Ab wann ist es ein versuchter Mordschlag

4 Antworten

Ein versuchter Totschlag liegt vor, wenn man eine Handlung durchführt, den Tod eines Menschen dabei mindestens billigend in Kauf nimmt, der Tod an sich aber nicht eintritt. Ein versuchter Mord liegt vor, wenn noch verschiedene in § 211 StGB genannte Mordmerkmale hinzukommen. Beispiel: Um vor seiner Freundin zu protzen, schlägt der knallharte Kevin dem lauchigen Lars mitten ins Gesicht. Der Kevin weißt das seine knallharten Schläge dem lauchigen Kopf des Lars in einem Außmas schädigen kann, dass der Lars an einer Kopfverletzung versterben könnte. Lars erleidet schwere Verletzungen am Kopf. Er kann aber im Krankenhaus noch vor dem Tod bewahrt werden. Der versuchte Totschlag ist erfüllt. Ein versuchter Mord ist wegen dem Mordmerkmal sonstige niedere Beweggründe (hier: protzen) ebenfalls zu bejahen.

wenn der totschlag zu heftig ausfällt, spricht der ambitionierte teilzeitjurist von einem "mordschlag". der kann schlägernd, schiessernd oder würgernd vorgenommen werden. wird allerdings zu sanft geschlägert, geschiessert oder gewürgert (misslingt also der mordschlag), so spricht man vom "versuchten, aber dabei jämmerlich gescheiterten mordschlag". oder meintest du "mords-schlag" (von "mords-schlager", wie z.b. der mordsschlager "ein bett im kornfeld"?)

Veruchten Mordschlag gibt es nicht. Versuchten Totschlag auch nicht. Denn Totschlag geschieht im Affekt. Wenn ein Totschlag mißlingt, ist es schwere Körperverletzung oder ähnliches (Je nach Fortschritt des Versuchs). Versuchten Mord gibt es, denn das geschieht nicht im Affekt. Und den Mordanschlag, den gibt es auch.

Wenn man keine Ahnung hat besser einfach mal die Schnauze halten...

Was möchtest Du wissen?