100 euro freibetrag im schülerbafög schon erhalten?

2 Antworten

Der Grundfreibetrag von 100 € ist in deinem Bafög - Satz schon berücksichtigt worden, deshalb würden dir dann nur diese 20 % bzw.10 % ab 1000 € - 1200 € Brutto als Freibetrag zustehen !

Das Jobcenter wird hier wahrscheinlich aber eine neue Berechnung vornehmen, es wird dir zunächst deinen Bafög - Satz von 230 € und dein volles Kindergeld von derzeit min.194 € voll als Einkommen auf deinen Bedarf anrechnen.

Dann werden deine Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll berechnet, dass wären zunächst 100 € Grundfreibetrag vom Bruttoeinkommen, ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu.

Bei 450 € Brutto = Netto wären das dann 170 € Freibetrag und 280 € anrechenbares Einkommen, diese 280 € würden also zusätzlich zu den 230 € Bafög + 194 € Kindergeld auf deinen Bedarf angerechnet.

Von deinen 100 € Grundfreibetrag kannst du dann zunächst einmal 30 € Versicherungspauschale ( ab 18 ) abziehen, die verbleibenden 70 € musst du zunächst für deine berufsbedingten Aufwendungen einsetzen.

Dazu würden dann nicht nur z.B. Fahrkosten für deinen Nebenjob gehören, sondern auch deine notwendigen Aufwendungen die dir als Schüler entstehen, dass ganze musst du nur nachweisen können.

Hättest du mehr anrechenbares Einkommen als Bedarf nach dem SGB - ll, dann würdest du normalerweise aus der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Eltern raus sein, aber dann müsste bei der Berechnung der dann selber zu zahlende KK - Beitrag berücksichtigt werden.

Eine Familienversicherung ist nämlich seit dem 01.01.2016 nur noch bei unter 15 jährigen Kindern möglich, da diese noch als nicht arbeitsfähige Personen geltend, ab 15 ist man dann selber ein Mitglied einer Krankenkasse.

Wenn man also mal deine 230 € + 194 € + 280 € addiert, käme man vorerst auf etwa 704 € anrechenbares Einkommen.

Ab dem 18 - 24 Lebensjahr stehen dir derzeit dann min.332 € Regelleistung für den Lebensunterhalt zu + dein KDU - Kopfanteil der Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) das ergibt dann dein Bedarf nach dem SGB - ll.

Der Kopfanteil der KDU - berechnet sich also aus der Warmmiete, geteilt durch die Personen im Haushalt und dieser KDU - Kopfanteil kommt dann zu deinen 332 € Regelleistung dazu.

Mal angenommen deine Eltern würden 600 € für die KDU - zahlen müssen und ihr würdet 3 Personen sein, dann würde der jeweilige KDU - Kopfanteil bei 200 € liegen und dein Bedarf mit den 332 € Regelleistung bei min.532 € im Monat.

Würdest du dann also nachweislich mehr als 70 € pro Monat für deine berufsbedingten Aufwendungen aufbringen müssen, dann kannst du das was über den 70 € liegt separat beim Jobcenter geltend machen, dein anrechenbares Einkommen von angenommen ca.704 € würde sich dadurch also nochmal verringern.

Wenn du z.B. insgesamt pro Monat nachweislich für berufsbedingte Aufwendungen 120 € zahlen müsstest, dann blieben nach Abzug der zunächst einzusetzenden 70 € aus dem Grundfreibetrag von 100 € ein übersteigender Betrag von 50 €, dieser müsste dann von den angenommenen 704 € gesamten anrechenbarem Einkommen abgezogen werden.

Dein anrechenbares Einkommen würde dann max.noch bei ca.654 € liegen, dieser wäre aber immer noch höher als dein Bedarf von angenommen 532 € pro Monat, du würdest also aus der BG - deiner Eltern raus sein.

Dann käme aber der evtl.selber zu zahlende KK - Beitrag von angenommen min.180 € pro Monat dazu, den müsstest du dann selber an deine KK - zahlen, im Endeffekt blieben dann aber angenommen nur noch 474 € anrechenbares Einkommen übrig, dein Bedarf läge aber angenommen bei diesen 532 €.

Der Differenzbetrag von ca.58 € stünde deinen Eltern dann als Aufstockung für dich zu, diesen könnten sie z.B. schon einmal auf deinen KDU - Kopfanteil anrechen, wenn sie dein Kindergeld erhalten käme das dann auch dazu, sie hätten dann z.B. 194 € + diese 58 € = 252 €, könnten also angenommen deinen KDU - Kopfanteil von 200 € davon zahlen und deinen Kopfanteil für den normalen Haushaltsstrom usw.

Du müsstest ihnen dann noch ein angemessenes Kostgeld für deine Verpflegung usw.zahlen oder das dann selber übernehmen.

Hättest du aber nach Berücksichtigung des zu zahlenden KK - Beitrags immer noch mehr als dir an SGB - ll Bedarf zustehen würde, dann würde dieser übersteigende Betrag deinem Kindergeld zugerechnet.

