Abmahnung wegen Dead Island?

5 Antworten

Habt ihr evtl. ein ungesichertes WLAN im Haus? Und bist du ganz sicher, dass keiner das Spiel runtergeladen und wieder gelöscht hat? Und steht da, wie du das runtergeladen hast (urheberrechtlich geschützte Inhalte über Usenext zu ziehen, ist auch illegal). Auf alle Fälle solltest du zum Anwalt gehen und dich nicht auf Freizeitjuristen bei GF verlassen.

Unbedingt eine (modifizierte) Unterlassungserklärung abgeben, um das Risiko einer einstweiligen Verfügung bzw. Unterlassungsklage abzuwenden.

Ob Du dann außerdem etwas zahlst oder nicht, ist Dir überlassen. Die beiden Alternativen lauten dann: Verjährung (31.12.2016, 24:00 Uhr) oder (Leistungs-)Klage.

ich würde da nichts machen und warten - die müssen beweisen, dass etwas herunter geladen wurde - also müssen die erst mal bei gericht einen titel haben, dann kann man reagieren - meistens verläuft das im sande, da die erstmal bei dieser summe eine sicherheit hinterlegen müssen- wg. streitwert - das machen die nicht - wenn man nichts gemacht hat, also warten, bis etwas gerichtsmäßiges kommt. mfg.m.

Keiner hier hat den Brief gelesen, vielleicht wurde tatsächlich etwas runtergeladen und die haben schon den Beweis. Und von der Kanzlei .rka hört man hier auf GF in letzter Zeit öfters, aber da haben die berechtigte Forderungen verschickt.

@ceevee

wenn die forderung zurecht besteht, dann ist das ja ok. aber erst mal müssen die beweisen, dass etwas herunter geladen wurde. einfach so, das geht nicht. und gleich zu einem re gehn, das kostet ja auch wieder -

@mikecopp

aber erst mal müssen die beweisen, dass etwas herunter geladen wurde

Rate mal, wie "die" an die Adressdaten des Anschlussinhabers gekommen sind?

Die IP-Adresse wurde geloggt, als über diesen Anschluss urheberrechtlich geschützes Material verbreitet wurde. Ein Landgericht hat den Provider dann per Beschluss (§ 101 (9) UrhG) dazu verpflichtet, die zur IP-Adresse gehörenden Verkehrsdaten herauszugeben.

Würdest Du die aktuelle Rechtsprechung in Urheberrechtsverfahren verfolgen wüsstest Du, dass es kaum Gerichte gibt, die an der Korrektheit der ermittelten IP-Adressen zweifeln. Im Gegenteil trifft die sekundäre Darlegungslast den Beschuldigten, der substantiiert beweisen muss, dass er die streitgegenständliche Urheberrechtsverletzung nicht begangen hat. Das ist in den allermeisten Fällen nahezu aussichtslos.

nichts machen und warten

Gefährlicher Rat! Eine einstweilige Verfügung droht!

die müssen beweisen, dass etwas herunter geladen wurde

Das wird "denen" im Zweifelsfall nicht schwerfallen. Anscheinend wurde eine IP geloggt, die zum Tatzeitpunkt - nach Auskunft Deines Providers - Deinem Anschluss zugeordnet war. Dieser Beweis reicht den meisten Gerichten aus. I.d.R. gibt es sogar mehrere geloggte IPs (zu unterschiedlichen Zeitpunkten), die jedesmal Deinem Anschluss zugeordnet werden. Das wird die Gegenseite aber erst im Falle eines Prozesses offenbaren.

also müssen die erst mal bei gericht einen titel haben

Der Titel nennt sich in der Regel Urteil und steht am Ende eines Prozesses. Oft kommt aber vorher bereits ein gerichtlicher Mahnbescheid über einen deutlich höheren Betrag als die jetzt geforderte Vergleichssumme. Dem kann man natürlich widersprechen, aber dann ist eine anschließende Leistungsklage so gut wie sicher.

das machen die nicht - wenn man nichts gemacht hat

Siehe oben - wenn die geloggte IP dem eigenen Anschluss zugeordnet wurde, ist dies für die meisten Gerichte Grund genug anzunehmen, dass der Anschlussinhaber den Urheberrechtsverstoß begangen hat. Kann er glaubhaft nachweisen, den streitgegenständlichen Gesetzesverstoß nicht begangen zu haben (sekundäre Darlegungslast), trifft ihn möglicherweise immer noch die Störerhaftung (vgl. BGH-Urteil "Sommer unseres Lebens").

