Zweitwohnsitz freiberuflich dort arbeiten

3 Antworten

Der Hintergrund ist zwar nebulös, aber warum sollte es nicht gehen?

Es stellt sich nur die Frage, warum der Punkt an dem man lebt nur der Zweitwohnsitz sein soll? Da wo man lebt ist der Erstwohnsitz. wenn es der zweitwohnsitz ist, dann lebt man dort nciht, sondern hält sich dort wegen der Arbeit auf.

offiziell steuerlich und öffentlich nutzen?

Wieso nicht? Allerdings läßt sich das eigene Wohnen nur in Ausnahmefällen steuerlich verwerten. Da hast Du schonmal das erste Problem. Zudem ist die mietrechtliche Zulässigkeit vom Inhalt des Mietvertrags abhängig. Wenn Du einen als Wohnung angemieteten Bungalow beruflich nutzt, flattert Dir womöglich alsbald die fristlose Kündigung in den Briefkasten. Auch die Bauaufsicht wird sich eventuell für die Umnutzung von Wohnraum interessieren.

Schon bei der Anmietung solltest Du beachten, dass einer gewerblichen Nutzung der Vermieter zustimmen muss und dass gegebenenfalls die Kommune für den gewerblich genutzten Teil einen anderen Grundsteuersatz zugrunde legt.

Die Kosten für Arbeitsräume sind bei der Steuererklärung als Unkosten ansetzbar. Wieweit die Kommune eine Zweitwohnungssteuer erhebt ist in der lokalen Satzung nachzulesen.

Wieweit Du doppelte Haushaltsführung zum Ansatz bringen kannst wäre ein Thema für EB.

21
als Unkosten ansetzbar

Es gibt keine Unkosten nur Kosten.

1

Rechnungen ins Ausland als Freiberufler

Hallo,

Ich möchte Freiberuflich als Übersetzerin und Rechercheurin für einen amerikanischen Auftraggeber arbeiten. Was muss ich bei Rechnungsstellung beachten? Ich würde wie üblich Datum, Adressen, Rechnungsnummer, Posten, Summe, Gesammtsumme, sowie Bankverbindung mit IBAN aufführen.

Muss ich meine Steuernummer mit angeben? Muss ich Mehrwertsteuer oder irgendwelche Klauseln ausweisen? (würde für eine selbstständige Ami Autorin arbeiten)

Vielen Dank für euro Hilfe!!!

...zur Frage

Ich will im Teilzeitjob und freiberuflich arbeiten - wie kann ich das organisieren?

Hallo,

ich kenne mich kaum auf dem Gebiet der freiberuflichen Arbeit aus und habe dazu ein paar Fragen. Ich bin im Moment noch arbeitslos, möchte aber gerne in einem Teilzeitjob arbeiten und nebenher einen Auftrag als Freelancer annehmen.

Bin ich dann bei meinem Teilzeitjob (20 Stunden pro Woche) komplett versichert? Welche Versicherungen sind dies?

Weitere Fragen würde ich dann stellen, wenn ich eine Antwort erhalte, sodass ich detaillierter darauf reagieren kann.

Ich danke euch schonmal für eure Geduld!

...zur Frage

Leben und arbeiten in der Schweiz

Hallo, ich beginen ab April 13 eine Arbeit in der Schweiz. Dafür muss ich in der Schweiz gemeldet sein, da es ein schweizer Unternehmen ist und ich auch ein schweizer Bankkonto mit schweizer Adresse vorweisen muss.

Zur Zeit bin ich in Deutschland gemeldet (ganz normal).

Kann ich nun a) Einzen Zweitwohnsitz in der Schweiz anmelden, dort wo ich auch wohne, und alle Behördlichen Dinge der Schweiz darüber abwickeln? In Deutschland möchte ich u. a. wegen laufender KFZ-Anmeldung vorerst gemeldet bleiben. Auch stellt sich für mich die Frage der besteuerung. Natürlich möchte ich meine Steuern und Sozialabgaben dann im Schweizer System leisten. oder muss ich

b) Mich in Deutschland komplett abmelden? Das möchte ich ungern, eine Wohnunghaft zu erhalten (Elternhaus) wäre kein Problem.

Ich danke Euch!

...zur Frage

Freiberuflich bei der EU arbeiten mit Wohnsitz in Deutschland

ich möchte gerne wissen ob ich steuerpflichtig in Deutschland bin, wenn ich den Wohnsitz dort habe aber dennoch bei der EU (in Brüssel, Strasbourg und Luxembourg)als freiberufliche Dolmetscherin arbeite. Wenn ich Aufträge von der EU bekomme, dann werden von meinen täglichen Honoraren Rentenversicherung und community tax abgezogen- gilt die zweite als Einkommensteuer.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

...zur Frage

Hallo, ich wechsle vom Freiberufler zum Angestellten und will dabei auch in die GKV, wie viel darf ich noch freiberuflich dazuverdienen?

Ich bin zur Zeit freiberuflich aktiv und privat krankenversichert. Ich suche demnächst ein Angestelltenverhältnis, wobei ich mindestens 20 Stunden der Woche arbeiten werde und eventuell mehr. Wichtig ist, dass ich dabei in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln möchte! Ich weiß, dass um diesen KV-Wechsel zu vollziehen, "der größere Teil" meines Verdienstes vom Angestelltenverhältnis stammen muss und ich nur noch einen "geringeren Teil" meines Einkommens freiberuflich verdienen darf. Wer kann mir sagen, wie das gehandhabt wird? Als fester Monatsbetrag, als Prozentsatz meines Angestellteneinkommens, oder wie auch immer? Mir geht es auf jeden Fall darum, dass ich meine (angestrebte) gesetzliche Krankenversicherung nicht gefährden will, und dafür muss ich gut vorausplanen.

Vielen Dank im Voraus für Info/Hilfe ! :-)

...zur Frage

Firmenwagenversteuerung bei vom Arbeitgeber bezahlter Zweitwohnung

Hallo!

Ich werde demnächst unter folgenden Voraussetzungen arbeiten:

  • Erstwohnsitz ist 120 km vom Arbeitsplatz entfernt
  • Zweitwohnsitz am Arbeitsort (5 km von der Firma) wird vom Arbeitgeber bezahlt
  • Firmenwagen inkl. privater Nutzung (40.000 EUR) mit 1%-Regelung und 0,03%-Regelung

Fragen:

  • Versteuere ich dann automatisch 1% der 40.000 EUR und 0,03% für die 5 km?

  • Wie sieht es mit Wochenendheimfahrten und ggf. Heimfahrten unter der Woche aus?

  • Ist es entscheidend, ob der Mietvertrag für die Zweitwohung von mir oder vom Arbeitgeber abgeschlossen wird? Ist es entscheidend wer die Miete überweist? ...oder ist es egal, solange ich dort offiziell gemeldet bin?

  • Gibt es eine zeitliche Höchstgrenze für diese Regelung? Lebensmittelpunkt wird immer der Erstwohnsitz (mit Familie) sein.

  • Habe ich etwas Wichtiges ausser acht gelassen / übersehen?

Falls jemand sich hier auskennt, freue ich mich über eine Antwort!

Danke und Gruß

Papa1971

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?