6. Aus welchen Gründen haben Sie Ihr Trinkverhalten verändert? MPU

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

Weil ich die Gefahr erkannt habe die sich aus Alkohol + Diazepam für anderen Autofahrer ergeben könnte ."

andere Gründe fallen dir nicht ein?

kennst du denn schon deine innere Motive für deinen Mischkonsum?

und vor allem wegen deinem Medikamentenmissbrauch?

was würdest du den sagen wenn der Gutachter dich fragt "warum sind Sie heute hier?"

(und das wird sehr gerne am Anfang der Exploration gefragt)

denke daran, der Fragebogen ist für Alkoholfragestellung gedacht, nicht für Mischkonsum.

du solltest wirklich zu einem Verkehrspsychologen gehen

danke für den Stern

Eher eine schlechte Antwort.

Aber es geht letztendlich auch nicht um gute oder schlechte Antwort, sondern das Du dem Psychologen glaubhaft beschreiben kannst dein Trinkverhalten geändert zu haben, und dies kannst Du nur wenn Du den Weg von "damals" bis "jetzt" beschreibst und die positiven Veränderungen auf diesem Weg beschreibst welche DU erlebt hast, es geht ganz allein um dich !

Bei der MPU bekommst Du schließlich auch keinen Fragebogen mit vorgefertigten Fragen.

Nicht nur für andere..du solltest absolut auch dich da mit einbeziehen.

Sicherlich für andere aber du mußt zeigen, daß du davon überzeugt bist..in erster Linie an dich und dein Trinkverhalten zu denken..denn hast du dich in der Gewalt..stellst du auch für andere keine Gefahr mehr dar.

Geh am besten zu einem Verkehrspsychologen und bereite dich auf die unnütze MPU vor ......sonst fällst du durch !

ich war bei keinem verkehrspsychologen .  ich hab eine therapie gemacht und abstinenznachweise .  und ich hab die mpu bestanden .

Schön ! Hoffe du hast was gelernt !

Damit ich bei einem Ar...... wie sie eines sind, bei der MPU nicht durchfalle, deshalb habe ich mein Trinkverhalten geändert. Danach werde ich mir wieder regelmässig die Kanne geben, wenn ich meinen FS wieder habe. Das wäre eine sichere Antwort den FS für lange Zeit nicht mehr zu bekommen.Smile. Habe einen Bekannten der nicht nur einen PKW FS hat, sondern auch für LKW und Omnibus. Er fiel bei einer Kontrolle auf, hatte 1,4 Promille. Verlor all seine Führerscheine. Fiel drei mal bei der MPU durch. Beim 4. Mal bestand er diese. Muss aber alle Führerscheine neu machen. Dauer bis alles überstanden war, 5 Jahre und weit über 10 000 € an Kosten.

Es lohnt wirklich nicht, unter Alkoholeinfluss zu fahren. Ein Arbeitskollege von mir verlor bei einem Autounfall, verursacht durch einen alkoholisierten Fahrer, seine Frau und zwei Kinder. Er selber schwer verletzt und lebenslang in seiner Motorik beeinträchtigt.

Wenn man weiss, dass man Alkohol trinkt, z. B. bei einer Feier und niemanden hat der einen nach Hause fährt, ist ein Taxi immer die bessere Alternative und am Ende billiger, als all die Kosten und der Aufwand den man danach hat, wenn man positiv auffällt. Erschreckend ist, wieviele zur MPU müssen, unter Drogen oder Alkoholeinfluss dennoch Auto fahren.

Falls es zur Freigabe bestimmter Betäubungsmittel kommen sollte, was die GRÜNEN verlangen, wird das Problem noch grösser. Einfach unverantwortlich.

Ich trinke grundsätzlich keinen Alkohol mehr. Habe aus meinem Fehler gelernt,erkannt, welche Gefahren infolge Alkoholgenusses  für mich und Andere im Strassenverkehr die Folgen sind. So oder ähnlich könnte man deine Frage beantworten.

Der Herr Prostagut hat Taxifahrer auf die Stufe mit Müllmännern gestellt,Wenn ? will er dann mit einem Müllwagen nach Hause ?Bley 1914

Was möchtest Du wissen?