Ablussrohr blubbert

3 Antworten

Gewöhne Dich besser daran, ist nichts gefährliches. Um es nicht mehr zu hören, kannst Du die Türe schließen, eventuell den Stöpsel rein.

Leider habe ich eine offene Küche, wo ich keine Tür schließen kann. :-)

Melde es bei der Verwaltung, dann wird dir geholfen.

So eine blöde bekommt 2 DH, aber wenn man sich hier bemüht und eine helfende Antwort gibt - nichts.

@Comodin

Ich habe gestern hoffentlich das Problem mit Essig und Backpulver gelöst. Bis jetzt habe ich nichts wieder gehört. :-)

Da ist eben irgendwo im Abflussrohr ein Pfopfen der das Awasser nur langsam durchläßt. Verusche es mit einem Pümple, oder eine Reinigungsspirale, oder eine ganze Falsch Abflußreiniger über Nacht einwirken lassen. Wenn das alles nicht hilft muß das Rohr durch eine spezielle Reinigungsfirma gereinigt werden. Ein gute Heimwerker kann so etwas auch mit einem Schlauch und Wasser selber machen, aber wenn Du schon so fragst würde ich eine Abflussreinigungsfirma bitten.

Na danke auch. :-)

Mich wundert es eben nur, dass ich wenn es blubbert in der ganzen Wohnung KEIN Wasser laufen haben/hatte, was durch dieses Rohr ablaufen müsste.

Verstehst mich?

@Pircs

Ja das Wasser sitzt fest im Rohr, durch die verengte Stelle läuft es langsam durch, wenn das geschehen ist läuft der Rest mit diesem Blubbern ab.

@Pircs

Klar alles verstanden ! Nur es leben noch andere in dem Gebäude , die nutzen den Wasservorrat für ihre Zwecke. Da das ganze System  im laufe der Jahre immer enger wird , zieht jeder Guß in die Abflüsse eine Luftblase  hinter sich her - die bringt die Geräusche ins ganze Gebäude. Die anderen Mitbewohner haben das sicher auch /// Nur es ist eben modern nicht zu kommunizieren unter Nachbarn ;-((

Herd defekt in Mietwohnung, Wer haftet?

Hallo, ich wohne in einem kleinen Appartement mit einer zur Mietsache gehörenden Pantry-Küche. Jetzt ist vor ca. 2 Wochen der Herd kaputt gegangen, und zwar sind laut Hausmeister die Bedienelemente von innen geschmolzen. Doch nicht durch unsachgemäße Benutzung, sondern durch die Benutzung auf der höchsten Hitzestufe. Heute hat sich dann die Hausverwaltung bei mir gemeldet und mir mitgeteilt, dass solch ein Vorfall unter die Kleinreparaturenklausel im Mietvertrag fällt und ich daher die Kosten selber tragen muss. Jetzt will ich mich hier erst einmal schlau machen, inwiefern diese Aussage zutrifft. Anbei ein Auszug aus meinem Mietvertrag.

,,§ 1 Mietgegenstand

Die nähere Beschreibung der Wohnung geht aus dem Stammdatenblatt hervor.''

--> Im erwähnten Stammdatenblatt ist die Küche und auch der Herd im Speziellen aufgeführt

,,§ 14 Schäden an den Mieträumen

Entstehende Kosten für notwendige Reparaturen an solchen Gegenständen und Einrichtungen der Mietsache, die dem häufigen und unmittelbaren Zugriff/Gebrauch des Mieters ausgesetzt sind, nämlich Zentralheizungs- und Warm-/Kaltwasserversorgungsanlagen, Öfen, Heizkörper, Herde, Spültische, Türen, Schlösser, Fenster, Fensterläden, Rollos, Rollläden, Markisen, Jalousien, WC- und Badeinrichtungen, Wasch- und Ausgussbecken samt Armaturen, Bodenbeläge, elektrische Einrichtungen, insbesondere die in § 28 Abs. 3 der II. BVO genannten Installationsgegenstände für Elektrizität, Wasser und Gas, Heiz- und Kocheinrichtungen, Fenster- und Türschlüsse sowie Verschlüsse für Fensterläden, nimmt der Mieter im Einzelfalle bis einschließlich €uro 80,-- auf sich (Kleinreparaturen), jedoch nur bis zu einem Gesamt-betrag von 8% der Jahresnettomiete innerhalb eines Jahres.''

Schon im Voraus vielen Dank für Eure/Ihre Bemühungen!

...zur Frage

Nachbar terrorisiert mich, weil er meine Schritte oä hört. Was kann ich tun?

Seit einiger Zeit (erst 2 Jahre nach meinem Einzug) stand der Nachbar unter mir des Öfteren vor meiner Wohnungstür um sich zu beschweren, dass er meine Schritte hört. Damals hat er mich noch höflich gebeten leiser zu laufen. Tatsächlich habe ich das sogar probiert. Dennoch kam er noch einige Male und meinte auch "Musikbummern" zu hören. Auch zu Zeiten, als bei mir keine Musik lief.

An einem Sonntag Nachmittag, als ich gelernt habe, und alle halbe Stunde ein Youtube Video(nicht laut, halt ganz normal als würde man TV schauen) geschaut habe, hämmert es mit aller Gewalt an der Tür. Als ich zur Tür ging war er schon wieder runter gelaufen und schreit durch den Hausflur ich solle "endlich die sch**ß Musik ausmachen". Eine Stunde später klingelte die Polizei: Lärmbelästigung. Ich habe es abgestritten. Es war ja auch nichts laut.

