2 Familienhaus - Zentral, oder Etagenheizung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da du ja schon zwei getrennte Heizsysteme hast würde ich es auch dabei lassen,so hast du zwar einen mehraufwand in der anschaffung der Geräte ,dafür aber kein teater mit der Abregnung der Heizkosten,mann könnte auch auf eine Zentrale gehen und die Leitungen zusammen fügen und über Wärmezähler abrechnen,aber da würde ich mir mal einige Angebote reinholen und überlegen was sinnvoller ist,wenn ich es so bei mir hätte würde ich auf zwei getrennte Systeme bleiben,denn den ärger habe ich auch mit der Abrechnung und kann leider nichts abstellen

Da ja bereits zwei getrennte Kreisläufe vorhanden sind, könnte man Zuleitungen in einen gemeinsamen Aufstell- oder Heizraum (am besten im Keller) verlegen und dort mit Wärmemengenzählern versehen. Diese würden dann von einem gemeinsamen Heizgerät versorgt werden können, ggf. auch noch durch Heizungsmischer und den dazugehörigen Regeleinheiten einzeln regelbar. Energetisch und auch von den "Folgekosten" (Wartung etc.) wäre das am sinnvollsten, von den Installationskosten sicher auch günstiger als 2 Einzelgeräte, die in den Wohnungen herumhängen.

Würde auf alle Fälle eine Zentralheizung einbauen aber mit jeweils Wärmemengenzähler pro Wohnung. Dann brauchst Du keine Heizkostenverteiler. Lass Dich von 2-3 Heizungsfirmen diesbezüglich beraten.

Mit Heizkostenverteiler meinst du diese Messfühler an jedem Heizkörper? Ich kenne das selber aus Mieterzeiten von z.B. Techem.

Was möchtest Du wissen?