@RobertLiebling

das mag ja alles richtig sein, ich geh davon aus, dass der schreiber nichts herunter geladen hat, so wie er schreibt.

@mikecopp

Er muss selbst nichtmal gewusst haben, dass da was runtergeladen wurde. Wie schon gesagt, das können auch Familienmitglieder, Freunde oder irgendwer, der sich ins WLAN eingehängt hat, zu verantworten haben. In all diesen Fällen haftet der Inhaber des Internetanschlusses und da glaubhaft das Gegenteil (also dass ein anderer da drin war) zu beweisen, ist im Nachhinein nahezu unmöglich.

gleich zu einem re gehn, das kostet ja auch wieder -

Viele Rechtsanwälte bieten eine kostenlose Erstberatung an, etwa bei http://www.filesharinganwalt.de/abmahn-infos/urheberrechtsverletzung-anwalt - und ohne Anwalt kann das ganze noch teurer werden...

@mikecopp

ich geh davon aus, dass der schreiber nichts herunter geladen hat, so wie er schreibt.

Dumm nur, dass es im Zivilrecht so etwas wie die strafrechtliche Unschuldsvermutung nicht gibt.

diese schreiben werden täglich 1000fach versand. diese anwälte leben davon, daß ca. 10% dumme bezhalen. google mal nach, wie du dich verhalten sollst. zu dem thema gibt es sehr viele gute seiten. mir ist das auch shcon passiert, hab nicht drauf ragiert und nie wieder was von denen gehört. viele senden wohl eine unterlassungserklärung ohne zu bezahlen, das wird oft empfohlen. war bei mir aber auch nicht nötig

mir ist das auch shcon passiert, hab nicht drauf ragiert und nie wieder was von denen gehört.

Wenn das noch nicht länger als 3 Jahre her ist, gibt es keine Garantie, dass das so bleibt. Nur wird das nächste was Du bekommst evtl. die Klageschrift sein.

Solange Du keine (modifizierte) Unterlassungserklärung abgegeben hast, ist die Wiederholungsgefahr nicht ausgeräumt und es droht eine (teure!) Unterlassungsklage.

@RobertLiebling

ist deutlich länger her... da kommt garantiert nix mehr ;)

Ich hab meinen PC auch erst am 24.12.2012 bekommen und noch nicht so viel runtergalden.

Meine Ex verweigert den DNA Test zur Vaterschaftsfeststellung

Hallo,ich hoffe mir kann jemand bei der Frage eine Antwort geben:

Meine Ex ist direkt nach Geburt unserer gemeinsamen Tochter abgehauen und unttergetaucht. Nachdem ich sie ausfindig gemacht hatte,wo sie sich aufhält. Wurde ein Auto von ihrem Bruder letztes Jahr selbst in Brand gesteckt,das 50 Km von ihrem eig.neuen Wohnort entfernt war, um mir das in die Schuhe zu schieben. Durch diesen Brand blieb mir jeglicher Kontakt bis auf einige Begleitete Umgänge beim Kinderschutzbund versagt. Da ich mich dadurch in einem Strafverfahren,das nächste Woche endlich vor Gericht geht,wo ich meine Unschuld beweisen werde. Anfang des Jahres hätte schon ein DNA Test stattfinden sollen. Diesen verweigerte sie damals. Aber um schneller Umgang zu meiner Tochter zu bekommen,ließ ich mich als Vater in der Geburtsurkunde eintragen. Vor 3 Monaten bekam ich von der Polizei Hinweise,das meine Ex sich Illegal Prostituirt und das ich doch dringend einen DNA Test zur Vaterschaftsfestellung machen soll. Über meine Anwältin wurde ein Schreiben an die Gegenseite geschickt,wo meine Ex sich zu einem Test einverstanden erklären soll. Letzte Woche strick die letzte und 3. Frist ab sich einem Test zu unterziehen. Meine Ex verweigert den den DNA test einfach,was mich jetzt doch etwas stutzig macht. Noch merkwürdiger finde ich,das die Gegner Anwältin (von meiner Ex), um einen stillschweigende Fristverlängerung um 2 Wochen gebeten hat. Also eine Woche nach dem Strafverfahren das vor Gericht stattfinden soll. Meine Ex ist sich ja bis heute sicher das ich Verurteilt werde und 2 Jahre ins Gefängnis gehe. Daher verstehe ich den Sinn nicht,warum meine Ex den DNA Test erst dann machen würde,wenn ich schon im Knast bin. Auch wenn sie denkt ich werde verurteilt,kann ich zu 100 % meine Unschuld beweisen,auch habe ich beweise,das sich meine Ex in die Türkei absetzen will mit ihrer Familie. Ich hoffe mir kann jemand erklären,was es damit auf sich hat den Test erst nach dem Gerichtstermin durchzuführen. Meine Anwältin ist da selbst ein bisschen überfragt.

