Kann man dem unehelichem Kind, beide Nachnamen, von Mutter und Vater geben? Doppelnamen!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Habs grad mal gegoogelt, die Eltern müssen sich entscheiden und können nicht einfach sagen, dass das Kind beide Namen trägt. Hab sogar eine Quelle ;) http://www.123recht.net/article.asp?a=2323&ccheck=1 Lag ich anscheinend doch nicht so falsch - von meiner Adoptionstheorie mal abgesehen. Es geht nämlich dabei genau um die Namensketten, die sich u.U. irgendwann dabei bilden könnten ...

Deine Antwort, ist bis auf die Adoptionsannahme richtig, hab mich beim Standesamt erkundigt, daher geht der Stern an Dich...

ja Maxim man kann bis 3 Monate nach ET den Nachnamen des Kindes ohne Weiteres noch ändern , oder dem Kind einen Doppelnamen geben , was vorteilhaft ist, wenn man doch nicht so schnell heiraten möchte!!! Wie ich gestern schon sagte habe ich den Nachnamen meines Sohnes nach 2 Jahren geändert,und das ohne das der Vater das Sorgerecht hatte!!! Auch mußte er ihn nicht adoptieren da er einen Vaterschaftsanerkennung hatte.Unser Sohn bekam nach 2 Jahren den Nachnamen seines Vaters.Wobei der Standesbeamte uns noch sagte das wir auch den Doppelnamen nehmen könnten,damit es später nicht zu unstimmigkeiten kommt.Ich lehnte es jedoch ab da unser Nachname absolut nicht passten!!!

Ich muß dazu sagen natürlich wenn sich an den Gesetzen nichts geändert hat,was den Doppeltennamen betrifft.Aber früher konnte man es.

@Tampres1

hat sich geändert, habs grad gegoogelt. Man muss sich entscheiden und kann nciht einfach aus beiden Namen kombinieren. Wie das jetzt allerdings aussieht, wenn die Eltern verheiratet sind und einen Doppelnamen haben, weiß ich auch nicht. http://www.123recht.net/article.asp?a=2323&ccheck=1

@Tampres1

So, jetzt hab ichs :) endlich ... "Ein Doppelname als Ehename ist grundsätzlich ausgeschlossen. Es kann aber derjenige Partner, dessen Name nicht Ehename wird, seinen Geburts- oder den zum Zeitpunkt der Eheschließung geführten Namen dem Ehenamen voranstellen oder anfügen. Kinder erhalten bei der Geburt den gemeinsamen Ehenamen, ein Doppelname ist als Geburtsname nicht erlaubt." Quelle http://www.unsertag.de/ratgeber/rechtliche_aspekte/namensrecht.html#7

@Nessi83

ja ne da hat sich aber so einiges geändert.Obwohl mit dem 4fach-Namen war es damals soweit ich weiß auch nicht möglich,im Grunde ist noch fast das selbe außer das nun auch kein Doppeltername mehr möglich ist.Auch komisch was das Sorgerecht betrifft,ist meiner meinung nach überhaupt nichts geändert.Frage mich ernsthaft was daran geändert wurde,außer das der Vater dagegen klagen kann.Das war vorher auch so.

@Tampres1

Jetzt haben Väter (angeblich, bis es wirklich soweit ist dauert wahrscheinlcih auch noch) mehr Chancen ihr Recht einzuklagen, auch wenn man nicht alls Vater eingetragen ist. Wie gesagt, angeblich! Ich glaub im Endeffekt herrscht noch immer weitläufig die Meinung, dass ein Kind zur Mutter gehört, egal was für eine schlechte Mutter sie ist. Und grade wenn das Kind aus einem One-Night-Stand oder so enststanden ist, haben die Väter 0 Chancen (Selbst, wenn man als Vater eingetragen ist, siehts immer schlecht aus - schon allein das Besuchstrecht...). Man merkt, über das Thema könnte ich mich immer wieder ereifern, weil es mich so aufregt, ich hör jetzt lieber mal auf, sonst wirds noch ein 100seitiger Roman ;)

Das Kind erhält automatisch den Namen der Mutter. Sollte das Paar heiraten kann der Vater das Kind adoptieren um eine Namensangleichung zu bekommen.

Häää? wenn die Eltern nicht verheiratet sind, muss der Vater sein Kind adoptieren, wenn die Eltern doch noch heiraten..... Also.... das erkläre mir mal bitte..

@Maxime1975

Müssen nicht, aber wenn man das wegen dem Namen will schon. Man darf Kindern keine Doppelnamen geben, um irgendwann endlose Namesschlangen mit 7 Nachnamen oder so zu verhindern!

@Nessi83

..?...

@Nessi83

Das stimmt auch nicht Ness man kann seinem Kind einen Doppelten nachnamen geben.Vom Mutter und auch vom Vater.

