450€ Job Brutto 9,18€ gleich Netto?

2 Antworten

Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, wie viel deine Frau nun auf Minijob-Basis pro Stunde bekommen müsste, nachdem sie bisher im Midijob einen bestimmten Stundenlohn erhalten hat. Das ist Vereinbarungssache zwischen AG und AN. Du kannst jedoch davon ausgehen, dass der AG keine Veränderung zu seinem Nachteil in die Wege geleitet hat...schon dass er jetzt keine Sozialabgaben mehr für sie bezahlt ist ein Vorteil für ihn. Da es kein Müsste gibt, ist sie allein auf Verhandlungen angewiesen. Am besten sind solche Verhandlungen schon vor Aufnahme der Tätigkeit und vor solch einer Änderung des Arbeitsverhältnisses und bestenfalls werden sie schriftlich festgehalten.

Kann richtig sein, muss aber nicht! Tatsache ist, dass man bei einem 450 Euro Job keine Sozialabgaben und steuerlichen Abzüge vom Lohn hat, also Brutto = Netto bekommt. Wichtig ist die Frage, was zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart worden ist. Ist ein Stundenlohn vereinbart? Häufig ist es einfach üblich zu vereinbaren, dass eine bestimmte Summe im Monat bezahlt wird, also beispielsweise 450 Eruro im Monat als feste Vergütung. Wie viele Stunden man dafür arbeiten muss, ist jetzt wiederum Verhandlungssache. Also ist es durchaus möglich, dass der Arbeitgeber bereit ist, in diesem Fall der geringfügigen Beschäftigung NUR 7 Euro pro Stunde zu zahlen. Die Finanzierungsstruktur ist bei einer geringfügigen Beschäftigung ja auch für den Arbeitgeber anders!

Was möchtest Du wissen?