Zweitjob als Student

3 Antworten

Du hast es schon gut erfasst.

Wenn der Zweitjob die Wochenarbeitszeit über 19 Stunden hievt, ist der Werkstudentenstatus weg. Das heisst: der erste Job wird SV-pflichtig in allen Zweigen.

Der 450-EUR-Job bleibt ein solcher ohne SV-Abgaben.

Danke für eure zahlreichen Antworten. Weiß zufällig noch jemand, ab wieviel Uhr das dann gilt? Abends bzw. nachts ist in der Aussage ja ziemlich ungenau. Hab da nichts zu gefunden.

Danke :)

Gruß Marco

Na diese Frage müsstest ein Student beantworten können ;-)))

Wann sind denn in der Regel die Vorlesungen ? Während dieser Zeit sollte der Student keinen Job nachgehen ! K.

0
@Gaenseliesel

Hey

Naja das ist nicht so einfach. Ich dachte da gibt es eine Reglung für. Die Vorlesungszeiten gehen, wenn auch nur in den seltenstes Fällen, bis 21 Uhr.

0

Eins muss ich noch kurz hinzufügen. Der von dir gepostete Link ist von 2011 und der Inhalt stimmt nicht mehr. Z.B. gibt es keine Kidnergeldgrenze mehr bei 8004 Euro.

stimmt, Kindergeldgrenze ist überholt ! Das war primär auch nicht die Frage. Danke , ist mir in dem Moment gar nicht aufgefallen ;-) Die Frage bezog sich auf die Gestaltung der 20-Stunden-Grenze und daran sollte sich nichts geändert haben, oder ? K.

0

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Ssozialstunden aufheben?

Moin,

Habe 30 sozialstunden bekommen weil ich nach der Party bei ner kleinen Schlägerei dabei war (hab noch keine einzige Anzeige je bekommen)

Habe 19 Stunden abgeleistet und meine Frist ist abgelaufen ABER ich habe eine Woche länger Zeit bekommen weil der Betrieb wo ich die sozialstunden mache betriebsurlsub hat.

Ich würde dann zum Tierheim geschickt und auch alles gut gelaufen etc ABER plötzlich wird mir von der Jugendhilfe gesagt das der Betrieb die Zettel nicht hat wo drauf steht wann und wie viele Stunden ich abgearbeitet habe da es sehr viele Mitarbeiter sind verschwindet da oft mal diese soll auch schon öfter vorgekommen sein (Laut Jugendhelferin)

Also im klar Text alle 30 Stunden von vorn innerhalb einer Woche und ich arbeite in meiner Ausbildung bis 18 Uhr und das Tierheim hat nur bis 19 auf.

Was wird jetzt passieren beim Gericht? Kriege ich jetzt arrest oder sonstiges? Die Frau von der Jugendhilfe kann es ja Bestätigen das da oft sozialstunden Blätter wegkomme

...zur Frage

Werkstudent und Minijob - Abgaben?

Hi Leute,

ich habe da eine etwas verzwickte Jobsituation zu der ich noch keine passende Antwort finden konnte.

Ich bin Student und zur Zeit als Hilfskraft an meiner Uni beschäftigt, was ich jedoch vorhabe aufzugeben. Außerdem habe ich nun einen Werkstudentenjob angenommen und habe vor, im nächsten Semester zusätzlich einen Tutorjob zu machen. Zur Zeit zahle ich weder Steuern noch Krankenversicherung (bin familienversichert). Hier nochmal kurz die drei Jobs, um die es geht:

  1. Hilfskraft: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: Jetzt bis April (Semesterferien)
  2. Tutorjob: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: April bis Juli (2h Betreuung in der Uni. Rest: Korrektur und Betreuung in meiner Freizeit)
  3. Werkstudentenjob: Feste Arbeitszeit 16h/Woche bei 800€/Monat. Zeitraum: März bis September und vermutlich darüber hinaus

Nun meine Fragen:

  1. Kann ich mich bei der Krankenversicherung als Student versichern lassen, obwohl ich mehr als 20 Stunden arbeite (von März bis September)? Den Hilfskraft-Job (1) übe ich ja sowieso nur noch in den Ferien aus und den kommenden Tutorjob (2) kann ich größtenteils abends oder an den Wochenenden ausführen.
  2. Welche Abgaben kommen denn sonst auf mich zu (Renten-, Pflege-, Kranken- Arbeitslosenversicherung, Steuern, Soli) und in welcher Höhe und für welchen Job? Was kann ich mir davon wieder zurückholen? Komme ich über irgendwelche Freibeträge?
  3. Sollte ich vielleicht auf irgendetwas verzichten, um nicht so viel abtreten zu müssen? Mir wurde zum Beispiel geraten, den Tutorjob auf 4h zu reduzueren, sofern das möglich ist.
  4. Gibt es sonst etwas zu beachten (Lohnsteuerklassen usw)?

Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinen Fragen helfen. Wenn noch was nicht klar ist, fragt einfach.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?