Seitdem traut sich mein Nachbar nicht mehr hoch. Hämmert aber mindestens 1-2x pro Woche gegen seine Decke wenn ich mich abends(nicht mal nach 22Uhr) in meiner Wohnung bewege.

Heute habe ich eine Shisha geraucht. Wers kennt, weiß dass die Wasserpfeife dabei blubbert. 21 Uhr sofort wird gehämmert. Aus Nettigkeit meine Fußmatte unter die Shisha gestellt: Hämmern ging weiter....

Immer wenn ich das Thema gegoogelt habe finde ich nur Artikel über Mieter die sich über Schritte und Lärm beschweren. Ich aber hätte gerne mal Bestätigung das ich in meiner Wohnung leben darf. Es sollte doch zu JEDER Zeit möglich sein Musik usw auf normaler Lautstärke zu hören, den Fernseher anzumachen oder ohne zu schleichen in die Küche zu gehen.

Ein § oder etwas rechtlich Haltbares wie ein Präzedenzfall wäre mir unendlich hilfreich. Wichtig ist noch das wir in einem Kartenhaus wohnen, bei dem ich ebenfalls oft meine Nachbarn höre. Die Schallisolierung ist also ganz klar miserabel.

Jedes Mal den Lautstärkeregler aufs minimal hörbare zu drehen oder in meiner Wohnung bei jedem Schritt aufs Schleichen zu achten, ist langsam Psychoterror. Ich fühle mich in meiner eigenen Wohnung nicht mehr wohl.

Vielen Dank

...zur Frage

Stress mit ehemaligem Vermieter

Folgende Situation:

A hat in der Dachgeschossmietwohnung von Vermieter B gewohnt. C ist die Freundin von A, "wohnte" für 3 Monate bei A, stand aber nicht im Mietvertrag drin!

Die Mietwohnung hat mehrere Mängel, schon als A eingezogen ist: - Kloschüssel undicht - Küchenfenster undicht (besitzt keinerlei Dichtung!!!) - Fensterrahmen Wohnzimmer verschmutzt (kann nicht entfernt werden)

Vermieter B hat bei jedem persönlichen/ telefonischen Kontakt versprochen, eine neue Kloschüssel, ein neues Küchenfenster einzubauen und verschmutztes Fenster reinigen zu lassen- nichts ist in diesen 3 Jahren passiert!! (Das hat B auch zu allen Wohnugsinteressenten gesagt, die die Wohnung besichtigt haben)

Problematik: A hat beim Einzug keine Fotos gemacht, jedoch hat A Zeugen, dass die Mängel achon bestanden haben...nun steht Aussage gegen Aussage, da es in der Küche mit schimmeln anfing, weil das Fenster ja undicht ist...

Laut Mietvertrag haftet der Mieter für alle Schäden...und das will B jetzt auch! Er verlangt von A und C Geld, obwohl C überhaupt nichts mit der Sache zu tun hat! Zudem bestanden die Mängel ja schon beim Einzug, was Zeugen ja bestätigen können!!

Zudem behält B Satellitenschüsssl mit Zubehör (Fernsehkabel) von A ein, weil B das mit den Schulden verrechnen will.... (Mittlerweile hat A Satellitenschüssel erhalten, jedoch mit falschem TV Kabel (zu kurz und verschmutzt), ohne Schrauben (braucht man ja zu Befestigen), ohne LNB....

Was kann A tun?!

...zur Frage

Schaden an Ceranfeld in Mietwohnung - Hausrat/Haftpflicht?

Am Wochende ist meiner Mitbewohnerin aufgefallen, dass ein Riss in dem 2 Monate alten Cerankochfeld unserer WG besteht. Der Riss verläuft von der oberen Kante bogenförmig nach rechts, über eines der Kochplatten zur rechten Kante des Kochfelds, wo sich der Riss etwas verbreitert und ein winziges Stück Glas mit ausgesprengt ist. Wir sind uns sicher, dass wir nichts auf die Platte fallen gelassen bzw. etwas an die Kante gestoßen haben. Als Hauptmieterin habe ich den Schaden sofort unserem Vermieter gemeldet, der sich diesen angesehen hat. Seine Theorie waren Haarrisse, die durch Abstellen kalter Gegenstände auf die noch heiße Platte bzw. langes Erwärmen der Platte ohne Kochtöpfe entstanden, die sich dann durch tägliche Nutzung und Druck sich bis zu den Rändern ausgebreitet haben. Nachweisen lässt sich die Theorie nicht und so ist auch fraglich, ob die Haarrisse nicht bereits als Materialfehler vorlagen. Da die Küche inklusive Kochfeld erst vor 2 Monaten im Rahmen einer Komplettrenovierung eingebaut wurde, dachten wir dass evtl. der Fall unter die Garantie fällt. Dagegen könnte jedoch die schwer zu widerlegende Theorie mit dem Haarriss aufgrund unsachgemäßer Nutzung sprechen. Laut dem Rat unseres Vermieters sollte ich den Schaden meiner Haftpflichtversicherung melden. Jedoch habe ich gelesen, dass Schäden an gemieteten Gegenständen/Geräten nicht unter die Haftpflichtversicherung fallen. Ich schätze mal, dass es als gemietetes Gerät auch nicht zu meinem Hausrat zählt. Mein Vater meint, dass mein Vermieter als Eigentümer den Schaden über die Hausratversicherung abwickeln soll.

Ich weiß jetzt garnicht mehr, was ich tun soll: Garantiefall? Meine Haftpflichtversicherung? Hausratversicherung des Vermieters? Muss mein Vermieter tatsächlich für einen fremdverschuldeten Schaden an seinem Eigentum aufkommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?