4.000.000 Euro anlegen mit monatlicher zinsauszahlung.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Monatlich 4000 sind 48.000 im Jahr - das sind 1,2 % von 4 Mio. - wenn du Inflation (die wird immer gern vergessen!) und Steuer runterrechnest, brauchst du so ca. 4,5 % Rendite, um darauf zu kommen - wenn du das Geld als Termingeld bei der Bank of Scotland für 5 Jahre anlegst, bekommst du in etwa so viel. Die Frage ist halt, ob es in 5 Jahren die Bank of Scotland und dein Geld noch gibt...

Gruß

Ragnar

Für Festgeld mit monatlicher Auszahlung gibt es 4,45%. Und bei der BOS wäre ich vorsichtig. Die tun derzeit alles für Einlagen, inkl. der Mörderzinsen.

Ist dir klar,dass die wahre Inflationsrate viel höher ist als die Zinsen,die man bekommen würdest?

Durch Zinsen hat man zwar mehr "physisches" Geld,aber es ist weniger Wert,allein durch die Inflationsrate.

Mit 4 Mio. zähle ich jemanden als "reich",alle Reichen legen IMMER einen Teil ihres Geldes in Gold an,um den WERT zu SICHERN.

Als Tip,beschäftige dich mit dem Zins- und Zinseszinssystem und Gold.

Ich hoffe,ih konnte dir helfen.

 

 

 

Hallo Du 4 Mio-Mensch :-)

Auch, wenn die Frage jetzt schin Uralt ist, wollte ich nochmal kurz meinen Senf dazu geben!

Das wären ja gerade mal vor Steuern 1,2% p.A., die Du als Mindestrendite bräuchtest!
Das sollte auch mit sehr sichern Anlageformen hinzukriegen sein!

Natürlich würde ich Dir gerne weiter helfen, aber das darf ich hier nicht, Lach :-)
(Ich suche aktuell für einProjekt Kapitalgeber!)

Ich würde das Kapital -und somit auch das Risiko -und dei Zins-Chance streuen! - Also diverfizieren (Diversifikation)!

Tagesgeld nur das, was ich unbedingt auch mal im Notfall sehr schnell brauche! (Bei Deinem Beispiel 4000,-€ X 12 Monate = 48.0000,-€ - viel mehr würde ich wohl nicht in Fetsgeld reinpacken - so kannst Du bei Bedarf immer noch das Kapital für ein ganzes Jahr schnell verfügbar halten!)

Den Rest schön streuen!

Nicht zuviel, sonst wird es unüberischtlich!

Vorsicht vor Vermögensberatern/Finanzvermittlern - da kann schon mal der ganze Einsatz weg sein!

Vorsicht vor Bankern: Auch die sind gut im Falsch beraten und spitze im Kosten hoch treiben!

Keine Beteiligung an Unternehmen oder Fonds, wo Du bei Bedarf nachschusspflichtig bist!

Würde den Großteil in gute Fonds/ Dachfonds reinlegen!

Einen Teil in Staatsanleihen, weil diese gemeinhin als sicher gelten! - Die sollten nicht unbedingt aus dem Euro-Raum kommen!

Einen Teil in GUTE (!!!) Aktien!

Einen Teil in Sparpläne (Wobei das für mich nichts ist!)

Unternehmensanleihen - aber nur gute!
Vorsicht vor Anleihen aus dem BondM Segment der Börse-Stuttgart - hier gehts teilweise zu, wie zu den besten Zeiten am neuen Markt! - Da sind nur wenige gute Anleihen bei!
Vorsicht vor "Thier" Anliehen! - Dieses sind öfter mit Einschränkungen versehen! - Es sind Nachrangige Anleihen! - Deren Zinszahlung kann teilweise gekürzt oder ganz ausgesetzt werden! - Das Problem ist, daß es teilweise von ein und dem gleichen Unternehmen - z.B.: Deutsche Bank unterschiedliche Anleihen gibt!

Zu Berücksichtigen ist, daß Du bei Einkünften aus Dividenden, Wertpapierverkäufen usw. 25% Abgeltungssteuer zahlen mußt, uaf diese noch 5,5% Solidaritätszuschaleg und, falls Du Kirchensteuerpflichtig bist -auch noch je nach Bundesland 8-oder 9% Kirchensteuer! - Was also eine maximale Gesamtabgabelast von 28,6250% ergibt - und Dir somit im schlechtesten Fall 71,375 % Deiner Rendite bleiben!

Schlussendlich würde ich auch den Worst_Case mit Einbeziehen - also extreme Verluste - daher würde ich, wenn ich noch jung genug wäre, einen gewissen Teil in Halbwegs langweiligen und sicheren Dingen, wie eine Rentenverischerung o.Ä. einzahlen! -entweder, um ja nicht zum Sozialfall zu werden -oder aber soviel, das im Hartz-IV-Fall Dir das Amt nichts wegnehmen kann! Da kann man natürlich geteilter Meinung drüber sein! - Wer genbug davon überzeugt ist, daß einem das nicht passieren kann, braucht den Punkt j anicht berücksichtigen - aber es gibt genug Ex-Millionäre, die heuete von Stütze leben oder so!

Im übrigen würde ich kaum Kapital in physiches Gold invetsieren, weil der Goldpreis seit Jahren immer höher getrieben wird, was die Wahrscheinlichkeit, daß er mal irgendwann auf ein gesundes Maß zurück fällt, erhöht!

So. falls das noch jemand liest: Habe auf die Rechtschreibkorrektur verzichtet und nur meinen Standpunkt dargelegt! - Bin aber auch immer für Anregungen un dpositiver, wie negativer Kritik zu haben!

Gruß,

"Jespers"

Kauf dir mehrer Wohnungen. Rechne dir die Kosten aus + Versicherungen!! . Da bleiben dir mehr als 4000 Wenn du es geschickt anstellst..

Wenn du es auf Tagesgeldkonten anlegen möchtest, ist es sinnvoll mehrere Konten zu eröffnen, da momentan höhere Geldbeträge niedriger verzinst werden.

Ansonsten rede mal mit deinem Berater darüber. Der wird dir wahrscheinlich Fonds oder ähnliches anbieten. Noch ein Rat von mir: Kaufe nur die Bankprodukte, die Du auch verstehst!

Was möchtest Du wissen?