1 Jahr Aussetzen - Risiko für die Rente?

5 Antworten

Dir fehlen dann bis zu 2,07 Entgeltpunkte, was z.Zt. einem Rentenanspruch von 59,35 € brutto p.M. entspräche.

Nachteilig kann es mal sein wenn es um Erfüllung der Wartezeiten geht:

  • Allgemeine Wartezeit 5 Jahre
  • Zur EM-Rente oder beruflichen Reha (§ 43 SGB VI): 36 Pflichtbeiträge in den 5 Jahren vor Antragsstellung
  • Rente für langjährig Versicherte (§ 36 SGB VI) --> 35 Beitragsjahre
  • Rente für besonders langjährig Versicherte (§ 38 SGB VI) --> 45 Beitragsjahre

Ein Jahr macht fast 60 Euro pro Monat aus?! Das hätte ich nicht gedacht, danke für die Information!

@LaffeLelle

Ein Jahr macht fast 60 Euro pro Monat aus?!

Wenn du 72.600,- € pro Jahr brutto oder mehr verdienst, ja. Entscheidend ist das Verhältnis von deinem Bruttoverdienst zum Durchschnitt (34.999,- €).

@LaffeLelle

Das wäre nur so viel, wenn du vom Start weg immer das Höchsteinkommen verdienen würdest. Es ist sinnvoller mit dem Durchschnittseinkommen zu rechnen.

hallo,

wenn du nach dem studium ca 34.999€ im jahr verdienen würdest und dafür rentenversicherungsbeiträge zahlen würdest,  entspräche das 1 Entgeldpunkt, dass sind  derzeit 28,61€ rente /west  pro monat.

verdienst du darunter ist es weniger, darüber mehr.

beste grüße

Dickie50

Bei dem was sich in 50 Jahren Rente nennt wird dir das eine Jahr nicht weh tun.

Von dem Jahr wirst du aber auch in 100 Jahren noch was haben, vor allem wirst du dich nie fragen "was wäre wenn". Das Jahr wird dir für dein Leben mehr bringen als du durch den verlorenen Prozentpunkt einbüßen kannst.

Du verlierst eben das eine Jahr. Das macht im Moment knapp 30 € aus die du später weniger an rente bekommst.

Einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hast du ja sowieso noch nicht. Den erwirbst du erst wenn du 36 Pflichtbeiträge hast.

30 € insgesamt oder pro...?

Sorry, ich bin Studentin, zahle derzeit nur in die Rentenversicherung ein und fange erst an mich über Altersvorsorge zu informieren.

@LaffeLelle

pro Monat. nicht ganz 30 € ist  der Betrag, den man für ein Jahr Durchschnittseinkommen erhält

Weil ich das grade noch sehe: Du kannst prüfen lassen, ob du dich in dem Jahr freiwillig versichern lassen kannst. Das kostet natürlich (aus Sicht eines Studenten) relativ viel Geld (knapp 85 Euro pro Monat). Aber es ist eine Möglichkeit, alle Ansprüche zu erhalten.

Arbeitswunsch trotz Erwerbsminderungsrente, ist das möglich?

Bei mir wurde letztes Jahr Gebärmutterkrebs diagnostiziert und seither darf ich weder mein Studium weiterbesuchen noch meine Tätigkeit als studentische Arbeitskraft fortführen. Nun wurde mir eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zugesprochen und das leider für immer, sprich sobald ich meine reguläre Rentenalter erreiche, soll ich in die Altersrente übergehen. Nun heißt es ja für mich, dass ich absolut NICHTS machen darf Jobtechnisch und das frustet mich. Ich bin immer ein workoholic gewesen und dieser Urteil frustet mich, ich fühle mich ausgeschlossen und werde depressiv, da ich nicht zumindest für bestimmte Stunden jobben gehen darf!

Ich habe meine Onkologen gefragt, ob es möglich ist, dass ich Tätig werden könne, erhielt ich erstmal einen irritierten Blick. Dann sagte er, Studium dürfe ich nicht und auf meine Frage wegen arbeiten, hat er schockiert geguckt und mich gefragt, ob es eine körperlich anstrengende Tätigkeit sein soll, worauf ich dann sagte Schreitischjob. Der Onkologe meinte daraufhin, solange ich mich nicht überanstrenge, könnte es möglich sein.

MEINE FRAGE IST NUN, OBWOHL BEI MIR ERWERBSMINDERUNGSRENTE FESTGELEGT WURDE, KANN UND DARF ICH DOCH TROTZDEM ARBEITEN GEHEN?

Bitte keine Spassantworten, mir liegt dieses Thema sehr am Herzen, ich möchte trotz Krebs mir und allen anderen Beweisen, das ich immernoch ein lebender Organismus bin und nicht auch noch gesellschaftlich bzw. arbeitstechnisch eingeschränkt sein will.

Danke im Voraus für eure Antworten ☺︝

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?