Ab wann ist man Millionäre?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage „Ab wann ist man Millionär?“ hört sich viel einfacher an, als sie zu beantworten ist und das, wo doch der Millionär als Inbegriff des Reichtums angesehen wird.

Aber wie ist die Höhe dieses Reichtums definiert?

Wie lautet eine vernünftige Definition für den Begriff Millionär.

Auch wenn ich hier ausschließlich von Millionären spreche, so sind selbstverständlich auch die Millionärinnen gemeint – so viel Zeit für politische Korrektheit muss sein 😉

Ab wann ist man Millionär

 

Definition Millionär (1)

Versuchen wir mal die Frage „Wann ist man Millionär?“ mit der folgenden simplen Definition zu beantworten:

Ein Millionär ist jemand, der eine Million hat.

Aber Moment mal, was heißt „hat“? Wer eine Million als Vermögen hat oder wer ein Einkommen in einer Höhe von 1 Million hat?

Wie man sieht, müssen wir also unterscheiden zwischen den sogenannten Vermögensmillionären und den Einkommensmillionären. Beim Vermögensmillionär wird abgestellt auf das gesamte Vermögen das er besitzt. Beim Einkommensmillionär liegt der Fokus dagegen auf den Gesamteinkünften, die z.B. im Laufe eine Jahres zusammenkommen. Wer ein Jahreseinkommen von einer Million oder mehr vorzuweisen hat, gehört wohl eher zu den großen Fischen. Ich möchte jetzt aber erst mal „klein“ anfangen, weshalb ich mich in diesem Artikel auf die Vermögensmillionäre konzentriere.

Und von welchen Vermögensmillionären reden wir nun – von Dollarmillionären oder von Euromillionären?

Die obige Frage nach Dollarmillionär oder Euromillionär zielt natürlich darauf ab, die jeweilige Landeswährung in die Definition mit aufzunehmen.

Definition Millionär (2)

Versuchen wir es mal mit folgender Definition für einen Vermögensmillionär:

Ein Millionär ist jemand, der Eigentum im Gesamtwert von mindestens einer Million Einheiten in seiner Landeswährung besitzt.

Als Deutscher zählt für mich die Landeswährung Euro. Hat mein komplettes Eigentum einen Gegenwert von einer Million Euro oder mehr, dann bin ich nach dieser Definition Millionär – ein Euromillionär.

Die Millionär-Definition hat aber einen Haken: was ist, wenn die eine Hälfte meines Eigentums aus Immobilien und die andere Hälfte aus Aktien besteht? Wenn ich heute Aktien im Wert von einer halben Million Euro besitze, kann ich schon in ein paar Tagen nach einem Börsencrash froh sein, wenn die Aktien noch 400.000 Euro wert sind. Kursstürze von 20% sind durchaus realistisch, wie die Vergangenheit immer wieder gezeigt hat.

Die Definition muss also außer der Währung auch noch den betrachteten Zeitpunkt bzw. Zeitraum berücksichtigen. Wann ist man Millionär? Heute ja, morgen nein – je nach dem in welche Richtung die Börse gerade geht … ?

Definition Millionär (3)

Wenn wir von allen Vermögensgegenständen und Wertpapieren die Summe aller Verbindlichkeiten wie Kredite und Hypotheken abziehen, erhalten wir einen Betrag, der in die Definition Millionär einfließen könnte.

Ein Millionär ist jemand, dessen Vermögensgegenstände an Geldwert seine Verbindlichkeiten um mindestens eine Million Einheiten in seiner Landeswährung zum betrachteten Zeitpunkt übersteigen.

Aber der Zeitwert der einzelnen Anlagen und Güter lässt sich oft nur ungenau bestimmen. Wer Immobilien und Aktien besitzt, hat in der Regel natürlich auch noch Dinge des täglichen Lebens in seinem Besitz wie z.B. Fernseher, Waschmaschine, Küchentisch, Wohnzimmersofa, Laptop und den Haarfön im Bad. Gegebenenfalls sind auch noch irgendwelche Luxusgüter vorhanden wie z.B. der Porsche in der Garage, die Armani-Anzüge im Kleiderschrank, zu den Anzügen passende Rolex-Armbanduhren, die Mitgliedschaft im Golfclub und die Designer-Handtaschen der Ehefrau.

Was aber sind diese Dinge zum betrachteten Zeitpunkt X denn wert? Oft deutlich weniger als der ehemalige Anschaffungspreis.

