Zweitwohnungssteuer vermeidbar?

1 Antwort

Zweitwohnungssteuer darf nicht erhoben werden, wenn die Wohnung aus beruflichem Anlass angemietet (oder gekauft) wurde.

Ich suche die Quelle, wird aber etwas dauern.

Hier isse:

Die Erhebung einer Zweitwohnungsteuer auf die Innehabung einer aus beruflichen Gründen gehaltenen Wohnung eines nicht dauernd getrennt lebenden Verheirateten, dessen eheliche Wohnung sich in einer anderen Gemeinde befindet, diskriminiert die Ehe und verstößt gegen Art. 6 Abs. 1 GG.

  • 1 BvR 1232/00 -
  • 1 BvR 2627/03 -
3

Muss man Zweitwohnungssteuer bezahlen, wenn man nur aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung hat?

Wenn in einer Stadt Zweitwohnungssteuer erhoben wird, muss man die auch bezahlen, wenn man die Wohnung nur aus beruflichen Gründen hat? Kann man sich befreien lassen?

...zur Frage

Meine Frau und ich haben keine Gütertrennung. Wenn ich während meiner Ehe mein Elternhaus erbe, hätte meine Frau nach der Scheidung einen Teilanspruch darauf?

...zur Frage

finanzamt getrennt lebend

Als ehepaar haben wir zusammen einen 1.wohnsitz wo wir etwa 90 tage zusammen leben. ich habe noch einen 2.wohnsitz wo ich mich die restliche zeit aufhalte. sind wir deshalb vor dem finanzamt getrennt lebend? was dann unsere gemeinsame steuerliche veranlgung in gefahr bringen würde! Kann das finanzamt von mir verlagen genau aufzusclüsseln wo und wie lange ich mich aufgehalten habe? ich lebe dort bei freunden und es gibt keinen mietvertrag zwischen uns,aber das finanzamt will einen sehen! was soll ich tun wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Kann man Erst- und Zweitwohnsitz tauschen und liegt dann weiterhin doppelte Haushaltsführung vor?

Ich setze seit mehreren Jahren die Kosten für meinen Zweitwohnsitz ab. An meinem Zweitwohnsitz in München betreibe ich eine Firma, pendel aber regelmäßig zu meinem Erstwohnsitz nach Stuttgart, wo meine Familie und Freunde wohnen. Vor 5 Monaten habe ich in München (Zweitwohnsitz) einen Sohn bekommen. Daher bin ich nun öfter in München, als früher. Zwar bin ich mit der Mutter meines Sohnes nicht mehr zusammen, aber seine Entwicklung möchte ich schon mitbekommen.

Momentan kann ich nicht genau sagen, wo ich häufiger bin an meinem Erst- oder Zweitwohnsitz.

Ich denke aber, dass ich in Zukunft meinen Lebensmittelpunkt eher nach München, also meinem jetzigen Zweitwohnsitz verlegen werde.

An meinem Erstwohnsitz habe ich eine weitere Firma.

Zu meinen Fragen:

Ist es möglich in, den Erst- und Zweitwohnsitz einfach auszutauschen und dann die Kosten für den getauschten Zweitwohnsitz abzusetzen?

Kann ich Umzugskosten geltend machen, wenn ich die Wohnsitze tausche?

...zur Frage

hohe Nachzahlung, weil das Finanzamt meine Abfindung doppelt rechnet?

Ich hatte letztes Jahr ein Einkommen von ca. 35.000€. Darin enthalten waren 5.500 Abfindung meines Arbeitgebers, für eine betriebsbedingte Kündigung, die ich gerichtlich erstritten habe.

Zwischendurch war ich ca. 3 Wochen arbeitslos und habe ALG erhalten.

Zusätzlich hatte ich ca. 1000€ Werbungskosten für Bewerbungsfotos, Mitgliedschaft einer Business-Plattform, ein Notebook und eine Mobiltelefon.

Im Rahmen meiner Kündigungsschutzklage und um die Abfindung zu erstreiten sind noch 1900€ für die Klage und den Rechtsbeistand zusammengekommen.

Trotzalledem habe ich nun vom Finzamt die Aufforderung bekommen 1900€ nachzuzahlen.

Nun ist mir aufgefallen, dass das Finanzamt die erhaltene Abfindung zusätzlich zum dem in Punkt 3 des Lohnsteuerbescheids angegebenen Brutto-Lohns gerechnet hat. Quasi, meine 35.000 € Lohn plus 5500€ Abfindung. Jedoch ist die Abfindung unter Punkt 19 eingetragen und dort steht eindeutig: "Steuerpflichtige Entschädigung und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden - in 3. enthalten".

Wieso rechnet das Finanzamt meine Abfindung nun doppelt? Oder verstehe ich "in 3. enthalten" falsch und meine Abfindung ist nicht in 3., also der Angabe über meinen Arbeitslohn enthalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?