400 Euro Job machen obwohl Krankgeschrieben?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz so einfach wie die meisten Antworten hier kann man es sich eigentlich nicht machen.

Krankgeschrieben = arbeitsunfähig.

Unter bestimmten Umständen kann es nun möglich sein, dass du für den Hauptjob arbeitsunfähig bist, für den Nebenjob jedoch noch nicht,

Beispiel: du bist arbeitsunfähig geschrieben worden wegen einem verstauchten Fuß - bist hauptberuflich Paketbote und nebenberuflich arbeitest du als Callcenteragent.

Im Regelfalle jedoch bedeitet eine aAbeitsunfähigkeit jedoch tatsächlich auch arbeitsunfähig.

Dann müßte er zunächst einmal seine Arbeitskraft seinem Hauptarbeitgeber anbieten und dieser ihn entsprechend anderweitig einsetzen! Stichwort Wiedereingliederung! Außerdem muß der Hauptarbeitgeber der Aufnahme einer Nebentätigkeit zustimmen! Sich in der durch die Krankschreibung freien Zeit etwas dazuzuverdienen ist schlichtweg Betrug und rechtfertigt eine fristlose Kündigung!

@WeVau

Dann rechtfertigt es eben eine Fristlose im Wiederholungsfall.

Es ist Betrug! Und belastet das Arbeitsverhältnis beträchtlich. Auf diese Gerichtsentscheidung würde ich nicht bauen.

Du bist nur für deinen Job krankgeschrieben. Dein Arbeitgeber könnte auch darauf bestehen das du arbeiten kommst wenn er dir einen entsprechenden anderen Arbeitsplatz anbietet. Also kannst du auch eine andere Tätigkeit annehmen solange die Heilung dadurch nicht verzögert oder die Krankheit verschlimmert wird.

Wer krankgeschrieben ist, ist ja arbeitsunfähig für alles. Man kann also nicht sagen ich bin Busfahrer, kann aber wegen eines gebrochenen Beines keinen Bus fahren, könnte aber z. B. mit einem gebrochenen Bein in einer Firma Telefondienst machen.

Krank und kein Grund zu arbeiten?

Und wie sieht es aus, wenn Sie krank sind und von der Arbeit zu Hause bleiben wollen? Aufgepasst, auch das ist nicht jederzeit erlaubt. "Das ist nur der Fall, wenn der Arbeitnehmer aufgrund seiner Krankheit nicht in der Lage ist, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen. Zum Beispiel kann der Arbeitnehmer mit gebrochenem Fuß seine Arbeitsleistung erbringen, wenn sie sitzend zu erfolgen hat", erläutert Arbeitsrechtlerin Kati Kunze von der Kanzlei Steinkühler in Berlin.

http://wirtschaft.t-online.de/krankheit-am-arbeitsplatz-die-10-haeufigsten-irrtuemer/id_47699928/index

@WeVau

Das stimmt alles. Wenn der Arbeitnehmer aber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bringt, ist er erstmal arbeitsunfähig. Evtl. müßte der Arzt es präzisieren, dass der Arbeitnehmer für eine bestimmte Tätigkeit nicht arbeitsfähig ist. In der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung die der Arbeitgeber erhält, steht ja nicht die Diagnose.

@Peter96

Die Arbeitsunfähigkeit gilt für die ausgeübte Tätigkeit, wofür sonst.

@WeVau

Wie will der Arbeitgeber den Nachweis führen, dass ich für diese oder jene Tätigkeit doch arbeitsfähig wäre, ohne die Diagnose der Arbeitunfähigkeit zu kennen? Vielleicht hat mich der Arzt ja nicht nur wegen des Beinbruchs, sondern auch wegen Depressionen krankgeschrieben?

@Peter96

Ich habe mir das Bein gebrochen und weil ich gerade hier bin, Depressionen habe ich auch. LOL

@WeVau

Es geht darum, dass der Arbeitgeber überhaupt nicht weiß, warum der Arbeitnehmer arbeitsunfähig krankgeschrieben ist. Wenn ich mir das Bein gebrochen habe, liege zu Hause rum, brauche ich dem Arbeitgeber überhaupt nicht erzählen, warum ich kank bin. Ich bin nicht verpflichtet ihm die Diagnose zu sagen. So einfach ist das.

Nee, das darfst Du nicht. Ob die Krankenkasse das merkt, weiß ich gar nicht, denn Du bist bei einem Minijob ja nicht sozialversichert. Allerdings muss der Arbeitgeber eine klaine Pauschale für Dich abführen... ob die KK darüber dann etwas erfährt... ich kann es mir nicht vorstellen

Du "schuldest" deinem Arbeitgeber vertraglich deine Arbeitsleistung! Wenn du "Kasse" machst und nebenher arbeitest, riskierst du die Kündigung von Arbeitgeber UND Krankenkasse!

krankenkassen können einem nicht kündigen.

Was möchtest Du wissen?