Abmahnung und Fristlose Kündigung zur selben Zeit

5 Antworten

Ist der Grund der fristlosen Kündigung derselbe wie der Abmahnungsgrund? Wann hast Du die erste Abmahnung erhalten?

Sollte der Grund der fristlosen Kündigung mit dem Grund der Abmahnung übereinstimmen, so hat die Kündigung keinen Bestand. Eine Abmahnung ist eine Aufforderung zur Besserung. Dazu muss dem AN auch Gelegenheit gegeben werden. Steht in der Abmahnung noch etwas zu einer evtl. Kündigung bei Wiederholung?

Wie lange dauerte es eigentlich von den Vorfällen bis zur Abmahnung, bzw. Kündigung?

Aus dem Arbeitsrechtkommentar von Prof. Dr. Peter Wedde zum § 1 Kündigungsschutzgesetz:

"Durch den Ausspruch einer Abmahnung verzichtet der AG konkludent auf sein Kündigungsrecht wegen dieses Fehlverhaltens. Dadurch ist also eine spätere Kündigung, die auf den gleichen Sachverhalt gestützt ist, unwirksam. Ein solcher Kündigungsverzicht kann allerdings nur dann angenommen werden, wenn aus der Abmahnung deutlich und unzweifelhaft hervorgeht, dass der AG den vertraglichen Pflichtverstoß hiermit als ausreichend sanktioniert ansieht."

Davon mal abgesehen, sehe ich hier bei einem einmaligen Vorfall keinen Grund der für eine fristlose Kündigung taugt.

Da bliebe lediglich noch zu ergänzen, dass man innerhalb von drei Wochen nach der Kündigung beim Arbeitsgericht dagegen klagen kann. Und der Richter müsste eigentlich deinen Argumenten folgen und die Kündigung für unwirksam erklären.

Ja ich habe die Abmahnung mit der Kündigung bekommen in der Kündigung steht aus verhaltensbedingtem Grund. Die erst Abmahnung war 26.11 die jetzt 22.12 die Vorfälle waren am 24.11 und 12.12

@sweetheart1407

Ich halte die fristlose Kündigung für wirkungslos und sehe Deine Chancen bei einem Kündigungsschutzprozess zu gewinnen als durchaus realistisch an.

Wenn Du nicht gerade in einem Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften arbeitest (da greift das Kündigungsschutzgesetz nicht), solltest Du innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der fristlosen Kündigung Kündigungsschutzlage beim Arbeitsgericht einreichen.

Diese Frist darfst Du aber nicht versäumen. Ansonsten ist die Kündigung gültig, auch wenn sie nicht rechtens ist.

Es gibt eine Liste in der Gründe für eine fristlose Kündigung aufgelistet sind. Und der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet erst eine Abmahnung auszusprechen, er kann bei bestimmten Gründen auch sofort fristlos kündigen. Sicher kannst du gegen eine Abmahnung Einspruch einlegen, ob das was gegen die Kündigung nutzt wage ich zu bezweifeln. Und da du ja tatsächlich deine Kollegin beleidigt hast, wird auch die Abmahnung aufrecht bleiben.

Wenn du glaubst, zu Unrecht abgemahnt worden zu sein, hättest du dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen müssen.

Wegen Störung des Betriebsfriedens kann dir auch ohne Abmahnung gekündigt werden. Es steht dir ja frei, gegen die Kündigung zu klagen.

Das ist kostenlos und du brauchst auch keinen Anwalt. der Rechtspfleger des Arbeitsgericht wird dir bei der Abfassung der Klage behilflich sein. Wenn du trotzdem einen Anwalt einschaltest, wirst du den selbst bezahlen müssen.

Die Klage muss innerhalb von 3 Wochen eingereicht werden.

nach der zweiten abmahnung kommt eine dritte abmahnung, dann ist erst eine fristlose kündigung rechtens.

was man allerdings beachten muss - und das ist bei dir nicht der fall - die abmahnungen müssen den gleichen grund haben, also zb 3x wegen beleididung. unterschiedliche abmahnungsgründe sind nicht kummulativ. die kannst so gesehen 6 abmahnungen bekommen, jeweils 3 unterschiedliche gründe und 2 abmahn"stufen", das wäre noch keine rechtfertigung für eine fristlose kündigung.

meine meinung - definitiv anfechten.

Im Lexikon der populären Rechtsirrtümer ist Deine Antwort ein Klassiker: Die Legende von den 3 Abmahnungen.

Es geht mir viel mehr darum man kann doch nicht auf eine Abmahnung die dafür da ist zu rügen und in der sogar noch steht wenn ich das nochmal mache kann die Kündigung kommen diese sofort dazu geben

"nach der zweiten abmahnung kommt eine dritte abmahnung, dann ist erst eine fristlose kündigung rechtens."

Vergiss das bitte. Das ist totaler Unsinn, wird aber leider immer wieder behauptet.

nach der zweiten abmahnung kommt eine dritte abmahnung, dann ist erst eine fristlose kündigung rechtens.

Blödsinn!

Soweit mir bekannt, kannst du mit der 2. Abmahnung auch die firstlose Kündigung erhalten.

das ist schlichtweg falsch.

@floppydisk

Ok, dann hoffe ich das beste für ihn :)

@floppydisk

"das ist schlichtweg falsch."

Deine Behauptung, dass man erst drei Abmahnungen haben muss, ist aber genauso falsch.

Was möchtest Du wissen?