§13b auch Kleinunternehmer nach 19§ in Rechnung schreiben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Kleinunternehmer darf gar keine MwSt auf den Rechnungsbetrag aufschlagen oder in ihm ausweisen. Das ist so und fertig. Egal, was der Kiunde dazu fordert oder sagt.

Ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, doch auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten, musst Du mal mit spitzem Stift u. evtl. mit Hilfe eines Steuerberaters durchrechnen. Das geht dann aber nur für ein ganzes Jahr, also rückwirkend für alle Deine Ausgangsrechnungen ab 1.1.2012 oder hlt erst ab 1.1.2013

Wenn Ihr Nettopreise vereinbart habt, ist es für den Kunden wirtschaftlich egal, ob Du da noch MwSt draufschlägst oder nicht.

Argumente für u. gegen die KU-Regelung: www.klicktipps.de/gewerbe-faq.php#kleinunternehmer-sinnvoll

Als Kleinunternehmer hast du mit USt-Ausweis, -freiheit oder anderem nichts zu tun, da deine Umsätze ja nicht der Umsatzsteuer unterliegen. Da gibt es also auch keine USt, die der Leistungsempfänger schuldet, wie bei den 13b-Fällen.

Was heißt,der Auftraggeber "übernimmt" die MwSt? Was ist $13b - hab keine Lust zu googeln.

als Kleinunternehmer darfst/mußt du keine Umsatzsteuer ausweisen. Wenn du auf die Kleinunternehmerschaft verzichtest. mußt du Umsatzsteuer ausweisen aber auch ans Finanzamt abführen.

sollte natürlich heißen § 13b

Wenn du Umsatzsteuer kassierst, gehört die abzüglich der Vorsteuern, dem Finanzamt, nicht dir.

@bigsur

Wenn er als Kleinunternehmer Umsatzsteuer kassiert, dann ist das aufgrund eines unberechtigten Steuerausweises. Und für § 14c UStG-Steuern gibt es keinen Vorsteuerabzug.

Was möchtest Du wissen?