451€ Job

1 Antwort

Hallo VaterLehnert, Deine Tochter sollte beim Jobcenter (da sie ALG2 bezieht, dürfte sie nicht beim Arbeitsamt sein, sondern beim Jobcenter), den Arbeitsvertrag abgeben und wenn sie dann die 1. Lohnabrechnung bekommt, sollte sie diese, mit dem Kontoauszug worauf der Lohn gebucht ist, abgeben. Das Jobcenter wird dann durchrechnen, ob Deine Tochter noch einen Anspruch auf aufstockendes Arbeitslosengeld II hat. Wenn Deine Tochter Miete und Regelsatz bezog, dann dürfte sie - meines Erachtens - schon noch einen Restanspruch auf Alg II haben. Doch wie viel genau das ist, kann das Jobcenter erst genau sagen, wenn es die Lohnabrechnung vorliegen hat.

Arbeitslosengeld oder ALG2 - verschiedene Informationen vom Arbeitsamt und Jobcenter erhalten - weiß jemand Rat?

Person A hat bis zum 09.07.15 Arbeitslosengeld erhalten, dann war der Anspruch ausgeschööft und Sie hat ab 10.07.15 ALG2 erhalten, bis zum 30.09.215, da Sie dann eine neue Beschäftigung aufgenommen hat. In der Probezeit wurde Person A gekündigt und hat sich nun arbeitssuchend / arbeitslos gemeldet. Vom Arbeitsamt erhielt Sie die Information, das geprüft werden muss, ob ein Anspruch auf ALG besteht und hat die entsprechenden Unterlagen erhalten. Gleichzeitig sollte Sie auch zur Sicherheit ALG2 beantragen, was Sie auch gemacht hat. Vom Jobcenter hat Sie mittlerweile einen Weiterbewilligungsbescheid erhalten, das Ihr ab 01.02.16 ALG2 gezahlt wird, bis einschließlich 31.01.17. Die Unterlagen für das ALG hat Sie nun komplett und für die Antragsabgabe mittlerweile auch einen Termin. Soll Person A den Termin beim Arbeitsamt für die Antragsabgabe nun wahrnehmen, obwohl Ihr bereits ALG2 bewilligt wurde? Wenn ja, wie verhält sich dies, wenn das Arbeitsamt sieht, das Sie ALG 2 bewilligt bekommen hat und z.B. auch Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte? Über Antworten würde ich mich freuen. LG

Der Termin bei der AfA zur Antragsabgabe wurde am Mittwoch wahrgenommen. Die Dame von der Leistungsstelle sagte, das Sie das JC anschreibt, zwecks Verrechnung der bereits gezahlten Leistung für Februar. Heute kam der Bewilligungsbescheid der AfA. Da steht nun, das für den Zeitraum vom 14.02. bis 31.03. der Leistungsbetrag 0 Euro beträgt, Begründung: vorläufiger Erstattungsanspruch eines Leistungsträgers. Nach Rückfrage bei der Servicehotline des JC wurde heute das Aufhebungsschreiben mit Wirkung zum 01.03. raus geschickt. Weiter Nachfrage bei der Servicehotline der AfA ergab, dass das JC noch nicht auf die Nachricht von der Dame der Leistungsabteilung der AfA geantwortet hat. Sie meinten, das ein Änderungsbescheid der AfA rausgeschickt wird, falls das JC für März keine Leistung mehr erbringt. FInde dies etwas schwammig! SIeht momentan eher so aus, als wenn man im März ohne Leistungen von irgendeiner Stelle da stehen würde, was ja nicht sein dürfte. Hat jemand einen Rat dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?