Ich bedanke mich schon einmal im vorraus für mögliche Antworten

...zur Frage

Verdacht der Trunkenheitsfahrt - was nun?

Folgendes ist geschehen: Ich ging zu dem Auto meines Vaters und warf meine Jacke in das Auto (mein Vater war nicht anwesend), als ich bemerkte dass die Polizei hinter mir stand (eingeschränktes Halteverbot)

Diese wunk mich sofort zu ihnen hin und fragten mich ob ich den Führerschein dabei habe. Ich hab Ihnen diesen dann gegeben (ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon einen btm-eintrag) dadurch dachte ich mir schon was folgt: Sie forderten einen Drogentest, worauf ich sagte: "Ich bin nicht gefahren".

Ein Kumpel von mir sagte er wäre mit dem Auto meines Vaters (dessen Schlüssel(Keyless Card) ich dabei hatte) jetzt weiter gefahren und ich wäre Beifahrer. Die Polizisten fragten mich warum ich denn dann den Schlüssel hätte und ich zeigte ihnen dass der Fahrer für dieses Auto aufgrund Keyless Card den Schlüssel nicht benötigen würde.

Da mein Kumpel zu dem Zeitpunkt erst hinzukam, fragten Sie mich dann wie das Auto dort hingekommen sei und ich sagte: "Ich bin nicht gefahren". Sie wollten dann wissen wer gefahren ist und ich sagte: "Ich nicht"

Jedenfalls nahmen sie mich dann mit, was mich zu meiner Frage 1 bringt:

"War dies rechtens?"

Nun machten Sie dort einige dumme Test mit mir: Zeit einschätzten zum Beispiel (ich soll nach 30 Sekunden "Stopp" sagen: ich war bei 32 Sekunden ;-)) Diesen Test hätte ich verweigern sollen, habe ich mittlerweile rausgefunden, aber darauf haben mich die sehr schlecht gelaunten Herren von der Polizei nicht hingewiesen.

Dennoch machten Sie dann noch einen Drogenschnelltest der positiv auf THC & Amphetamin ausgefallen ist wodurch ein Arzt mir noch Blut abgenommen hat.

Nun bekam ich gestern einen Anruf von der Polizei und der Herr am Telefon teilte mir mit dass ich sehr positiv auf Amphetamin war. Er meinte ich bekomme 1. eine Strafanzeige und 2. stehe ich unter Verdacht der Trunkenheitsfahrt

Ich machte hierzu keine Aussage, weil ich von nun an grundsätzlich nicht mehr mit der Polizei rede.

Zu 1. habe ich recherchiert, dass diese Strafanzeige mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit fallen gelassen wird.

Zu 2.: Nun der Fall ist sehr komplex weil die Polizisten keine Zeugen haben dass ich gefahren bin: Alle bisher befragten Zeugen sagten, dass ich schon vor ihnen anwesend war und sie haben mich nicht fahren sehen.

Frage 2: Was erwartet mich da es sich ja nur um einen Verdacht der Trunkenheitsfahrt handelt? Müssen die meine Schuld beweisen oder muss ich mittlerweile meine Unschuld beweisen? Meine Unschuld beweisen könnte ich nur wenn ich wüsste wer das Auto dort abgestellt hat, weiss ich aber nicht. (Voraussichtliche Anordnung eines Fahrtenbuches?)

Der vollständigkeit halber muss ich noch 3.: Die Führerscheinstelle hinzufügen:

Frage 3: Wird diese bei einem "Verdacht" auch schon Tätig? Die Frage begründet sich daraus, dass wenn der Verdacht sich nicht bestätigt: Die Blutabnahme eigentlich nicht gerechtfertigt war und damit unzulässig/illegal war/ist.

Ich freue mich sehr auf Eure Antworten & Meinungen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?