§ 622 BGB Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der 3. März ist der Zeitpunkt von vier Wochen vor Beendigung. Aber: An diesem Tag muss die Kündigung dem Empfänger zugehen (er muss also Kenntnis von erlangen). Wenn in der Firma Samstags niemand arbeitet, nutzt es nichts, wenn die Kündigung bis zum Montag im Briefkasten schlummert.

Am Samstag ist bei uns auf jeden Fall Betrieb. Danke!

gib die kündigung halt ein paar tage früher ab. dann bist du auf der sicheren seite. 4 wochen sind 4 woche. ich würde am 31. bzw. 29. oder am 1. abgeben.

Wenn ich sie früher abgeben könnte, dann würde ich wohl hier nicht fragen. Ich muss einfach wissen, wann ich sie SPÄTESTENS abgeben kann, da ich den neuen Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben habe. Ganz abgesehen davon hat der Februar keine 31 Tage.

VIER Wochen vorher. Wenn der letzte Tag der 31. März ist, ist der 3. März.der letzte Tag für die Abgabe der Kündigung. Aber wenn DU entsprechend am Samstag nicht arbeitest, der 2. März.

Auch wenn Du Samstags nicht arbeitest, gilt trotzdem der Samstag erst als Monatsende, und nicht der Freitag, nur zur Klarstellung.

Und die Kündigung muss dort beim AG schon vorliegen. Und den Eingangsstempel haben. Also am besten morgen noch oder übermorgen abgeben.

Aber ich kann doch trotzdem am 3. März hingehen und meine Kündigung abgeben, auch wenn ich an diesem Tag nicht regulär arbeite, oder?

@hundetrauer

Ja klar! Die Kuendigung muss halt nur spaetestens am 3.3. in den Machtbereich des Empfaengers gelangen. Das tut sie auch, wenn du sie zu postueblichen Zeiten in dessen Briefkasten einwirfst. Ob er sie dann noch am gleichen Tag da rausholt, ist voellig schnuppe. Auch spielt es selbstverstaendlich fuer die Uebergabe keine Rolle, ob du an dem Tag arbeiten musst oder nicht. Ausschlaggebend ist einzig und allein das rechtzeitige in den Machtbereich des Empfaengers Gelangen (und ggf. dessen Beweisbarkeit).

@DerCAM

Danke!

Hallo,

die Antwort auf diese Frage wird auf der folgenden juristischen Fachpublikation erläutert: www.622-bgb.de

Was möchtest Du wissen?