Minijob + HiWi unter 400€ und wurde auf Steuerklasse 6 abgerechnet?

Liebe Leute,

es geschieht leider das Gegenteil von was ich verstanden habe, deswegen muss ich euch nochmal genau fragen. Vielleicht kennt sich jemand aus.

Also: ich bin Studentin und habe schon seit 3 Jahre in derselben Firma außerhalb der Uni ein 450€-Job mit Pauschalsteuerung ausgeübt. Bis zum vor einem Monat war das meine einzige Arbeit, d.h. ich bekomme immer mein volles Geld ausgezahlt.

Nun seit einem Monat arbeite ich als HiWi in der Uni, bekomme 9,90/Std und muss monatlich 40 Stunden leisten, dann komme ich monatlich knapp unter 400€. Meine Vorstellung war, von was ich gegoogelt und verschiedene Leute gefragt hab, dass es eigentlich gehen sollte, wenn eine davon auf Steuerklasse 1 und das andere auf Minijob-Basis versteuern lassen. Am Anfang Dezember habe ich meinen ersten Lohn von der HiWi-Job bekommen und es wurde eine gute 80€ abgezogen, habe nur 312€ überwiesen bekommen. Der Lohn von dem 1.Minijob hat sich nichts verändert. Per Telefon hat die Finanzamt-Dame, die mein Lohn verarbeitet hat, so erklärt, dass der HiWi-Job auf Steuerklasse 6 eingeordnet ist, weil mit dem anderen Job komme ich INSGESAMT über 450€. Es sei denn regele ich so, dass ich INSGESAMT monatlich nicht über 450 komme, eine wird automatisch auf Steuerklasse 6 eingeordnet, obwohl diese nur unter 400€ ist.

Nun meine Fragen:

1. Wieso klappt es nicht mit dem HiWi-Job, dass ich den auf Minijob einordne, damit es steuerfrei ist?

2. Wenn ich wie am Anfang lasse, dass der HiWi-Job auf Steuerklasse 6 versteuert wird, und ich nächstes Jahr einen Lohnsteuerausgleich mache, bekomme ich den Steuer erstattet und lohnt sich die Aufwand überhaupt? Nicht dass ich am Ende stattdessen nachzahlen muss?

3. Ich habe aber vor kurzem diesen Forum gefunden und viele Beiträge gelesen. Mein Verständnis daraus ist: bei der Hiwi-Job ist fast unmöglich, pauschal versteuert zu lassen, deswegen ordnet man auf Steuerklasse 1 ein und das andere pauschal versteuerte Minijob als Minijob. Aber mein Minijob war ja schon pauschal versteuert und mein Hiwi-Job wird trotzdem auf Steuerklasse 6? Ich habe aber den Minijob am Anfang als Hauptarbeitgeber angegeben wegen der Vorstellung, da wo ich mehr verdiene ordne ich als Hauptarbeit und auf Steuerklasse 1 ein. Wie soll ich jetzt das machen? Ist es sicher, wenn ich die Angabe umtauschen, dass mein Minijob dann unversteuert bleibt und mein Hiwi-Job als Hauptarbeit auf Steuerklasse 1 bzw. praktisch nichts versteuert wird?

Steuerklasse, Lohnsteuerjahresausgleich
3 Antworten
Kosten für Arbeitszimmer bei Telearbeit, Selbstständigkeit und Fernstudium?

Guten Tag,

ich arbeite gerade an meiner Steuererklärung für dieses Jahr. Nun bin ich im Februar umgezogen und habe endlich ein richtiges Arbeitszimmer, welches ich auch gerne steuerlich geltend machen möchte. Ich habe mich bereits informiert, jedoch sind mir noch einige Punkte offen.

Zu meiner Situation: Ich arbeite als Arbeitnehmerin seit Juli auch 2 Tage/Wo. an meinem Telearbeitsplatz (vertraglich vereinbart) im Homeoffice, nebenbei bin ich seit Februar freiberuflich tätig (Aufträge außerhalb, Orga/Rechnungen etc. im Homeoffice), außerdem mache seit längerem ich ein Fernstudium (nicht meine Erstausbildung). Was kann Ich nun zu welchen Anteilen absetzen?

Die Voraussetzungen eines Arbeitszimmers erfülle ich.
a) Die Tätigkeiten müsste ich wohl prozentual aufteilen, z.B. 5% Selbstständig, 47,5% Telearbeit, 47,5% Studium. Oder muss ich an diesem Punkt bereits die unterschiedlichen Zeitpunkte miteinrechnen? Woran kann ich mich bei der prozentualen Einteilung orientieren?

b) Die Voraussetzungen für die Absetzbarkeit des Telearbeitsplatzes erfülle ich wohl leider nicht, da ich weniger als 3 Tage im Homeoffice bin, einen alternativen Arbeitsplatz beim AG hätte und keine Tätigkeiten mache, die ich nicht auch im Büro machen könnte, richtig?

c) Kann ich die freiberuflichen Aufgaben im Arbeitszimmer absetzen? Wären dies Werbungskosten oder Betriebsausgaben? Wenn es Betriebsausgaben sind: Wie mache ich das wenn ich unter die Kleinunternehmerregelung falle und eh keine Umsatzsteuern zahle?

d) Das mit dem Fernstudium müsste möglich sein, soweit ich mich informiert habe. D.h. für den prozentualen Anteil müsste ich Kosten für Miete, Nebenkosten, Internet etc. absetzen können, richtig?

e) Wie setze ich die Kosten für Möbel ab? Die kann ich doch in jedem Fall für alle 3 Fälle absetzen, richtig? Die Kosten liege bei ca. 350€ brutto, also könnte ich sie in einem Jahr absetzen. Kann ich dann die vollen 350€ als Kosten für berufliche Weiterbildung/Studium absetzen oder muss ich das auch aufteilen und prozentual auf die 3 Bereiche aufteilen?

Es wäre toll wenn Jemand Antworten/Verweise auf eine oder mehrere meiner Fragen hätte. Vielen Dank!

Steuererklärung, Arbeitszimmer absetzen
2 Antworten

Themen der Woche

Beliebte Themen