Dieses dann nicht mehr benötigte Kindergeld würde dann wieder zum Einkommen des Elternteils dass das Kindergeld bekommt und würde dann auf den Rest der BG - angerechnet.

Hätte der Elternteil kein anderes Einkommen, dann könnte dieses min.30 € Versicherungspauschale in Abzug bringen.

Danke für deine Antwort.Hab heute das Jobcenter angerufen.Die 100 euro Grundfreibetrag wurden bei meinem bafög nicht berücksichtigt.Ich erhalten von den 230 euro bafög 100 -rest wird angerechnet.Bei meinem Nebenjob werde ich das Recht auf meinen grundfreibetrag haben,meinte der Herr vom Jobcenter.Von 450 euro werde ich dann 170 euro erhalten.Mit freundlichen Grüßen

@enes8g

Du würdest keine 170 € erhalten, sondern das was du verdienst, nur diese 170 € würden von deinen 450 € abgezogen, also nur theoretisch, so bliebe dann ein anrechenbares Erwerbseinkommen von 280 € !

Genauso sieht es mit deinem Bafög - aus, du erhältst nicht nur 100 €, sondern deine 230 € Bafög - wenn das Jobcenter dir also 130 € anrechnet, dann hast du schon deinen Grundfreibetrag von 100 € und dieser kann auf Einkommen pro Person nur einmal geltend gemacht werden.

Deshalb kann die Aussage vom Herrn des Jobcenters auch nicht stimmen, da hast du entweder etwas falsch verstanden, oder der Herr hatte keine Ahnung.

Wenn du es selber nachlesen möchtest, dann gibst du im Internet mal ein ,, Fachliche Weisungen §§ 11 - 11 b SGB - ll und da gehst du auf Seite 48 und suchst dir das was unter Nr. 5 steht.

Da wirst du lesen, dass dieser Grundfreibetrag von 100 € auf z.B. Bafög - nur dann berücksichtigt werden kann, wenn er nicht schon bei anderem Einkommen berücksichtigt wurde, also z.B. bei Azubi Vergütung oder Erwerbseinkommen.

@isomatte

Laut dem absatz hast du recht...komig der Mann meinte der freibetrag wurde bei meinem bafög nicht berücksichtigt( laut seinem computer) . Ich werde am montag nochmal anrufem und fragen und wenn du willst sage ich dir noch bescheid

@enes8g

Du bzw. deine Eltern werden doch einen Bescheid haben und daraus kannst du entnehmen was für Einkommen du hast und was davon auf deinen Leistungsanspruch angerechnet wird !

Dein Bafög - so wie das Kindergeld ( unter 25 ) zählen als dein Einkommen und werden bis auf diese pauschalen 100 € vom Bafög - auf deinen Leistungsanspruch ( Bedarf ) angerechnet bzw.auf Nachweis die notwendigen tatsächlichen Kosten, die dir durch deine Ausbildung entstehen, wenn diese 100 € nicht ausreichen.

Selbst wenn das tatsächlich der Fall sein sollte, dass das Jobcenter vergessen hat diese pauschalen 100 € vom Bafög - zu berücksichtigen und das Bafög - und Kindergeld voll auf deinen Bedarf angerechnet wurde, ändert das dann nichts an der Tatsache, dass dir dann nur einmal dieser Freibetrag von 100 € zustehen würde, selbst wenn du dann nebenbei noch Erwerbseinkommen erzielen würdest.

Das kannst du dann rechnen wie du möchtest, du könntest diese 100 € von deinem Bafög - abziehen und dann von deinem Nebeneinkommen was über 100 € Brutto liegt nochmal ein Freibetrag von 20 % ( bis 1000 € Brutto ) bzw.nochmal einen Freibetrag von 10 %, wenn das Brutto über 1000 € - 1200 € liegt.

Oder du rechnest dein Bafög - und das Kindergeld voll an und dann auf dein Einkommen vom Brutto 100 € Grundfreibetrag und die zusätzlichen Freibeträge von 20 % bzw.nochmal 10 %, im Endeffekt kommt es dann zum gleichen Ergebnis.

Kannst du machen !

Hi,

welches Anrechnen denn? In einem Hartz4-Haushalt bekommen deinen Eltern keinen Hartz4-Anteil, stattdessen gibt es Bafög. Da wird nichts angerechnet.

Was steht denn auf deinem Bescheid? Und wieviel wird von Bafög überwiesen?

Sry aber hab deine frage nicht verstanden.Da wir eine Bedarfsgemeinschaft bilden und meine mutter hartz 4 bezieht,wird alles was ich verdiene angerechnet.Das heißt wenn ich 450 euro verdienen würde,dann würden mir 170 euro bleiben als beispiel.Ich bitte dich drum meine beschreibung nochmal zu lesen, dort habe ich alles ausführlich erklärt.

Doch, wenn das Kind seinen Bedarf nicht mit seinem anrechenbarem Einkommen decken kann, dann bekommen die Eltern eine Aufstockung fürs Kind gezahlt !

Was möchtest Du wissen?