Zweitjob als Student

3 Antworten

Du hast es schon gut erfasst.

Wenn der Zweitjob die Wochenarbeitszeit über 19 Stunden hievt, ist der Werkstudentenstatus weg. Das heisst: der erste Job wird SV-pflichtig in allen Zweigen.

Der 450-EUR-Job bleibt ein solcher ohne SV-Abgaben.

Danke für eure zahlreichen Antworten. Weiß zufällig noch jemand, ab wieviel Uhr das dann gilt? Abends bzw. nachts ist in der Aussage ja ziemlich ungenau. Hab da nichts zu gefunden.

Danke :)

Gruß Marco

Na diese Frage müsstest ein Student beantworten können ;-)))

Wann sind denn in der Regel die Vorlesungen ? Während dieser Zeit sollte der Student keinen Job nachgehen ! K.

0
@Gaenseliesel

Hey

Naja das ist nicht so einfach. Ich dachte da gibt es eine Reglung für. Die Vorlesungszeiten gehen, wenn auch nur in den seltenstes Fällen, bis 21 Uhr.

0

Eins muss ich noch kurz hinzufügen. Der von dir gepostete Link ist von 2011 und der Inhalt stimmt nicht mehr. Z.B. gibt es keine Kidnergeldgrenze mehr bei 8004 Euro.

stimmt, Kindergeldgrenze ist überholt ! Das war primär auch nicht die Frage. Danke , ist mir in dem Moment gar nicht aufgefallen ;-) Die Frage bezog sich auf die Gestaltung der 20-Stunden-Grenze und daran sollte sich nichts geändert haben, oder ? K.

0

Studentische Krankenversicherung bei Minijob + Übungsleitertätigkeit möglich?

Guten Tag,

ich habe schon im Internet nach einer Antwort auf meine Frage gesucht. Es gab ähnlich Beiträge, aber sie passten irgendwie alle nicht genau bzw. ich bin mir immer noch unsicher. Daher hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Ich bin Studentin (über 25 Jahre) und bezahle bei der gesetzlichen Krankenkasse den Studententarif. Nun möchte ich neben dem Studium gern einen Minijob machen (max. 20 Stunden die Woche). Das sollte ja problemlos möglich sein.

Allerdings wurde mir außerdem noch angeboten, dass ich 2x die Woche als Übungsleiter in einem Sportverein tätig sein kann.

Meine Frage ist nun, ob ich dadurch den Studentenstatus bei der GKV verliere oder ob der zweite Job als Übungsleiter keine Relevanz hat, da er ja über die Übungsleiterpauschale abgerechnet wird.

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

VlG

...zur Frage

Muss ich meinem Arbeitgeber bei einem Pflichtprakitkum davon erzählen, dass ich einen Minijob habe?

Hallo zusammen,

ich hätte folgende Fragen:

Zurzeit mache ich ein 6-monatiges Pflichtpraktikum (39std/Woche), welches mit 600€ im Monat vergütet wird. Nun überlege ich am Wochenende nebenher noch einen Nebenjob nachzugehen, dessen Verdienst nicht mehr als 400€ im Monat übersteigen soll. Ich frage mich jedoch: Muss ich meinem Arbeitgeber von dem Nebenjob erzählen? (Der Nebenjob wäre nicht in der selben Branche bzw. würde dem Arbeitgeber vom Praktikum damit keine "Konkurrenz" machen)

Zusätzlich hätte ich noch die Frage, wie die Verdienste beider Beschäftigungen dann versteuert werden? Würde dann der Verdienst vom Praktikum in die Steuerklasse I fallen und der des Nebenjobs in die VI?

Würde mich über Antworten freuen :)

...zur Frage

Student + Minijob + Studentische Hilftskraft an der uni

Halo, ich hätte eine Frage.

Ich bin Ausländerin und studiere an der Uni in Deutschland, NRW. Seit Januar arbeite ich als studentische Hilsfkraft 16 Stunden in der Woche an der Hochschule (auf Lohnsteuerkarte 1). Ich bin vor kurzem beim Ausländerbehörde gewesen und man hat bestätigt, dass wenn man als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni oder Hochschule arbeitet, dann zahlen diese Stunden nicht zu der erlaubten 120 Ganz- oder 240 Halbtagen im Jahr. Also, ich darf die genannten 16 Stunden pro Woche an der Hochschule arbeiten, und dazu, theoreitsch, noch 20 an einem anderen Ort. Ich habe jetzt die Möglichkeit, noch eine Arbeit in der Disko auszuüben auf 450 Basis, ca. 10 Stunden pro Woche, am WE. Also, insgesamt wird es:

  1. ca. 30 Stunden die Woche
  2. mehr als 850 pro Monat (bis max. 1100).

Ich habe 3 Fragen: 1. Werde ich meinen Studentenstatus/Semesterticket verlieren, bzw. soll ich dann volle Versicherungsbeiträge bezahlen, und wir hoch diese seien könnten? 2. Soll ich denn Steuern, Rentenversicherungen oder Arbeitslosengeld bezahlen? und wir hoch könne diese sein? 4. Wird die Hochschule denn für mich höhere Beiträge bezahlen?

Danke schön!

...zur Frage

GKV bei Nebentätigkeit als Freiberufler, wann diese mehr verdient als Haupttätigkeit?

