Ab wann verjähren Rechnungen?

5 Antworten

Nicht Rechnungen verjähren, sondern Ansprüche. Anspruch ist das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (§ 194 BGB).

Mit einer Rechnung macht der Gläubiger einen solchen Anspruch geltend - er verlangt von dem Schuldner die Zahlung des Rechnungsbetrages.

Bis auf wenige Ausnahmen gilt für Ansprüche aller Art die "Regelmäßige Verjährungsfrist" (§ 195 BGB). Die Ausnahmen sind in den §§ 196, 197 zu finden. Für "normale" Rechnungen sind sie nicht relevant.

Die "Regelmäßige Verjährungsfrist" beträgt 3 Jahre. Sie (Zitat aus § 199 BGB):

** beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem

1) der Anspruch entstanden ist und

2) der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. **

Mit dem Schluss des Jahres, in dem diese beiden Bedingungen erfüllt worden sind, beginnt die Verjährungsfrist. Sie beträgt, wie bereits ausgeführt, 3 Jahre.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob in der Folgezeit versucht wird, den Anspruch mit Mahnungen durchzusetzen. Mahnungen unterbrechen nicht die Verjährung. Das gilt auch für einen gerichtlichen Mahnbescheid - dieser hemmt lediglich die Verjährung, d.h., während das gerichtliche Mahnbescheidsverfahren läuft, kann keine Verjährung eintreten. Ist das Verfahren jedoch beendet, läuft die Verjährungsfrist weiter, so als hätte es die Hemmung nicht gegeben.

Wer seine Forderung durchsetzen will, muss daher erforderlichenfalls klagen. Ist er damit erfolgreich, wird also sein Anspruch rechtskräftig festgestellt, dann tritt eine der oben angesprochenen Ausnahmen ein: Gemäß § 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB verjähren rechtskräftig festgestellte Ansprüche erst in 30 Jahren, beginnend mit der Rechtskraft der Entscheidung (§ 201 BGB).

Einfaches Beispiel: Eine Rechnung, die am 23.06.2009 erstellt und an den Schuldner gerichtet wurde, weist darauf hin, dass der Gläubiger spätestens zu diesem Zeitpunkt seinen Anspruch sowie den Schuldner kannte. Die obigen Bedingungen sind also erfüllt, die Verjährungsfrist beginnt daher mit Ablauf des 31.12.2009 und endet mit Ablauf des 31.12.2012. Wird der Anspruch bis dahin weder erfüllt noch rechtskräftig festgestellt, dann tritt Verjährung ein.

WICHTIG: Wer nach Eintritt der Verjährung den Anspruch des Gläubigers erfüllt, kann sich nachträglich nicht mehr auf den Eintritt der Verjährung berufen! Hat also jemand eine Rechung bezahlt, die er wegen Verjährung nicht mehr hätte bezahlen müssen, so kann er das Geld nicht wieder zurück verlangen.

Die Frage ist schon nicht eindeutig.

Willst du wissen, ab wann die Verjährungsfrist läuft ("ab wann") oder wann der Anspruch aus der Rechnung verjährt IST?

Das kommt darauf an von wem diese Rechnung ist und um was für eine Rechnung es sich handelt, ob sie denn überhaupt verjährt...normalerweise bekommst du immer mehr Mahnungen...

Die Regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB).

Beim Reisevertrag verjähren Ansprüche des Reisenden in zwei Jahren (§ 651g Abs. 2 BGB).

Lies Dir am besten mal den Fachartikel durch: http://finanzkniffe.de/blog/verjahrungsfristen/

Besten Grüße

Was möchtest Du wissen?