400 Euro Job Krankenversicherung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus einem Minijob bis 450,- € Verdienst entsteht dem Arbeitnehmer kein Anspruch gegenüber der gesetzlichen KV.

Wenn kein

  • versicherungspflichtiger Hauptjob vorliegt
  • kein anderer Kostenträger die KV-Beiträge zahlt (AfA, Jobcenter)
  • eine kostenlose Familienversicherung über Eltern/Ehegatten nicht möglich ist

so bleibt nur die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV für ca. 160,- € im Monat.


Alternativ sollte statt dem Mini- ein Midijob ausgeführt werden (450,01 - 850,- € Verdienst).

ne soweit ich weiß zahlt der arbeitgeber die krankenversicherung wenn du exakt 451 € verdienst ( und drüber ). darunter musst du dich selber versichern lassen ( kostet dann im monat um die 158 € ). frechheit hoch 10 einem minijobber so viel abzuziehen aber was will man machen geht mir derzeit auch so ^^

entweder bist du minijobber und dein verdienst beträg maximal 450 € oder nicht. wenn du nur einen euro mehr verdienst, hast du eigentlich noch zur naivität prügel verdient.

einmal im jahr darf ein minijobber in einem kalendermonat über die 450 € grenze verdienen, ohne dass sich diese stauts ändert.

@akino47

wenn du nur einen euro mehr verdienst, hast du eigentlich noch zur naivität prügel verdient.<

Wie kommst du darauf?

Keine Leistungen aus der KV für den Jobber, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben.

der arbeitgeber zahlt zwar pauschale krankenversicherung, aber das ist keine pflichtversicherung mit mitgliedschaft, aus der du leistungen abfordern kannst. wenn du arbeitslos gemeldet bist, zahlt vater staat deine krankenversicherung.

nur bei der standardmäßigen aufstockung des rentenversicherungsbeitrages bei einem minijob hast du etwas davon in bezug auf deine rente.

Hallo,

die Einkommensgrenze wurde von 400 auf 450 Euro brutto angehoben. Wenn der Minijobbber in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist (z.B. als Familienangehöriger, als Arbeitnehmer im Hauptjob oder als Arbeitslosengeldbezieher), zahlt der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag von 13% zur Krankenversicherung an die Minijobzentrale. Durch diese Pauschalbeiträge entsteht aber keinerlei Leistungsanspruch in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?