Ab wann ist man Millionär? – Die Antwort auf diese Frage bleibt aus o.g. Gründen schwierig.

Definition Millionär (4)

Ein anderer Ansatz für die Definition Millionär wäre nur die Finanz- und Anlagevermögen abzüglich aller Verbindlichkeiten in Betracht zu ziehen. Das macht die Sache aber nur ein bisschen einfacher, denn auch bei sog. Anlagevermögen ist die Wertbestimmung nicht immer ganz einfach. Über Geld, das man als Anlage in Immobilien gesteckt hat, kann man nur verfügen, indem man das „Betongold“ auch wirklich verkauft und so wieder zu Geld macht. Auch Lebensversicherungen verlieren an Wert, wenn man sich das angehäufte Kapital wieder auszahlen lässt, weil man Bares braucht.

Auch wenn wir im Definitionsversuch (3) die „Vermögensgegenstände“ durch „Finanz- und Anlagevermögen“ ersetzen, haben wir immer noch keine zufriedenstellende Antwort auf die Frage „Ab wann ist man Millionär?“, da auch hier keine klare und jederzeit zweifelsfreie Messbarkeit gegeben ist

Ich denke klar und unstrittig ist folgende Definition für einen Millionär:

Wer keine Schulden hat und über ein Barvermögen
von mindestens 1 Million verfügt, ist Millionär.

Allerdings ist die Forderung nach Schuldenfreiheit Unsinn, da es aus steuerlichen Gesichtspunkten durchaus „intelligente“ Schulden gibt. Wir müssen Verbindlichkeiten, die etwa nur aus rein fiskaltaktischen Gründen existieren, in einer Definition zulassen. Auch ein Millionär darf Schulden haben! (hier ein Dank an meinen Steuerberater – das habe ich von ihm gelernt)

Das Barvermögen allein ist aber zu eng gefasst, denn wir können bei einer Definition für Millionär schließlich nicht allein auf einen Aktenkoffer abzielen, in dem ein Milliönchen spazieren getragen wird 😉

Definition Millionär (5)

Nehmen wir also zu den Schulden und dem Barvermögen auch noch Wertpapiere wie Anleihen und Aktien dazu. Diese können im Wert zwar ständig schwanken, aber deren aktueller Gegenwert ist jederzeit über die Börsennotierungen bekannt und sie können durch Verkauf an der Börse in kürzester Zeit „flüssig“ gemacht werden. Diese reinen Finanzvermögen fassen wir nun zusammen als investierbares Vermögen.

Ein Euro-Millionär ist eine Person, dessen investierbares Vermögen seine Verbindlichkeiten um mehr als eine Million Euro übersteigt.

Diese Definition erscheint mir am zweckmäßigsten, da alle Eingangsgrößen zu jedem Zeitpunkt eindeutig messbar, sprich bewertbar sind.

Hm, obwohl … !? Wenn ich so recht darüber nachdenke …

Sobald ich also aus Inflationsängsten wegen der Eurokrise mein investierbares Kapital in „sichere“ Sachwerte – wie z.B. Immobilien – stecken würde, wäre ich anschließend nach dieser Definition kein Millionär mehr ?!?

Na ja …, lassen wir diese Spitzfindigkeiten. Eine klare Antwort auf die Frage „Ab wann ist man Millionär?“ ist einfach nicht trivial. Alle hier vorgestellten Definitionen des Begriffs „Millionär“ haben ihre Tücken und scheinen irgendwie doch unausgegoren oder problematisch zu sein. Die Frage Was ist eine Million lässt sich viel leichter beantworten.

Ich hoffe, ich konnte bei dieser Zusammenstellung ein paar Anregungen geben und diverse Einwände oder Kritikpunkte beleuchten.

Wenn in Zeitungen oder im Internet Infos, Listen und Statistiken zu Millionären veröffentlicht werden, wird oft nicht definiert, was konkret unter Millionär verstanden wird,

  • wohl deshalb, weil es für jeden Schreiberling klar zu sein scheint 🙂
  • oder etwa weil es zu mühsam ist, sich darüber genauere Gedanken zu machen?
  • oder weil dann etwa viel mühsamer und genauer recherchiert werden müsste?

Also Vorsicht beim Lesen von Artikeln zum Thema Millionär – jeder meint wahrscheinlich etwas anderes.

Deshalb bleibt dir auch nichts anders übrig:

Suche dir eine Definition für Millionär heraus die dir am besten zusagt und beantworte dir damit selbst die Fragen:

  • Ab wann ist man Millionär?
  • Ab wann würdest du dich als Millionär fühlen?
  • Was tust du, um Millionär zu werden?