Hallo,

ist es möglich in der GKV zu bleiben, als man als Freiberufler mehr verdient als in der Haupttätigkeit? Ist die Nebentätigkeit dann noch immer "Neben"-Tätigkeit?

Die Hauptätigkeit verdient sehr wenig - keine 500 euro pro Monat. Die Tätigkeit als Freiberufler würde maximal 1000 Euro per Monat verdienen, unregelmäßig sein (nicht mal jede Woche) und weniger als 20 Stunden pro Woche. Dazu würde die Freiberufler-Tätigkeit nur für ein paar Monate ausgeübt werden.

Danke sehr!

...zur Frage

Minijob auf 450 Euro-Basis der eine monatliche Geschäftsreise vorsieht - wer zahlt wie die monatlichen Reisekosten damit ich nicht draufzahle?

Guten Tag! Ich werde demnächst einen Nebenjob zusätzlich zu meinem Teilzeitjob (4 Tage/Woche) antreten, der einen vollen Arbeitstag in der Woche vorsieht und zusätzlich etwa ein Wochenende im Monat, an welchem ich geschäftlich in eine andere Stadt fliegen muss (600km Entfernung).

Normalerweise würde ich für die vier Arbeitstage im Monat 450 Euro netto bekommen. Die Kosten für Flug, Hotel und Co belaufen sich für das Geschäftsreisewochenende jedes Mal auf etwa 320 Euro – das sind also die monatlich anfallenden Reisekosten (130 Euro Hotel, 130 Euro Flug, 40 Euro Parkgebühr für Parken mit dem PKW am Flughafen, da ich nicht öffentlich fahren kann, 10 Euro Benzingeld für die Fahrt zum Flughafen und zurück und 10 Euro für die Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vor Ort) . Die Arbeitszeit an dem Wochenende selbst beträgt nochmal etwa 8 Stunden extra zusammengefasst.

Ich würde also monatlich 40 Stunden in diesem Nebenjob arbeiten - von der Zeit, die ich rein jobbedingt im Auto und Flieger verbringe mal abgesehen. Eigentlich dachte ich, wir regeln das mit einem 450-Euro-Minijob, sodass ich 450 Euro netto bekomme und das nicht versteuern muss (auch wenn dann die Arbeitszeit am Wochenende unbezahlt wäre...).

Jetzt stellt sich aber die Frage: Wie macht man das dann mit den 320 Euro Reisekosten? Ich bräuchte ja netto 770 Euro (450 Euro Lohn + 320 Euro Reisekosten) damit ich keinen finanziellen Verlust mache durch die monatliche Geschäftsreise. Das wären allerdings fast 1600 Euro brutto zusätzlich zu meinem bisherigen Bruttogehalt meines Teilzeitjobs und das wäre natürlich für eine 20%-Stelle für 1x/Woche zu viel.

Wie kann der Arbeitgeber das lösen, dass ich auf mein Minimum von 450 Euro netto komme für den einen Arbeitstag pro Woche und nicht die Reisekosten von 320 Euro monatlich selbst tragen muss? Und wie könnte die Arbeitszeit an diesem einen Wochenende monatlich noch zusätzlich bezahlt werden, damit ich nicht das Wochenende umsonst arbeiten muss?

Den zukünftigen Arbeitgeber habe ich noch nicht gefragt, wie er sich das vorstellt. Bisher steht nur fest wie die Arbeit ablaufen wird. Aber ich möchte hier schon einmal nachfragen, damit ich in der Vertragsverhandlung Ahnung von dem Thema habe... Am Ende ist so ein Jobmodell auch gar nicht möglich, wenn der Arbeitgeber nicht für eine 20%-Stelle 1600 Euro brutto löhnen will :(

Was sagt ihr? Gibt es Möglichkeiten diese Arbeit zu realisieren ohne dass ich für umsonst arbeiten muss? Der Job wäre eine sehr große Herzensangelegenheit, die mir viel Spaß machen würde.

Herzlichen Dank schon einmal!

...zur Frage

Nebenberufliche Tätigkeit?

Hallo, ich habe 2013, 2014 eine Zeit lang als Dolmetscher gearbeitet, neben meinem Studium. Jedoch habe ich es versäumt die Einkünfte bei meinen letzten Steuererklärungen anzugeben (Steuererklärungen 2015, 2016). Fragt mich nicht warum...ich dachte muss nicht da es nicht so viel Geld war..na ja. Muss dazu sagen, dass ich da jetzt nicht so mega viel verdient habe. Bin aber 2014 aufgrund einer Festanstellung 100 Euro quasi über den Freibetrag raus. Nun arbeite ich hauptberuflich seit 2014 und habe vor ein paar Tagen eine nebenberufliche Tätigkeit auf Honorarbasis angeboten bekommen. Ich war beim Finanzamt und diese meinte ich müsste diese Stelle natürlich dem Finanzamt melden und die Einkünfte versteuern lassen. Auf dem Formular zur Anmeldung wird die Frage gestellt ob ich schon mal nebenberuflich tätig war? Nun habe ich Angst, dass ich Probleme bekommen könnte wenn ich angebe, dass ich 2013, 2014 nebenberuflich tätig war, da ich dies nicht in den Steuererklärungen geltend gemacht habe und zugleich habe ich Angst wenn ich nicht angebe, dass ich nebenberuflich tätig war ebenfalls Konsequenzen folgen..hat jemand ne Idee wie ich vorgehen soll ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?