@Maxime1975

@Maxime1975 Sorry, ignorier was ich geschrieben hab, hab anscheinend völlig ins Klo gegriffen! Hab da was verwechselt, weil meine Schwiegermutter damals neu geheiratet hat und mein Mann aber niemals den Namen des Stiefvaters hatte (im Gegesatz zur Mutter). Das hab ich einfach übertragen (was völliger Schwachsinn ist ;)) Ich hoffe ihr verzeiht mir - ist Müdigkeit eine Entschuldigung?^^

@Maxime1975

an Maxime1975: Doch, bis vor ein paar Jahren konnten Vater oder Mutter ihr leibliches Kind adoptieren! Diese Möglichkeit stammt aus einer Zeit, als es noch eine Schande war, als ledige Mutter ein Kind zu bekommen. Hier war dann heiraten, Kind weggeben oder eben adoptieren die Lösung. Ein Kind zu adoptieren ja keine Schande, im Gegenteil (und frau war rehabilitiert). Denn nicht jeder wollte oder konnte heiraten.

Angeblich sind viele ledige Schwangere damals in die Schweiz "zur Kur" gefahren, haben ihr Kind bekommen und dagelassen. Ich weiß aber nicht, ob das stimmt.

Heute ist es ja keine Schande mehr, ledig ein Kind zu haben und das Gesetz zur Adoption des eigenen Kindes war überflüssig und ist fast vergessen worden. Die Möglichkeit, das eigene Kind zu adoptieren wurde später wohl auch zu oft mißbraucht und daher abgeschafft. Bei einer Adoption ist das Kind ja nicht mehr mit der biologischen Herkunftsfamilie verwandt. So haben wohl zuviele alleinerziehende Mütter die Verwandschaft mit dem Erzeuger des Kindes gelöscht. Das dürfte wohl in nur sehr wenigen, sehr zerstrittenen Fällen wirklich sinnvoll sein. Der Vater hat dann keine (Besuchs-/Umgangs-) Rechte (und Pflichten) mehr am Kind. Das Kind hat rechtlich keinen Vater und vom biologischen Vater auch keinerlei Unterhalts- und Erbansprüche mehr.

Anfang der 1990er Jahre gab es die Möglichkeit noch, das eigene Kind zu adoptieren. Irgendwann danach wurde das geändert.

@tipsie: das ist vollkommener blödsinn. wenn die mutter unverheiratet ist, bekommt das kind autoamtisch den namen der mutter. wenn sie es anders will, dann legt sie mit dem vater des kindes m.h. einer namensänderung den namen des vaters als geburtsnamen des kindes fest. hat kind namen der mutter und beide eltern erkären das gemeinsame sorgerecht, haben die eltern 4 monate zeit um den nachnamen des kindes neu zu verhandeln untereinander.

auch wird das kind nach der eheschließung nicht adoptiert vom vater, denn es ist bereits kind des vaters und bedarf keiner gesonderten adoption. dabei ist vollkommen irrelevant welchen nachnamen das kind trägt.

@sumba

suma auch ist dafür kein Sorgerecht des anderen Elternteil nicht Nötig.Wenn die Mutter zu stimmt bekommt das Kind auch so den Namen des vaters.

Der Vater muß sein Kind nicht adoptieren da er einen Vaterschaftsanerkennung hat.Das ist nicht so richtig.Der Vater meines Sohnes mußte sein Sohn auch nicht Adoptieren.

Wenn sie Heiraten wird der Name einfach umgetragen.

@Tampres1

@tampres ok, dann hab ich das wohl falsch verstanden - und wenn das Doppelnamen-Kind ein anderes Doppelnamen-Kind (jaaa, ich weiß, saublöde Ausdrucksweise^^) heiratet, müssen die sich aber entscheiden und können nicht quasi einen 4fach-Namen draus machen oder?

@Nessi83

Also damals hies es das kein 4fach-Namen möglich ist.Um ehrlich gesagt habe ich mich da auch nicht weiter damit beschäftigt.Uns ging es nur das unser Sohn den Namen vom Vater bekommt,da wir nicht verheiratet waren,und er auch keinen Sorgerecht hatte da war keinerlei irgendwelche reden von einer adoptionen oder so.Und das der Standesbeamte sagte das wir ja gleich beide Namen nehmen sollten.Wo ich es dann abgelehnt habe,da unser Name total verschieden ist.Ich bin mir sicher das dieser 4fach-Name damals nicht ging.Ob es jetzt geht weiß ich ehrlich gesagt nicht.

@Tampres1

Sorra, aber bei uns war das so. Bin allerdings schon seit mehr als einem Jahrzenent verheiratet und Tochter ist 13.

@tipsie69

@tampres: sag ich doch, wenn die eltern unverheiratet sind und mutter nur asr haben können sie mithilfe einer gemeinsamen erklärung festlegen das der geburtsname des kindes der name des vaters ist.

@sumba

Ihr seit echt weltklasse....

Leider hat sich das vor einigen Jahren geändert, das Mutter oder Vater ihr leibliches Kind adoptieren können.

Nein, das geht zum Glück nicht.

... Warum zum Glück nicht?

@Maxime1975

na überleg mal baby schulze-meyer trift herbert glück-auf und die haben das baby schulze-meyer-glück-auf und jetz spinn das mal endlos weiter. darum funkioniert das seit einigen jahren nicht mehr in dtl. :)

@sumba

In anderen Ländern geht das doch auch. Da wird dann halt regelmentiert dass man nicht mehr als 2 Namen haben darf und ggf. nur die eine Hälfte des Doppelnamens weitergeben darf. Da gäbe es durchaus bessere Lösungen als diese strickte deutsche Regelung.

Was möchtest Du wissen?