Du wirst meine Hilfreichste Antwort

Kurzfassung: Wenn man eine Millionen euro Besitzt hatte oder Besitzt.

@MiZeb

Ach nä, wow, krass.

Das ist zu viel Text für den Fragesteller. Die richtige Antwort wäre: wenn man die Rechtschreibung lernt.

Eins wird bei Vermögenswerten gern unter den Tisch gekehrt: Rentenanwartschaften. Renten, Pensionen und andere Versorgungsleistungen stellen Vermögen dar, die einen Barwert besitzen (entspricht dem Betrag, den man einer Versicherung zahlen, um eine entsprechende Rente zu erhalten). Der Barwert einer 1000 EUR Rente ab 65 bei einer 65 jährigen Person beträgt in der Größenordnung 240'000 EUR). Ein pensioniertes Lehrerehepaar in dem Alter mit abbezahltem Häuschen ist unter Umständen locker Vermögensmillionär, ohne weitere Finanzanlagen zu besitzen.

Bei Selbständigen und Unternehmern werden gleichwohl in den offiziellen Statistiken die obigen Vermögenswerte bilanziert, da sie häufig nicht in die gesetzliche RV einzahlen, obwohl sie finanziell nicht "besser gestellt" sind. Diese Leute findet man dann in den oberen 10% der Vermögensverteilung.

Im Laufe der Bezugsdauer nimmt das Vermögen der Rentner/Pensionäre wieder ab, da die Restlaufzeit kalkulatorisch sinkt.

Was als Millionär gilt oder nicht besteht aus 2 Fraktionen:

-Die eine sagt, man gilt als Millionär, sobald man einen Netto-Wert von 1.000.000 Millionen hat. Bedeutet, sowas wie Haus, Auto, und andere Wertgegenstände gehören mit rein. Man zieht davon Schulden ab und sobald die 1.000.000 erreicht, ist man ein Millionär.

-Dem Gegenüber gibt es eine andere Seite, die sagt, dass man erst mit flüssigen Geldmitteln von 1.000.000 ein Millionär wäre. Ein Haus und ein Auto z.B. sind keine flüssigen Geldmittel, da man nicht beabsichtigt, diese zu verkaufen, sondern zu nutzen. Abgesehen davon haben die zwar einen Wert, aber niemand kann garantieren, dass man es für diesen Wert dann auch verkaufen wird.

Es gibt keine in Stein gemeißelte Definition, zumindest konnte ich nichts finden, das sagte, dass das eine richtig und das andere falsch ist.

Für mich ist ein Millionär zweiteres.

PS: Selbes gilt auch für Unternehmensgründer natürlich, die Anteile am Unternehmen haben. Ihnen wird dieser Wert angerechnet, allerdings gehört da ALLES hinzu, was auch dem Unternehmen wert gibt. Geld, welches sich im Ausland befindet und nicht importiert werden kann, Maschinen, Grundstücke etc. Im absoluten Ernstfall, würde man jemanden wie Bill Gates eine Strafe erlegen die 100% seines dargestellten Vermögens entspricht, dann könnte er das nie im Leben bezahlen. ABER es ist trotzdem sein Erfolg und der Wert davon gehört anteilig zu ihm. Solche Statistiken sollte man eher als "Leistungserbringung" ansehen, also nicht als reinen Geldsatz, sondern wie viel da vor sich geht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Überraschenderweise eine Million. Da es aber z.B. nicht besonders schwierig ist, Bolivar-Millionär zu sein (eine Mio Bolivar ist etwa 3,54€), nimmt man als Referenzwährung in der Regel den US-Dollar. Mit 880.185€ wärst du also Dollar-Millionär.

Nehmen wir als Währung Euro, dann muss dein Vermögen muss 1.000.000 Euro betragen. Da zählt aber nicht nur dein Geld, sondern auch dein restlicher Besitz (z.B. haben Bill Gates oder Jeff Bezos einen Großteil ihres Vermögens in Aktien ihrer Unternehmen Microsoft bzw. Amazon). Auch ein eigenes Haus/eine Wohnung gehört zum Vermögen.

Normalerweise ab 1 + Million oder mehr , aber man munkelt sogar , daß man viel eher ein Millionär ist , wenn man ein Geldaufwertung (im Kopf ) hat .

1 € = 1 Million das wäre bei 1000 € sogar das thema Milliardär !

Was möchtest Du wissen?