendet worden. Dann bekam ihc im Juni post von Vodafone.

Eine Rechnung für Juni. (Bitte was?!) Also wieder eine E-Mail hingeschickt, einige Tage später ein Anruf, ja tut uns leid sie brauchen das nicht zu bezahlen. Und jetzt im Juli wo ich schon lange nicht mehr bei denen im Vertrag bin.... Noch eine Rechnung diesmal die offene Forderung aus dem Vormonat und die neue zusammen 39,99 €. Wie bitte? ich denke alle Forderungen sind ausgeglichen?!?!

Wie soll ich da jetzt vorgehen? Die lassen es doch auf das Gericht ankommen! Aber ich will nicht das es soweit kommt! Was soll ich da jetzt machen? Die kommunizieren intern offensichtlich nicht.

...zur Frage

Darf das einfach so abgerechnet werden. Lastschrift, Inkasso?

Hallo

am 06.10. war ich für 107,18€ beim einkaufen. Ich hab mit Karte bezahlt und den Beleg unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war mein Konto nicht genügend gedeckt und der Betrag wurde nicht abgebucht.

Mir war das gar nicht so bewusst (ist ein 2. Konto auf dem ich nicht so oft nachschaue, da ich eigentlich nur ab und zu Geld überweise und ansonsten immer wieder mal damit zahle...) Nun kommt ein Schreiben von einem Inkassounternehmen. Sie schreiben folgendes:

"Mit dem Scheitern dieses Lastschrifteinzugs befanden Sie sich bereits im Verzug (vgl. Palandt, 73. Auflage, § 286 Rn 25, Prinzip der Selbstmahnung). Hinzu kommt, dass eine schuldhafte Verletzung der Lastschriftabrede (vgl. BGH NJW 2009, 3570, 3571) vorliegt, so dass die Nebenforderungen auch unter diesem Gesichtspunkt ersatzfähig sind.

Inzwischen hat uns die Ingenico Payment Services GmbH mit der Durchsetzung der offenen Forderungen beauftragt. Als registriertes Inkassounternehmen sind wir berechtigt, gemäß RVG abzurechnen, so dass sich unsere Forderungen wie folgt zusammensetzt:

  1. Hauptforderung (ursprünglicher Kaufbetrag) 107,18€
  2. Bankrücklastschriftkosten 1,50€
  3. Adressermittlungskosten 10€
  4. Verzugsschaden der Ingenico Payment Services GmbH 9,90€
  5. Geschäftsgebühr (§§ 280, 241, 286 BGB, NR. 2300 VV RVG) 45€
  6. Auslagen (§§ 280, 241, 286 BGB, Nr. 7002 VV RVG) 9€ offener Rechnungsbetrag: 182,58"

ist das alles rechtens? Ich finde das krass viel, weil das fast so hoch ist wieder Rechnungsbetrag an sich. Habe ja vorher nicht einmal eine Rechnung, Mahnung oder irgendwas bekommen, dürfen die das einfach so abrechnen?? Kann ich mich irgendwie dagegen wehren?

Liebe Grüße Janine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?