Abtragen des Erdreiches an der Grundstücksgrenze

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist Dein Pech. Die Abgrabung Deines Nachbarn ist mit weniger als 2 m Tiefe auch genehmigungsfrei.

Die Grenze darfst Du ohne Einverständnis (bzw. Baulast) Deines Nachbarn sowieso nicht bebauen. Mind. 3 m sind normalerweise einzuhalten, je nach Gebäudehöhe auch mehr.

Erkundige dich ganz einfach beim zuständigen Bauamt.

Was darf unser Nachbar (Bau einer Stützmauer)?

Wir haben ein noch unbebautes Hanggrundstück, strassenseitig eben, am hinteren Ende des Baufesters beträgt die Höhe des Hangs ungefähr 10m. Hangneigung ca. 35-40° also sehr steil. Unser Nachbar hat das Grundstück neu gekauft und möchte nun ebenfalls bauen, und zwar eine Doppelgarage in direkter Grenzbebauung. Dazu soll auf der Grundstücksgrenze auf der gesamten Länge in gesamter Höhe der Abgrabung, d.h. also hinten 10m (!) eine Stützmauer errichtet werden, die auch nach dem Bau verbleibt. Das Dach der Garage möchte er begrünen und teilweise als Terrasse nutzen, das ist aber nicht das Thema. Leider hat unser neuer Nachbar uns nicht vorab kontaktiert, sondern uns nur von der Gemeinde kontaktieren lassen, dass wir dem Bau zustimmen. Im Plan war damals der Geländeverlauf nicht korrekt dargestellt, es war stattdessen nicht einmal eine Stützmauer vorgesehen, sondern dass wir uns an seine Geländeplanung anpassen (!). Das haben wir bemängelt, und die Stützmauer wurde ihm zur Auflage gemacht. Nun kommt unser Nachbar erneut und möchte auf unserem Grundstück entsprechende Abgrabungen vornehmen, um seine Stützmauer bauen zu können. Man könnte den Hang ja nachträglich wiederherstellen, wäre alles kein Problem. Ich befürchte aber, dass er für die Herstellung einer 10m tiefen Grube weit in unser Grundstück eingreifen, den dort vorhandenen Baumbestand zerstören und den Hang damit auf Dauer destabilisieren wird. Unser Bauvorhaben (mit dem Haus am Hang entlang in einer Art Terassenbauweise statt eines Standardhauses in einer tiefen Abgrabung) wäre aber bei einem instabilen Hang nicht mehr möglich. Wie dick muss eine Stützmauer ausgelegt sein? Sein Bauvorhaben steht und fällt mit dieser Garage, er hat daher mit 40cm Beton geplant. Reicht das? Ansonsten reicht der Platz für ihn nicht... Kann er überhaupt verlangen, unser Grundstück für die Errichtung der Mauer zu nutzen und abzugraben? Wenn ja, wie tief darf er abgraben? Auf der anderen Seite des Grundstücks haben wir die gleiche bauliche Situation, aber unser dortiger Nachbar hat 2 Jahre lang mit uns zusammen geplant, wir waren in alles involviert, haben Kompromisse gefunden, zusammen den Hang gestaltet dass es für beide Seiten passt, usw. Und auch dort sehen wir trotz der gemeinsamen Anlage ohne tiefe Abgrabungen, dass der Hang anfängt sich zu bewegen und die Stabilität leidet. Was sollen wir tun? LP

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?