Abschlag für Küche und Co.

2 Antworten

ich würde die Rechnungen, die für die Küche angefallen sind durch vier teilen, dann hast Du schonmal seinen Anteil. Nach einem halben Jahr ist der Verschleiß noch nicht so wahnsinnig groß,es sei denn, Ihr habt die Küche verhunzt. Deswegen ist sicher ein Abschlag Pflicht, aber die Höhe des Abschlags bestimmt er selbst. Ab das potentielle Nachmieter abschreckt, ist eher sein Problem, denn er steht ja im Mietvertrag und er benötigt einen zahlungskräftigen Nachmieter, nicht Ihr!

Hallo catweazle01 danke schonmal für die schnelle Antwort. Ich denke mal dass er auch so vorgegangen sein wird. Natürlich kann mann letzten Endes sagen dass er in der Bringschuld ist - allerdings würden wir das ganze gerne sauber über die Runden bringen ohne viel Gezanke. Mir ging es um eine Argumentationsgrundlage um ihn davon zu überzeugen weniger zu verlange. Es ist ja so, dass wir den Nachmieter casten und das dann unsere Auswahl noch mit ihm einig werden muss - wir wollen ja jemand cooles haben!

@gudelaune123

kann ich verstehen. Ich kann ihn aber auch verstehen, dass er nach einem halben Jahr nicht unendlich Minus machen will. Wenn er von den Kosten nur 10 % abzieht, wäre das sicher noch ok. Ich hatte in meine Wohnung eine Küche eingebaut und nach 2 Jahren 30 % abgezogen. Da die Küche allerdings auch top in Schuß war, war das kein Problem. Bei Euch ist sicher mehr das Problem, dass man in eine WG zieht und quasi Miteigentum erwirbt. Ehrlich gesagt würde ich das nicht machen.

habt ihr bei einzug keine schriftliche abmachung getroffen ?

Was möchtest Du wissen?