451 € - Job als Serivcepersonal - Übersunden sollen ausgezahlt werden - Wie berechnet man das?

5 Antworten

Ich fange heute als "Minijobber" auf 451 € an. 451 € deshalb, damit ich in einem sozialversicherungspflichtigem Arbeitsverhältnis stehe.

Dann bist du kein Minijobber. Du hast einen Midijob bzw. eine Tätigkeit in der Gleitzone.

MUSS oder kann ich aufstockendes ALG 2 beantragen? (Möchte dies vermeiden, da ich noch etwas zurückzahlen muss)

Niemand muss aufstockende Leistungen beantragen. Wenn du allerdings Unterkunftskosten hast, kommst du von dem Netto nicht weit, welches dir aus dem Midijob bleibt.

Werden Überstunden - zusätzlich - zu den 451 € bezahlt oder mitgenommen in einen neuen Monat?

Die Frage beantwortest du dir selbst, daher werde ich hierzu nichts schreiben.

Kann mir bitte jemand bei der Berechnung der Überstunden und der Auszahlung usw. (in einfachen, ABER hilfreichen Worten) helfen?

Ich verstehe das Problem nicht. Überstunden x * 9,50 € aufs Brutto drauf schlagen und sehen, wie es das Netto beeinflusst.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Wenn Du ohne Aufstockung klar kommst, musst Du das nicht tun. Es wird niemand gezwungen.

Ob Überstunden ausbezahlt oder auf ein Stundenkonto zum Freizeitausgleich gebucht werden, sollte im Arbeits-, bzw. anwendbaren Tarifvertrag stehen. Gibt es einen Betriebsrat, kann das auch in einer Betriebsvereinbarung geregelt sein.

Wenn die Stunden ausbezahlt werden kannst Du Dir ja ausrechnen, wieviel Dein Bruttolohn beträgt. Rechne die geleisteten Stunden/Monat mit Deinem Stundenlohn aus und schau im Brutto-/Nettorechner nach, was dann übrig bleibt.

Ohne Aufstockung komme ich zwar nur bedingt zurecht, aber das geht halt grade nicht anders. Mir geht es noch darum, ob das Arbeitsverhältnis nur gültig WÄRE, WENN ich auf Aufstocken würde oder aber ob das damit nix zu tun hat

@fanofpaolo

Ob Du Aufstockung beantragst oder nicht hat doch mit der Rechtmäßigkeit des Arbeitsverhältnisses nichts zu tun.

Der Sinn an einem 451 Euro Job ist es eine Lücke zu schließen.

Es bedeutet also das man auch regelmäßig mehr verdienen darf bzw. kann.

Überstunden werden also einfach ausgezahlt und ganz normal versteuert.

Ein 450 Euro Job ist begrenzt, heisst also du darfst nicht mehr als 5400 Euro im Jahr verdienen.

Alle weiteren hilfreichen Informationen erhälst du im Internet z.B bei der Minijobzentrale

Danke für Deine Antwort. Aber wie werden dann die Überstunden berechnet? Damit meine ich, ob PRO Überstunde dann auch der normale Stundenlohn (9.50 €) gezahlt oder ob die Auszahlung des Stundenlohnen dann durch "Abrutschen unter den Mindestlohn" im Sande verläuft?

@fanofpaolo

Also ob Überstunden bezahlt werden und wie diese eventuell anfallen, das klärst Du mit Deinem Arbeitgeber oder es steht im Arbeitsvertrag.
Um solche Details kümmert man sich eigentlich im Vorstellungsgespräch und nicht erst wenn man das Arbeiten anfängt.

Also nochmal, wenn Du 2 Stunden am Tag arbeitest, 20 Tage im Monat bekommst Du 380,00

Arbeitest Du jetzt 4 Stunden am Tag, 20 tage lang bekommst eben 760 Euro.
Reguläre Überstunden gibt es nicht da ein 451 Euro Job eben eine Lücke schließen soll.

Sei mir bitte nicht böse, so ganz verstehe ich das immer noch nicht ... (Reguläre Überstunden, Lücke schließen soll)

@fanofpaolo

Ab 450,01 € monatlich handelt es sich nicht mehr um einen Minijob. Deshalb kannst du auch mehr als 5400 € im Jahr verdienen. es spricht nichts dagegen, die Überstunden auszahlen zu lassen, denn du bist ohnehin versicherungspflichtig als Beschäftigter (in der Gleitzone). Sind die Überstunden regelmäßig, hast du sogar bei Urlaub und Krankheit Anspruch darauf.

@fanofpaolo

Okay ich versuche es nocheinmal.......
Ein 450 Euro Job bedeutet bei 9,50 Stundenlohn das Du 47 Stunden arbeiten darfst pro Monat. PUNKT.....hast Du 50 Stunden ist es kein Minijob mehr.
Ein Vollzeitjob würde bei 9,50 und einer 40std. Woche 1520 Euro bedeuten, abzüglich der Sozialabgaben.
DER 451 EURO Job beginnt bei 450,01 Euro Monatsverdienst, Es ist eine Sozialversicherungspflichtige Stelle, die nicht großartig begrenzt ist.
Sie schließt die Lücke zwischen dem Minijob und einer normalen Anstellung.
Für gewöhnlich ist die Lücke von 450.01 Euro - 850 Euro.
Für Dich heißt das wahrscheinlich....Du bekommst Deine 9,50 pro Stunde....... Überstunden in dem bekannten Sinne GIBT ES NICHT !
DU wirst also immer zwischen 47 und 89 Stunden im Monat arbeiten.
Besser kann ich es auch nicht erklären.
Wie gesagt MINIJOBZENTRALE...da kann man sich alles durchlesen

Das ist kein Minijob, sondern ein Mdijob (innerhalb der Gleitzone) und zieht Versicherungspflicht nach sich. Dadurch bist du versichert und hast auch Anspruch auf Krankengeld. Natürlich kannst du dir Überstunden auszahlen lassen, die dein Arbeitseinkommen erhöhen.

Bei 451 € bekommst du knapp 360 € Netto monatlich.

Was du mit Überstunden verdienst, kannst du dir hier ausrechnen:

https://www.nettolohn.de

Es zwingt dich niemand, zusätzlich ALG II zu beantragen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?