Abmahnung wegen unentschuldigte Fehlens am Arbeitsplatz?

5 Antworten

Der Arbeitgeber hat nicht das Recht, den Grund der AU zu erfahren. Allerdings hat dieser Punkt nicht mit der Tatsache deines Verstoßes gegen Arbeitspflichten zu tun. Deshalb betrachte ich es als fraglich, ob ein Arbeitsgericht die Abmahnung für ungültig erklären würde.

Auf jeden Fall kannst du dich weigern, künftig den Grund der AU zu nennen. Dies könntest du auch in einer schriftlichen Stellungnahme beifügen.

Wer unentschuldigt fehlt, darf abgemahnt werden und eine Attestauflage (ab dem ersten Tag) ist dann auch zulässig ...

Die Abmahnung erledigt sich auch nicht dadurch, dass man zukünftig Atteaste vorlegt .. sie bleibt in der Personalakte und bei Wiederholung kann gekündigt werden ...


Das könnte schon sein das die Abmahnung dadurch ungültig ist. Erfahren wirst Du das aber erst wenn ein Richter darüber entscheidet.

Wenn also der AG wegen wiederholtem Fehlverhalten eine Kündigung ausspricht und sich dabei auf eben diese Abmahnung beruft wird das Gericht im Kündigungsschutzverfahren sich diese Abmahnung genauer ansehen.

Warum hat der AG abgemahnt? Worduch soll die Abmahnung unwirksam werden?

Grundsätzlich darf der AG ab dem ersten Fehltag ein Attest verlangen, alles andere ist Kulanz.

Der Arbeitgeber hat nicht das Recht,den Grund der AU zu erfahren.Er fordert das jedoch.Daher meine Frage?Ist die Abmahnung deshalb unwirksam?

Die Abmahnung wegen unentschuldigten Fehlens ist rechtens, der Arbeitgeber kann auch die AU am ersten Tag verlangen, allerdings geht ihm der Krankheitsgrund nichts an.

Was möchtest Du wissen?