Abfindung nach zwischenzeitlicher Kündigung

5 Antworten

Das Arbeitsverhältnis mit dem ersten Betrieb wurde beendet. Wenn es neu aufgenommen wird, fängst du wieder bei 0 an. Da gibt es keine Zeiten, die angerechnet werden.

Schau mal hier: http://www.abfindunginfo.de/abfindung.html - da sind die wesentlichen Anlässe aufgelistet, aus denen ein Abfindungsanspruch abgeleitet werden kann. Alles andere ist Verhandlungssache.

Wennn Du kündigst, hast Du kein Anspruch auf Abfindung.

Hab mich wahrscheinlich nicht klar ausgedrückt: Ich habe im Moment nicht vor zu kündigen. Mich interessiert, ob ich jetzt Anspruch auf eine Abfindung hätte, wenn mir jetzt gekündigt werden würde.

warum glaubst du du bekommst eine Abfindung wenn du selber gekündigt hast?

Es gibt grundsätzlich erst mal keinen Anspruch auf Abfindung, dieser Irrglaube hält sich immer noch.

Hab mich wahrscheinlich nicht klar ausgedrückt: Ich habe im Moment nicht vor zu kündigen. Mich interessiert, ob ich jetzt Anspruch auf eine Abfindung hätte, wenn mir jetzt gekündigt werden würde.

Also Grundsätzlich gibt es keine Gesetzliche Regelung für Abfindungen. Das ist quasi wenn dann eine Freiwillige sache des Beteiebes oder eine unfrwiwillige Sache, da das Gericht dem betrieb es empfiehlt etwas zu zahlen. Ein Grundsätzliches Recht auf Abfindung hast du nicht und gibt es nicht.

In den meisten Fällen wird der Betrieb dazu verdonnert. Da du gekündigt hattest und neu Angefangen hast bist du erst seit dem neubeginn in der Firma. Erfolg hast du auf ne Abfindung meist erst nach 8 Jahren Betriebszugehörigkeit.

Solltest du vor Gericht gehen solltest du eine Arbeitsrechtschutzversicherung haben. Im Arbeitsrecht werden die kosten immer auf beide Parteien aufgeteilt und nicht wie sonst bei Zivilrecht und so auf den umgewältzt der den prozess verloren hat.

Also kosten entstehen da immer

Was möchtest Du wissen?